P R E S S E  -  M I T T E I L U N G E N
für Sie gelesen....

NGZ  Rheinischer Anzeiger Schaufenster  | FVN-Kreis5  |  FVN  |  WFLV  |  NRW-Liga  |  Westkick  |  DFL  |  DFB  |

Saison 2012 / 2013
... zum Archiv

10.06.2013   Landesliga:  TuS und VdS punkten
03.06.2013   VdS Nievenheim II - VfL Jüchen/Garzweiler
03.06.2013   VdS Nievenheim III - FSV Vatan   0:1
01.06.2013   VdS Nievenheim I bringt Punkt aus Benrath mit
13.05.2013   Nievenheim I rettet einen Punkt gegen den ASV Süchteln
13.05.2013  1: FC Grevenbroich-Süd - VdS Nievenheim II 1:0 (1:0)
13.05.2013  TSV Norf II - VdS Nievenheim III 3:0 (2:0)
08.05.2013  VdS Nievenheim holt Marko Niestroj als neuen Trainer
08.05.2013  TSV Norf II (2.)  -  VdS Nievenheim III (4.) am nächsten Sonntag
06.05.2013  Landesliga:  VdS Nievenheim beendet lange Durststrecke
06.05.2013  Bezirksliga:  Nievenheim II - DJK Gnadental
06.05.2013  Kreisliga B:  VdS Nievenheim - DJK Hoisten
04.05.2013  Landesliga:  Nievenheim muss zum Primus VfB Hilden
04.05.2013  DJK Gnadental kann sich bei VdS-Reserve absetzen
03.05.2013  VdS nach Pokalsieg recht erleichtert
01.05.2013  Gierath kann "Wahnsinn" noch steigern: Vor dem Pokalendspiel in Wevelinghoven
29.04.2013  Nievenheimer Talfahrt geht trotz Trainerwechsel weiter
29.04.2013  Bayer Dormagen läßt Nievenheim II abblitzen
26.04.2013  Landesliga - 1. Mannschaft:  Nievenheim entlässt Varol Besikoglu
22.04.2013  Landesliga:  Nievenheim baut schwarze Serie noch aus
22.04.2013  VdS-Reserve und Delrath teilen sich die Punkte
20.04.2013  Beide Landesligisten stecken tief in Krise
20.04.2013  VdS Nievenheim II - SSV Delrath
18.04.2013  Landesliga:  VdS verliert auch gegen VfL Benrath
15.04.2013  Landesliga:  Nievenheim I unterliegt auch gegen Rheindahlen
15.04.2013  Bezirksliga:  VdS Nievenheim II holt einen Punkt in Neuwerk
15.04.2013  Kreisliga B:  Rheinwacht Stürzelberg - VdS Nievenheim III 1:2 (1:2)
13.04.2013  Beim Fußball-Landesligisten VdS Nievenheim spricht der Trainer Klartext
13.04.2013  Sportfreunde Neuwerk - VdS Nievenheim II
13.04.2013  Rheinwacht Stürzelberg - VdS Nievenheim III
12.04.2013  Jüchen punktet in letzter Sekunde gegen den VdS II
11.04.2013  Kreispokal: VdS Nievenheim setzt sich im Pokal im Elfmeterschießen durch
08.04.2013  Landesliga:  VdS Nievenheim I unterliegt beim Schlusslicht VfB Uerdingen
08.04.2013  Bezirksliga:  SG Kaarst siegt deutlich bei der VdS-Reserve
08.04.2013  Kreisliga B:  VdS Nievenheim III - SV Rosellen 1:2 (1:0)
06.04.2013  Landesliga:  VdS Nievenheim guckt nicht auf die Tabelle
06.04.2013  Bezirksliga:  Auf Kaarst wartet in Nievenheim heißer Tanz
02.04.2013  Landesliga:  Dem VdS Nievenheim glückt die Wiedergutmachung
02.04.2013  Bezirksliga:  Victoria Rheydt - VdS Nievenheim II   0:2 (0:0)
02.04.2013  Kreisliga B:  BV Weckhoven - VdS Nievenheim III   1:4 (1:3)
30.03.2013  Landesliga:  Nievenheim läßt zu viele Möglichkeiten liegen
30.03.2013  VdS Nievenheim II - SC Teutonia Kleinenbroich 2:0 (1:0)
25.03.2013  VdS Nievenheim erst in der Hälfte zwei richtig gut (gegen SV Hilden-Nord)
25.03.2013  SC Kapellen - VdS Nievenheim II    2:0
25.03.2013  TuS Reuschenberg - VdS Nievenheim III   4:2
23.03.2013  Gute Laune in Nievenheim, der TuS hat Abwehrsorgen
23.03.2013  Vorbericht: SC Kapellen II - VdS Nievenheim II
23.03.2013  Vorbericht: TuS Reuschenberg - VdS Nievenheim III
18.03.2013  VdS verpasst Sprung an die Tabellenspitze
18.03.2013  Holzheimer SG und VdS Reserve jeweils mit Pleiten
16.03.2013  Nievenheim II  -  SpVgg Odenkirchen
16.03.2013  Nievenheim kann in Amern seine Serie ausbauen
11.03.2013  VdS Nievenheim dreht die Partie gegen den 1. FC Viersen
11.03.2013  Bezirksliga: Die Aufsteiger HSG und VdS teilen die Punkte
08.03.2013  Landesliga: VdS erwartet auswärtsstarke Viersener
04.03.2013  Nievenheim dreht wildes Lokalduell: Grevenbroich - Nievenheim
04.03.2013  VdS Nievenheim II - Grün-Weiß Holt 1:1
02.03.2013  Vertauschte Rollen vor Landesliga-Derby
09.02.2013  Salvatore Franciamore fehlt Nievenheim lange
21.01.2013  Der Hallenfußball im Kreis hat Zukunft
21.01.2013  SV Uedesheim verteidigt seinenTitel
18.01.2013  Endrunde der Hallenkreismeisterschaft: Ausrichter VdS Nievenheim / Interview mit Rainer Kottirre
18.01.2013  Endrunde der Hallenkreismeisterschaft soll mehr Pepp bekommen
16.01.2013  FSV Vatan darf nicht im Finale spielen (HKM 2013 - Endrunde)
14.01.2013  Nievenheim wankt gegen kecke Horremer (HKM - Vorrunde E)
13.01.2013  Die acht Teams für die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft stehen fest
12.01.2013  Uedesheim will Hallentitel am 20. Januar verteidigen
27.12.2012  Vereine verlieren "ihren" Sportplatz
07.12.2012  Mit Erfolgserlebnis in die Winterpause:  VdS Nievenheim I - VFL Benrath
07.12.2012  Jüchen schielt gegen VdS II auf Tabellenplatz zwei
03.12.2012  VdS Nievenheim siegt in allerletzter Sekunde in Mönchengladbach
03.12.2012  VdS-Reserve kassiert die erste Heimniederlage
30.11.2012  Nievenheim I ist auf der Suche nach der Leichtigkeit
30.11.2012  Heimstarkes Nievenheim empfängt FC-Reserve
26.11.2012  Nievenheim schlägt Grevenbroich-Süd im Pokal deutlich
23.11.2012  Strafe für Ralf Criens wegen Meckerns
19.11.2012  Nievenhem I unterliegt im Topspiel gegen ASV Süchteln
19.11.2012  VdS Nievenheim II ringt den 1. FC-Süd nieder
19.11.2012  VdS Nievenheim III - TSV Norf II
17.11.2012  Im Fair-Play-Kampf vorne mit dabei
17.11.2012  VdS Nievenheim III - TSV Norf II
16.11.2012  Nievenheim I trifft im Spitzenspiel auf ASV Süchteln
16.11.2012  VdS Nievenheim II will Grevenbroich-Süd am dritten Sieg in Folge hindern
14.11.2012  Sportausschuss beschließ Nutzungsgebühr
12.11.2012  Nievenheim I verpasst Tabellenspitze 
12.11.2012  Zwei Eigentore bei Remis des VdS II in Gnadental 1:1
12.11.2012  Kreisliga B:  DJK Hoisten - VdS Nievenheim III 2:0
10.11.2012  Kreisliga B:  DJK Hoisten - VdS Nievenheim III
09.11.2012  Topspiel in Nievenheim: Nievenheim I gegen VfB Hilden
09.11.2012  Auswärtsschwacher VdS II muss nach Gnadental
05.11.2012  Bezirksliga:  VdS Nievenheim I glänzt
05.11.2012  Bezirksliga:  VdS-Reserve schlägt Dormagen im Lokalduell
05.11.2012  Kreisliga B:  VdS Nievenheim III - TSV Bayer Dormagen II
01.11.2012  Landesliga: TSV Eller - VdS Nievenheim I
01.11.2012  TSV Bayer Dormagen muss zu heimstarker Reserve
29.10.2012  Landesliga:  VdS und TuS im Tiefschlaf
26.10.2012  Landesliga:  Nievenheim sucht sein Frühform
26.10.2012  Bezirksliga:  SSV Delrath feiert gestern Abend zweiten Sieg unter Ludewig
22.10.2012  Landesliga:  VdS gibt Führung aus der Hand
22.10.2012  VdS- Reserve schenk Neuwerk fünf Tore ein
22.10.2012  VdS Nievenheim III - SV Rheinwacht Stürzelberg
19.10.2012  Schönspielerei reicht nicht: SC Rheindahlen - VdS Nievenheim I
19.10.2012  Heimstarke VdS-Reserve will Neuwerk schlagen
15.10.2012  Nievenheim I kassiert erste Pleite
15.10.2012  Nievenheim II schlägt schwache Giesenkirchener
15.10.2012  Nievenheim III - SG Kaarst  7:3
12.10.2012  Nievenheim I kann beim SC West davonziehen
12.10.2012  Kreispokal:  VdS bezwingt Jüchen erst vom Punkt
11.10.2012  So sollen Vereine sparen
10.10.2012  Sportvereine lehnen Nutzungsentgelte ab
10.10.2012  Nievenheim spielt heute im Pokal bei Jüchen/Garzweiler
09.10.2012  Vereine meutern gegen Sportstättengebühr
08.10.2012  Sportvereine lehnen Nutzungsgebühr ab (NGZ)
08.10.2012  VdS Nievenheim I gewinnt kurioses Spiel  / Dean Puseljic schwer verletzt
08.10.2012  Kaarst dank Heimsieg gegen VdS-Reserve wieder in der Spur
06.10.2012  VdS Nievenheim I setzt auf die eigene Stärke
05.10.2012  VdS Nievenheim II will bei der SG Kaarst punkten
01.10.2012  VdS Nievenheim I - SV Mönchengladbach
01.10.2012  VdS-Reserve befreit sich von den Abstiegsrängen
01.10.2012  VdS Nievenheim III - BV Weckhoven
28.09.2012  Landesliga: Nievenheim I fehlen Stürmer
28.09.2012  VdS Nievenheim II will trotz Sorgen im Sturm zweiten Heimsieg
24.09.2012  Landesliga: Nievenheim holt glücklichen Sieg
24.09.2012  Nievenheim II und Kapellen teilen sich die Punkte
22.09.2012  Nievenheim I plagt ein Loch im Sturm
21.09.2012  Nievenheimer Reserve baut auf Stürmer Krieger
17.09.2012  Nievenheim I muss gegen VSF Amern zittern
17.09.2012  Nievenheimer Reserve unterliegt in Odenkirchen
15.09.2012  Nievenheim I muss sich durchbeißen
14.09.2012  Nievenheimer Reserve in Odenkirchen Außenseiter
10.09.2012  Teutonen drehen Spiel gegen VdS-Reserve
10.09.2012  Dormagen Trabzonspor - VdS Nievenheim III
07.09.2012  VdS-Reserve würde ein Punkt bei Teutonia reichen
06.09.2012  Nievenheim I setzt sich gegen TuRU Düsseldorf II durch
05.09.2012  Nievenheim kickt schon heute: VdS Nievenheim I - TuRU Düsseldorf II
03.09.2012  VdS Nievenheim I kassiert späten Ausgleich in Viersen
03.09.2012  VdS-Reserver beendet Holzheimer Serie dank Hattrick von Tröster
31.08.2012  VdS Nievenheim I richtet sich auf harten Gang ein
31.08.2012  VdS-Reserve bittet Holzheier SG zum Aufsteigerduell
26.08.2012  Nievenheim III gewinnt  in Erfttal
25.08.2012  Nievenheim I zerlegt TuS zum Auftakt
25.08.2012  Nievenheimer Reserve bringt torloses Remis gegen GW Holt ein
23.08.2012  Landesliga startet mit Derby am 24. August
14.08.2012  Nievenheim I scheitert an Bayers Abwehrbollwerk
01.08.2012  VdS Reserve mit starker Offensive
30.07.2012  SC Kapellen schließt letzten Test mit knappen Sieg ab
27.07.2012  VdS I sucht sein Gleichgewicht
27.07.2012  VdS Nievenheim - Rot-Weiß Essen (Testspiel)
02.07.2012  Zugänge und Abgänge beim VdS Nievenheim


10.06.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga:  TuS und VdS punkten

Rhein-Kreis     (pas-) In der Fußball-Landesliga haben sowohl der VdS Nievenheim als auch der TuS Grevenbroich die Saison mit einem Erfolgserlebnis beendet.

Vor allem Nievenheim präsentierte sich beim 6:3-Heimsieg (3:2) gegen den SC Düsseldorf-West noch einmal von seiner besten Seite. „Das war ein Klassespiel von uns und auch absolut verdient“, fand Interimscoach Schorsch Pelka, der sein letztes Spiel auf der Trainerbank des VdS absolvierte. Mann des Tages war Sa Franciamore, dem vier Treffer gelangen, zudem traf Kevin Buttchereit neben einem Eigentor von Düsseldorfs Jorge de Matos. „Die Mannschaft hat mir ein tolles Abschiedsgeschenk gemacht. Nach sechs Spielen muss ich feststellen, dass mir kein schlechtes Wort über diese Jungs einfällt“, fand Pelka.

Versöhnlich endete auch die Spielzeit des Absteigers aus Grevenbroich, der ein 1:1 (1:1) beim Tabellenzweiten ASV Süchteln einfuhr. Nachdem Karsten Robertz die Gastgeber in Führung brachte (28.), glich Martin Hermel postwendend per Freistoß-Abstauber aus (30.). Die Schlossstädter bleiben damit auf dem letzten Tabellenplatz, nachdem sie in der Rückrunde nur sechs Punkte holten. Trainer Jörg Pufahl war aber positiv gestimmt: „Für die neue Saison bin ich optimistisch, das war heute gut. Wir haben diszipliniert gespielt und wenig Fehler gemacht, auch wenn der eine im Aufbauspiel dann direkt wieder zu einem Gegentor geführt hat.“

TOP


03.06.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim II - VfL Jüchen Garzweiler  1:0 (0:0)

Nievenheim     Im letzten Saisonspiel hat der VdS seine acht Spiele währende Durststrecke beendet und den Ligaverbleib geschafft. Kevin Zucht traf zum 1:0 (62.), in der Schlussphase hielt Sebastian Lopez mit Glanztaten gegen Danny Hepner und Marc Weuffen den Sieg fest. „Alle Spieler haben Gas gegeben bis zum Geht-nicht-mehr. Daher ist der Klassenerhalt auch verdient“, sagte Trainer Bernd Meuter. Jüchen hat damit binnen fünf Tagen nach Gnadental dem zweiten Kreisvertreter zum Klassenverbleib „verholfen“, Coach Georg Krahwinkel war enttäuscht: „Das war wieder ein schwaches Spiel, Nievenheim ist zurecht gerettet.“ .

TOP


03.06.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim III - FSV Vatan  0:1 (0:0)

Nievenheim     Für eine kleine Überraschung sorgte der FSV Vatan mit dem knappen 1:0-Erfolg über den Tabellenvierten VdS Nievenheim III. Baris Güngör erzielte in der letzten Spielminute den umjubelten Siegtreffer für den Tabellenzehnten. „Mein Team hat den VdS nie ins Spiel kommen lassen und taktisch hervortragend gespielt. Ich bin sehr zufrieden, der Sieg war hochverdient“, freute sich FSV-Coach Ibrahim Akbulut.

TOP


31.05.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Nievenheim I bringt Punkt aus Benrath mit

Rhein-Kreis      (sit) In einer vorgezogenen Partie der Fußball-Landesliga trotzte der VdS Nievenheim gestern Abend dem VfL Benrath ein 2:2-Unentschieden (Halbzeit 1:1) ab. Die Gäste waren durch Treffer von Kevin Buttchereit und Salvatore Franciamore sogar zweimal in Führung gegangen. Dass es nicht zum Sieg langte, nahm Trainer Schorsch Pelka seiner dezimierten Truppe keineswegs krumm. „Die Jungs haben mich nicht enttäuscht“, sagte er: „Das war ein starkes Spiel.“ Morgen empfängt das bereits als Absteiger feststehende Schlusslicht TuS Grevenbroich im letzten Heimspiel dieser Saison den Spitzenreiter VfB Hilden.

TOP


13.05.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Nievenheim I rettet einen Punkt gegen den ASV Süchteln

Nievenheim      (pas-) Landesligist VdS Nievenheim scheint sich endgültig wieder gefangen zu haben. Gegen den Tabellenzweiten ASV Süchteln gelang der Mannschaft von Interimstrainer Georg Pelka zu Hause ein 2:2 (0:0). „Das war absolut verdient, wir hätten uns heute auch mit einem Sieg belohnen können, wenn ein paar Dinge anders gelaufen wären“, fand der Coach, der den VdS bis zum Saisonende betreut.

Bis zum Punktgewinn musste Nievenheim allerdings zwei Rückschläge wegstecken: Fanta Diane traf nach der Pause aus abseitsverdächtiger Position zur Gästeführung (55.), die Kevin Buttchereit nach Flanke von Simon Kozany egalisierte (73.). Kurz darauf ging Süchteln durch Mounir Ben-Moussa erneut in Front (80.), der eingewechselte Sa Franciamore stellte fünf Minuten vor Abpfiff auf 2:2. „Das war vor allem kämpferisch eine tolle Leistung, die Moral war beeindruckend. Ich bin wirklich stolz auf unser Team, gerade wenn man bedenkt, wo wir noch vor zwei Wochen standen. Wir haben gesehen, dass wir noch gegen die Topteams mithalten können.“

Nievenheim hat damit - nachdem es zuvor gegen vier der letzten Fünf der Tabelle in Serie verlor - der nächsten Spitzenmannschaft einen Strich durch die Rechnung gemacht. Und das Aufstiegsrennen damit wohl auch entschieden: Der VfB Hilden hat drei Spieltage vor Saisonende nun fünf Punkte Vorsprung auf Süchteln.

TOP


13.05.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

1. FC Grevenbroich-Süd - VdS Nievenheim II 1:0 (1:0)

Grevenbroich      Durch den ersten Sieg unter Trainer Peter Hanschmann bleiben die Südstädter weiterhin im Rennen. Hasan-Ali Akcakaya erzielte nach einer halben Stunde den einzigen Treffer des Tages, sein Coach war zufrieden: „Das war heute zwar nicht so gut wie beim 3:4 in Kapellen, aber es hat gereicht. Dieser Sieg ist ein ganz wichtiges Erfolgserlebnis, endlich haben wir auch mal zu Null gespielt.“ Gegenüber Bernd Meuter hat mit dem VdS nur noch vier Punkte Vorsprung, war seiner Elf aber nicht böse: „Ich musste heute mit drei A-Jugendlichen beginnen. Wir haben das schon gut gemacht, aber die Tore fallen nicht. Jetzt sind wir natürlich wieder mittendrin im Abstiegskampf, ich bin aber guter Dinge, dass wir das hinkriegen.“

TOP


13.05.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

TSV Norf II - VdS Nievenheim III 3:0 (2:0)

Norf      (fes-) Während Tabellenführer SV Stürzelberg aufgrund des Rückzug der SG Erfttal die Punkte kampflos errang, musste sich Verfolger Norf den „Dreier“ erst erkämpfen. Gegen die personalgeschwächten Nievenheimer konterte die zweite Norfer Mannschaft auf eigenem Platz. Die Jungs von Andre Prein nutzten das Chancenplus und trafen nach ungefähr einer halben Stunde durch Hakan Orduzu. Kurz darauf erhöhte Lukas Schyma zur 2:0-Pausenführung. „Wir haben diszipliniert gespielt und nichts zugelassen.“, lobte Prein. Gegenüber Alexander Foth meinte: „Wir haben uns tapfer geschlagen, aber hatten kaum zwingende Aktionen nach vorne.“

TOP


08.05.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim holt Marko Niestroj als neuen Trainer

Nievenheim      (sit) Nach der keinesfalls geräuschlosen Trennung von Trainer Varol Besikoglu beim Landesligisten VdS Nievenheim war in der Fußballszene die Gerüchteküche hochgekocht. Für Abkühlung sorgt vor dem Heimspiel am Sonntag gegen den Aufstiegskandidaten ASV Süchteln nun Geschäftsführer Rainer Kottirre: In der kommenden Spielzeit übernimmt der in Nievenheim wohnende Marko Niestroj, als Co-Trainer kommt Marc Schüttler zurück an Bord. Der noch bis Saisonende als Co-Trainer in Diensten des Bezirksligisten TSV Bayer Dormagen stehende Niestroj (37) wurde der Mannschaft am Dienstag offiziell vorgestellt und ist für Kottirre die Ideallösung: „Wir haben eine gute Historie mit ihm. In seiner Zeit bei uns war er ein absoluter Führungsspieler. Wir haben mit ihm im Vorfeld gute Gespräche geführt – er ist Nievenheim-denkend. “Gleiches gilt für den bis zu seinem Einstieg als Co-Trainer in Holzheim im „Stand-by-Modus“ für den VdS aktiven Schüttler. Kottirre: „Die beiden geben uns einfach ein gutes Gefühl.“ Als Bestätigung für die an der Südstraße geleistete Arbeit nimmt er das große Interesse am Trainerjob in Nievenheim: „Es war erstaunlich, wie viele Anfragen wir in den vergangenen Tagen für die Stelle hatten.“ Für die kommende Saison verspricht er schon jetzt: „Wir werden eine Klassemannschaft haben und wieder oben mitspielen.“

TOP


08.05.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

TSV Norf II - VdS Nievenheim III

Norf      (fes-) Der Kampf um den Aufstiegsplatz bleibt in der Kreisliga B weiterhin spannend. Mit Norf und Nievenheim treffen am Sonntag (13 Uhr) zwei direkte Konkurrenten aufeinander. Favorit ist der Gastgeber, der seit neun Spielen nicht mehr verloren hat. TSV-Trainer Andre Prein weiß: „Für beide Mannschaften geht es noch um was. Beide Teams werden hochmotiviert sein.“ Gegenüber Alexander Foth ist pessimistisch: „Wir rechnen nicht mehr mit dem Aufstieg.“ Dies wird wohl daran liegen, dass der Rückstand auf den Tabellenführer SV Stürzelberg bereits sechs Punkte beträgt und zudem nur wenige Spieler zu Verfügung stehen. Zum einen hat Foth einige verletzte Akteure im Kader, zum anderen hilft ein Teil seiner Jungs in der zweiten Nievenheimer Garde aus. In Norf hofft man, dass Grevenbroich-Süd in der Bezirksliga bleibt, da sich somit ein weiterer Aufstiegsplatz auftun würde. In der Tabelle liegt Norf einen Punkt hinter Platz eins, jedoch hat Stürzelberg mit Erfttal (16./nicht angetreten) Holzheim (10.), FC Zons (15.) und Reuschenberg (3.) das vermeintlich einfachere Restprogramm. Norf muss noch in Dormagen Trabzonspor (6.), Delhoven (5.) und zu Hause gegen Weckhoven (14.) ran.

TOP


06.05.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga: VdS Nievenheim beendet lange Durststrecke

Hilden      (fes) Wieder in die Spur fand der neue Kreispokalsieger VdS Nievenheim an diesem Wochenende. Beim Tabellenführer VfB Hilden erarbeitete sich die Mannschaft von Interimstrainer Georg „Schorsch“ Pelka ein gutes 1:1-Unentschieden (Halbzeit 1:0).

Nach vierzehn Minuten brachte der „rote“ Salvatore Franciamore die Sportfreunde aus Nievenheim durch einen Weitschuss aus knapp 30 Metern mit 1:0 in Führung. Lange sah der VdS wie der Sieger aus, musste jedoch  kurz vor Ende den  Ausgleich durch Manuel Schulz hinnehmen.  Pelka, der das Team nun doch alleine übernimmt, war erleichtert und lobte: „Endlich wieder ein Erfolgserlebnis in der Liga. Wir haben heute gefightet und eine kompakte Leistung gezeigt.“

Nach dem 5:0-Sieg gegen den SV Bedburdyck/Gierath im Kreispokalfinale konnten die Nievenheimer nach vier Niederlagen in Folge in der Landesliga wieder punkten. In den vergangen Wochen herrschte nach dem Abgang von Trainer Varol Besikoglu viel Aufregung beim VdS. Pelka: „Wir wollen die Spieler bei der Stange halten und sind froh, wenn wieder Ruhe in den Verein einkehrt.“

TOP


06.05.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim II - DJK Gnadental 1:2 (1:0)

Nievenheim      Die DJK setzt sich durch zwei Siege in Folge ab und hat nun fünf Punkte Vorsprung auf die Südstädter. Kevin Zucht brachte den VdS in Führung (25.), Ahmet Pekin glich aus (65.), ehe Marcel Gilliams eher als Flanke gedachter Freistoß zum Siegtreffer im Netz landete. DJK-Trainer Hermann-Josef Otten war erleichtert: „Einen mehr und alles ist gut. Das war knapp, wir haben uns voll reingehangen und uns den Sieg erkämpft.“ Sein Gegenüber Bernd Meuter machte seiner Elf keinen Vorwurf: „Wir haben das mit dem letzten Aufgebot gut gemacht. Der Konter zum 2:0 saß nicht, hinten waren wir zweimal unaufmerksam.“

TOP


06.05.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim III - DJK Hoisten 1:0 (1:0)

Nievenheim      Der VdS Nievenheim III spielt weiterhin eine beachtliche Saison, gegen Hoisten feierte der Aufsteiger den 18. Saisonsieg. Den Treffer des Tages erzielte Maximilian Bonaventura (45.). „Wir hatten gefühlt 80 Prozent Ballbesitz, haben daraus aber nichts gemacht. Eine unnötige Niederlage“, so DJK-Coach Björn Haas. Ärgerlich für die DJK: Kapitän Stefan Hußmann vergab einen Strafstoß.

TOP


04.05.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Nievenheim I muss zum Primus VfB Hilden

Rhein-Kreis      (bes) ...Vor einer ganz anderen Aufgabe steht Dean Puseljic, Interimscotrainer beim VdS Nievenheim. Nach zuletzt fünf Niederlagen aus sechs Spielen und der nicht gerade geräuschlosen Trennung von Trainer Varol Besikoglu geht es in den letzten fünf Spielen der Saison in erster Linie darum, „dass wir uns vernünftig verabschieden und nicht weiter abschlachten lassen“, sagt Puseljic, dessen Team morgen zum Tabellenführer VfB Hilden muss.

Allerdings fehlen immer noch fünf Stammkräfte, darunter Stephan Volk und Salvatore Franciamore.

TOP


04.05.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

DJK kann sich bei VdS Nievenheim II absetzen

Nievenheim      (pas-) Durch vier Punkte aus den letzten zwei Spielen hat sich Gnadental in eine gute Position gebracht. Beim VdS Nievenheim II will Trainer Hermann-Josef Otten das Drei-Punkte-Polster auf die Abstiegsränge ausbauen: „Diese vier Punkte waren wichtig, genauso müssen wir jetzt weitermachen.“ Die Gastgeber müssen wieder ohne den gerade erst genesenen Torjäger Thomas Tröster auskommen: Beim Pokalsieg der Erstvertretung traf er zweimal, schied dann mit Muskelfaserriss aus. Coach Bernd Meuter sagt harte Wochen voraus: „Wenn wir am Ende einen Punkt über dem Strich stehen, haben wir eine Bombensaison gespielt.“

TOP


03.05.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS nach Pokalsieg recht erleichtert
Nievenheim schlägt den Kreisligisten Gierath ganz locker mit 5:0

von Christos Pasvantis

Wevelinghoven      Die Luft aus dem Herren-Kreispokalfinale war relativ schnell raus. Schon nach zehn Minuten hatte Landesligist VdS Nievenheim den A-Ligisten SV Bedburdyck/Gierath vor rund 400 Zuschauern zweimal ausgehebelt, am Ende setzte er sich standesgemäß mit 5:0 (Halbzeit 2:0) durch.

„Wir sind alle total erleichtert. In der Phase, in der wir uns gerade befinden, hätte das auch alles ganz anders laufen können. Es ist viel passiert in den letzten Wochen, daher freuen wir uns umso mehr“, sagte Trainer Dean Puseljic, der die Mannschaft erst vergangene Woche zusammen mit Schorsch Pelka übergangsweise übernommen hatte, nachdem Trainer Varol Besikoglu entlassen worden war.

So fiel auch die Siegesfeier nach Abpfiff eher verhalten als wild aus, was aber wohl auch daran lag, dass am Sieg des VdS nie ein Zweifel bestand. Der eigentlich für die Reserve aktive Thomas Tröster netzte schon in der Anfangsphase zweimal ein und warf die Taktik der äußerst defensiv eingestellten Gierather damit über den Haufen. Der Underdog konnte sich nie wirklich befreien, Nievenheim verwaltete das Ergebnis und erhöhte nach der Pause durch David Rittmann und zweimal Kevin Buttchereit zum auch in dieser Höhe verdienten Endstand.

„Für uns war dabei sein heute alles. Die großen Torchancen hatten wir nicht, da war der klare Klassenunterschied schon ganz eindeutig zu erkennen. Wir freuen uns trotzdem über die tolle Saison, die wir spielen“, sagte SV-Trainer Ralf Koschut.

Im Entscheidungsspiel um den letzten zu vergebenden Platz im Niederrheinpokal setzte sich der TSV Bayer Dormagen mit 5:4 nach Elfmeterschießen (0:0) gegen den TuS Grevenbroich durch

TOP


01.05.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Gierath kann "Wahnsinn" noch steigern
Das Kreispokalfinale gegen den VdS Nievenheim ist der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte des A-Ligisten

von Dirk Sitterle

Wevelinghoven      Das Endspiel um den Kreispokal heute Nachmittag auf der Anlage des BV Wevelinghoven am Hemmerdener Weg (Anstoß 16 Uhr) soll aus müden Kriegern strahlende Helden machen. Denn so richtig gut war der abgelaufene April weder zum VdS Nievenheim noch zum SV Bedburdyck/Gierath.

Nievenheim hat in der Landesliga seit der 7:0-Galavorstellung gegen den SV Lürrip fünfmal in Folge verloren und inzwischen auch seinen Trainer Varol Besikoglu vor die Türe gesetzt. Einziges Erfolgserlebnis in dieser Zeit war der 5:4-Sieg nach Elfmeterschießen im Pokalhalbfinale über Bayer Dormagen. Der SV Bedburdyck/Gierath ist in der Kreisliga A seit vier Spielen ohne Sieg (drei Niederlagen, ein Unentschieden), hat aber seinen zuletzt erfolglosen Trainer Ralf Koschut nicht nur nicht entlassen, sondern seinen Vertrag sogar um ein Jahr verlängert. „Gerade mit den jungen Spielern kommt er sehr gut klar“, lobt der Vorsitzende Achim Bättgen. Dass die fast ausschließlich mit Talenten aus eigener Produktion bestückte Mannschaft seit dem im Elfmeterschießen vollbrachten Halbfinal-Coup gegen den TuS Grevenbroich (6:5) vollkommen aus dem Tritt geraten ist, liege vor allem an der personellen Notlage, erklärt Bättgen: „In Till Nägler und Andi Koyro haben wir zwei Langzeitverletzte, bei den anderen kommen immer wieder neue Wehwehchen dazu.“

In Nievenheim sucht man derweil bislang vergeblich nach einer Erklärung für den Niedergang der so prominent besetzten Truppe. „Ich verstehe auch nicht, wie es sein kann, dass alles, was die Mannschaft vorher ausgezeichnet hat, plötzlich weg ist“, rätselt Trainer Schorsch Pelka. Der Vater von Abwehrmann Sascha Pelka ist ebenso wie Routinier Dean Puseljic bis zum Saisonende als Nachfolger für Besikoglu eingesprungen. „Das bot sich an, denn zum einen war ich bei den Spielen sowieso immer da, zum anderen kenne ich viele Jungs noch aus meiner Zeit beim TSV Bayer Dormagen“, sagt der Gnadentaler. Als das größte Manko hat er die Anfälligkeit des Teams bei gegnerischen Kontern ausgemacht. Ansonsten geht er die Sache locker an: „Die Jungs sollen wieder Spaß am Spiel finden.“ Mit Blick auf die Verletzung von Stephan Volk, der sich am Sonntag im Spiel gegen Eller beim harmlosen Kick in der Halbzeitpause den Arm gebrochen hatte und gestern operiert wurde, gestaltete er die Vorbereitung aufs Pokalfinale folgendermaßen: „Ein bisschen bewegen, ein paar Ecken und dann Champions League gucken - dabei kann sich keiner verletzten ...“

Während Nievenheim 2011 schon mal im Endspiel stand und in Grevenbroich dem SC Kapellen mit 0:3 unterlag, betritt der Außenseiter Neuland. Bättgen: „Der SV Gierath war 1969 mal Pokalsieger, aber seit der Fusion ist das der größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Schon das Halbfinale war der Wahnsinn!“

TOP


29.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Nievenheim entlässt Varol Besikoglu
Fußball-Landesligist trennt sich nach fast vier Jahren von seinem Trainer

Nievenheim      (-fes) Nachdem beim VdS Nievenheim Trainer Varol Besigoklu und Co-Trainer Ralf Criens nach einer Meinungsverschiedenheit mit dem Vorstand ihre Posten niedergelegt hatten, musste kurzfristig ein Ersatz her. Eine Lösung bis zum Saisonende ist gefunden. Georg Pelka und Dean Puseljic, der bis Anfang der Saison noch selber als Spieler aktiv war, aber aufgrund einer schweren Verletzung seine Karriere beendete, übernehmen das Amt.

In ihrer ersten Partie an der Seitenlinie konnten die Interimstrainer die Talfahrt des VdS Nievenheim jedoch nicht stoppen. Vor heimischem Publikum verlor Nievenheim gegen den abstiegsbedrohten TSV Eller mit 0:4 (Halbzeit 0:2). Der VdS begann ordentlich, lief zu Hause aber in zu viele Konter. In der 26. Minute war es dann Gästestürmer Kevin von Goufein, der die Düsseldorfer in Führung brachte. Noch vor der Halbzeitpause erhöhte Eller durch Engin Cakir auf 2:0. In Hälfte zwei traf von Goufein weitere zwei Mal.

Neben der Unruhe nach dem Trainer-Abgang herrscht bei Nievenheim Personalnot. Stephan Volk (Armbruch) und Angreifer Kevin Schmidt (Augen-Operation) werden für die nächsten Wochen ausfallen. Zudem meint Puseljic: „Die lange anstrengende Saison hat uns viel Kraft gekostet.“

Mit 18 Punkten Vorsprung auf den Abstiegsplatz kann Nievenheim nicht mehr absteigen, wird aber momentan in der Tabelle nach hinten durchgereicht. Am Mittwoch, 01. Mai, geht es für Nievenheim im Duell mit dem A Kreisligsten SV Bedburdyck/Gierath noch um den Gewinn des Diebels-Kreispokals um 16:00 Uhr in Wevelinghoven.

TOP


29.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Bayer Dormagen läßt Nievenheim II Abblitzen

Dormagen      (pas-) Der TSV Bayer Dormagen hat dem VdS Nievenheim II mit einem 5:0-Heimsieg (2:0) die höchste Saisonniederlage beigebracht. Neben Arne Helms Dreierpack (2./55./80.) trafen auch Andreas Müller (28.) und Dwight Granderath (85.). „Das war in dieser Höhe verdient, wir waren in allen Belangen überlegen“, sagte Trainer Carlos Perez. Gästetrainer Bernd Meuter musste nach der Roten Karte gegen Sebastian Lopez nach 65 Minuten Abwehrspieler Kai Hermkes ins Tor stellen. „Das waren heute 90 Minuten Müll“, stellte er fest

TOP


26.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Nievenheim entlässt Varol Besikoglu
Fußball-Landesligist trennt sich nach fast vier Jahren von seinem Trainer

Nievenheim      (bes) Als Varol Besikoglu am Dienstag zum Training beim Fußball-Landesligisten VdS Nievenheim kam, hatte er nur eine Sorge: Wie kann er das Ruder nach dem herben 0:5 beim Abstiegskandidaten Rheydter SV wieder rumreißen. Doch noch bevor er in die Kabine ging, erfuhr er vom Vorstand, dass der Verein ab Sommer ohne ihn und seinen Co-Trainer Ralf Criens plant. Für die beiden Trainer Grund genug, die Zusammenarbeit sofort zu beenden.

Auch zwei Tage danach kann der 45-Jährige die Entscheidung noch nicht nachvollziehen: "Für mich waren keine Tendenzen in diese Richtung zu erkennen. Wir haben erst vor sechs Wochen den Vertrag per Handschlag verlängert. Ich habe schon sechs neue Spieler für die nächste Saison verpflichtet", sagt Besikoglu, der sein Gemütszustand mit "überrascht, geschockt, irritiert und mitgenommen" beschreibt.

Woran es letztlich lag, dass die Nievenheimer den Mann entlassen, der sie in die Landesliga geführt und in der dortigen Spitzengruppe etabliert hat, ist auch heute noch nicht ganz klar. VdS-Geschäftsführer Rainer Kottirre spricht schlicht von "unterschiedlichen Auffassungen über die Ausrichtung der Mannschaft", besteht aber darauf, dass es keine Differenzen über das Finanzielle gegeben habe. "Natürlich war auch die aktuelle Niederlagenserie ein Thema. Wir haben gemerkt, dass irgendetwas zwischen Mannschaft und Trainer nicht stimmt. Aber das war nichts, was an einem Tag passiert ist", sagt Kottirre.

Wer am Sonntag gegen Eller den Platz von Besikoglu einnimmt, ist unklar. Kottirre: "Wir suchen jetzt erst mal eine Interimslösung. Und für die neue Saison einen jungen Trainer, der die erfolgreiche Arbeit von Varol weiterführt."

TOP


22.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga: Nievenheim baut schwarze Serie noch aus

von Felix Strerath

Rhein Kreis      Zwei Pleiten mussten die Vertreter des Fußballkreises 5 in der Landesliga gestern hinnehmen: Nievenheims negativ Serie hält an, Grevenbroich verpasst den Befreiungsschlag.
Eine 0:5-Niederlage (0:2) musste der VdS Nievenheim beim Abstiegskandidaten Rheydter SV einstecken. Bereits nach fünf Minuten klingelte es im Tor der Gäste. Zwar fing sich Nievenheim noch für eine halbe Stunde und hatte gute Chancen durch Kevin Schmidt und Johannes Meuter, kassierte jedoch einen weiteren Rückschlag noch vor der Pause. VdS-Trainer Varol Besikoglu nahm sich in der Halbzeit viel vor. Daraus wurde nichts, denn gleich mit dem ersten Schuss raubten die Gastgeber dem ehemaligen Titelkandidaten die letzte Hoffnung. Besikoglu war bitter enttäuscht: „Wir haben uns blutleer präsentiert und in der zweiten Hälfte wie ein Absteiger gespielt.“ Nievenheim leistete zu viele haarsträubende Fehler und zeigte kein gutes Zweikampfverhalten. Nach vier Niederlagen in Folge ist Besikoglu ziemlich ratlos: „Es wird schwierig, aus der Spirale herauszukommen. Wir können froh sein, dass wir schon so viele Punkte haben.“

TOP


22.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

 VdS Nievenheim II und SSV Delrath teilen sich die Punkte

Nievenheim      (pas-) In einem turbulenten Lokalduell trennten sich der VdS Nievenheim II und der SSV Delrath mit 1:1 (1:0). Nach Thomas Trösters 1:0 glich Jeton Bunjaku für die Gäste aus. Nievenheims Michael Kuhn flog genau wie Delraths Philipp Frassek mit „Rot“ vom Platz. Als fairer Sportsmann erwies sich Marius Frassek, der in der 90. Minute einen Elfmeter zugesprochen bekam, aber zugab, nicht gefoult worden zu sein. „Ich bin zufrieden, meine Jungs haben alles gegeben, auch wenn Delrath besser war“, sagte VdS-Coach Bernd Meuter.

TOP


20.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Beide Landesligisten stecken in der Krise
Fußballer des TuS Grevenbroich hoffen im Abstiegskampf auf Schützenhilfe aus Nievenheim

Nievenheim      (bes) Vier Niederlagen aus den vergangenen fünf Spielen, zwei davon gegen Teams aus dem Tabellenkeller. Waren die Landesliga-Fußballer des VdS Nievenheim Ende März nur einen Punkt von der Spitze entfernt, sind sie nun drauf und dran, die Aufstiegsplätze endgültig aus den Augen zu verlieren.

Doch trotz der bislang guten Saison kommt der Einbruch für Trainer Varol Besikoglu nicht überraschend: „Ich habe immer gesagt, dass der Kader nicht ausreicht, um die ganze Saison oben mitzuspielen. Wenn alle fit sind, haben wir eine gute Mannschaft, aber nur dann.“ Umso bitterer, dass die große Verletzungsmisere ausgerechnet in einer Zeit kommt, in der der VdS fast im Drei-Tages-Rhythmus spielen muss.

Morgen nun geht es gegen den Vorletzten Rheydter SV. Eigentlich der richtige Gegner, um sich den Frust von der Seele zu schießen, holte der traditionsreiche RSV in den vergangenen achten Spielen doch nur einen Punkt. Aber weil in beiden Franciamores, Stephan Volk, Andreas Schulz, Kevin Buttchereit, Daniel Dünbier und David Rittmann erneut die halbe Mannschaft ausfällt, stapelt Besikoglu tief: „Wer gegen den Letzten und den Drittletzten verloren hat, sollte gegen den Vorletzten nicht zu überheblich sein. Die werden bis zum Umfallen kämpfen.“

Aus heimischer Sicht wäre ein VdS-Sieg gleich doppelt wichtig, würde er doch auch dem TuS Grevenbroich helfen, der im neuen Jahr erst ein Mal gewann und auf einem Abstiegsplatz steht. „Es wäre schon gut, wenn die punkten“, sagt TuS-Trainer Jörg Ferber, der sich in den vergangenen Wochen nicht auf Schützenhilfe aus Nievenheim verlassen konnte. „Dabei dachte ich eigentlich, Varol und ich seien Freunde“, sagt Ferber mit einem Lachen, um gleich wieder ernst zu werden: „Die machen das ja bestimmt nicht mit Absicht.“

Helfen könne sich seine Truppe ohnehin nur selbst. Am besten mit einem Sieg gegen den SV Lürrip, der durch den neuen Trainer Norbert Ringels neuen Schwung bekommen hat. „Aber das hat uns nicht zu interessieren. Wir müssen einfach punkten.“ Dann wäre auch Lürrip wieder unten drin.

TOP


20.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

 VdS Nievenheim II - SSV Delrath

Nievenheim      Acht Punkte Vorsprung auf Platz sechs und den VdS hat Delrath bereits, Trainer Michael Ludewig schaut vor dem Lokalduell nach oben: „Mit einem Sieg wären die Top Fünf eingetütet. Vielleicht geht ja noch mehr.“ Gegenüber Bernd Meuter blickt nur abwärts: „Wir wollen fleißig Punkte sammeln, um nicht unten hineinzugeraten. Bei 30 Zählern geht's mir besser.“ .

TOP


18.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

 VdS Nievenheim I verliert auch gegen VfL Benrath

Nievenheim      (pas-) Die Talfahrt des VdS Nievenheim geht weiter. Zu Hause musste sich die Elf von Trainer Varol Besikoglu dem VfL Benrath mit 0:3 (0:2) geschlagen geben. Entscheidend war ein Doppelschlag, der die Gäste vor der Pause auf die Siegerstraße brachte. Soner Dirim (42.) und Swan Oehme (45.) stellten unmittelbar vor dem Seitenwechsel auf 2:0, Tim Stemmer erhöhte zum Endstand (73.). Nievenheim verlor damit die letzten drei Spiele in Serie.

TOP


15.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

 VdS Nievenheim I unterliegt auch gegen Rheindahlen

Nievenheim      (pas-) Mit der dritten Niederlage aus den letzten vier Spielen hat sich Landesligist VdS Nievenheim aus dem Aufstiegskampf verabschiedet. Nach dem 0:1 (0:0) gegen Kellerkind SC Rheindahlen beträgt der Abstand auf Tabellenführer ASV Süchteln nun acht Punkte.

In einer schwachen Partie sicherte Dennis Richter den Gästen in der Nachspielzeit den Dreier. VdS-Trainer Varol Besikoglu sah seine Elf völlig von der Rolle: „Diese Niederlage ist eine richtig bittere Pille. Gerade von unseren etablierten Spielern haben sich heute drei bis vier eine Pause genommen. Wir stecken in einer schwierigen Phase.“ Zu allem Überfluss hatte Nievenheim die nächsten beiden Ausfälle zu beklagen: Kevin Buttchereit und Daniel Dünbier mussten ausgewechselt werden und werden in den nächsten Spielen wohl nicht zur Verfügung stehen.

Als Ausrede will Besikoglu die Verletzungssorgen aber nicht gelten lassen: „Ich will nicht jammern. Es ist Fakt, dass wir auf dem Zahnfleisch gehen, trotzdem muss man mehr von den Spielern erwarten. Wir wollten zwar gewinnen, es hat aber einfach die Qualität gefehlt, um hier die überlegene Mannschaft zu sein.“ Dass Rheindahlen in der Nachspielzeit dann sogar noch der Siegtreffer gelang, war für ihn zweitrangig: „Auch ein Punkt wäre zu wenig gewesen, um dranzubleiben.“

TOP


15.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

 VdS Nievenheim II holt einen Punkt in Neuwerk

Nievenheim      (pas-) Mit einem 2:2 (1:1) bei den Sportfreunden Neuwerk hat der VdS Nievenheim II sein Polster auf die Abstiegsränge auf acht Zähler ausgebaut. Das Remis sicherte Thomas Tröster mit einem Doppelpack (22./49.), der die Gäste nach frühem Rückstand sogar in Führung brachte. Ein Sieg wäre laut Trainer Bernd Meuter aber auch nicht verdient gewesen: „Einen solchen Gegner musst du eigentlich schlagen. Wir waren vor allem in der ersten Halbzeit aber grottenschlecht, so ist das Unentschieden am Ende in Ordnung.“

TOP


15.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Rheinwacht Stürzelberg - VdS Nievenheim III  1:2 (1:2)

Stürzelberg      Für eine kleine Überraschung sorgte der VdS Nievenheim III, der dem SV Stürzelberg die zweite Saisonpleite bescherte. „Ich bin natürlich hochzufrieden mit dem Ergebnis. Das Team hat leidenschaftlich gekämpft und die Stürzelberger Asche quasi umgepflügt“, so VdS-Coach Alexander Foth. Rainer Voigt, Coach der Rheinwacht, meinte: „Man kann nicht jedes Spiel gewinnen, die Pleite wirft uns nicht aus der Bahn.“ Markus Eckert und ein Eigentor sorgten für die Führung des Aufsteigers Nievenheim, Markus Peters traf vom Punkt aus für den SV.

TOP


13.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Beim Fußball-Landesligisten VdS Nievenheim spricht der Trainer Klartext

von Dirk Sitterle

Nievenheim      Fünf Punkte trennen den VdS Nievenheim in der Landesliga von Süchteln auf Platz eins. Der Aufstieg ist damit erst mal in weite Ferne gerückt. Vor dem Gastspiel des SC Rheindahlen auf der Anlage an der Südstraße nutzt Trainer Varol Besikoglu nun die Gelegenheit, um einige Dinge klarzustellen. „Klar, die Mannschaft und ich würden sich gegen einen Aufstieg natürlich nicht wehren“, sagt er und schränkt dann ein: „Ich bin ehrgeizig, aber nicht naiv. Mit unserem 18er-Kader würdest du eine komplette Oberliga-Saison niemals bestehen können. Und auch unsere Trainingsmöglichkeiten verbieten jegliche Ambitionen auf den Aufstieg. Wir sind einfach nicht oberligareif.“ Die am vergangenen Sonntag von der Niederlage gegen das Schlusslicht VfB Uerdingen gekrönte Durststrecke macht er in erster Linie an den personellen Engpässen fest. Gegen den SC Rheindahlen, von dem sich der VdS im Hinspiel 1:1-Unentschieden getrennt hatte, könnten immerhin Mehmet Yilmaz, den gebrochenen Mittelhandknochen durch eine Spezialmanschette geschützt, und Sascha Elfmann in den recht ausgedünnten Kader zurückkehren.

TOP


13.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Sportfreunde Neuwerk - VdS Nievenheim II

Nievenheim      Neuwerk ist dank zwei Siegen aus den letzten vier Spielen wieder im Geschäft. Der VdS könnte sich per Sieg ein Zehn-Punkte-Polster auf die Sportfreunde und die Abstiegsränge erzielen. "Wir fahren dorthin, um zu punkten, ein Sieg wäre ein Big Point", weiß Trainer Bernd Meuter, der wieder auf Stürmer Thomas Tröster bauen kann.

TOP


13.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Rheinwacht Stürzelberg - VdS Nievenheim III

Stürzelberg      Der Ligaprimus kam unter der Woche mit dem 5:1-Erfolg beim FC Zons II zum 20. Saisonsieg, die VdS-Drittvertretung setzte sich gegen Vatan mit 2:0 durch. „Gegen Zons hat die Mannschaft zum wiederholten Male zwei Gesichter gezeigt. Das müssen wir dringend abgestellt bekommen, sonst wird es sehr schwer gegen Nievenheim. Im Hinspiel hatten wir bis zur 80. Minute hintengelegen und konnte die Partie soeben noch umbiegen, wir wissen also, was auf uns zukommt“, sagt SV-Coach Rainer Voigt.

TOP


12.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Jüchen punktet in letzter Sekunde gegen VdS II

Jüchen      (pas-) Der VfL Jüchen/Garzweiler hat quasi mit dem Abpfiff noch ein 2:2 (0:1) gegen den VdS Nievenheim II gerettet. Nach Gegentoren von Fabian Ropertz (39.) und Michael Kuhn (69.) glichen Timo Lenzen (88.) und Alexander Barth (89.) spät aus. „Das Ergebnis geht so Ordnung, der Spielverlauf ist natürlich ärgerlich“, fand VdS-Coach Bernd Meuter. „Nievenheim war gut und laufstark, wir haben uns aber nicht aufgegeben“, sagte sein Gegenüber Georg Krahwinkel.

TOP


11.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim I setzt sich im Kreispokal im Elfmeterschießen durch

Nievenheim      (sit) Die Fußballer des Landesligisten VdS Nievenheim stehen am 1. Mai im Endspiel des Kreispokals. Das Ticket für Wevelinghoven sicherten sich die Mannen von Trainer Varol Besikoglu mit einem schwer erkämpften 5:4-Erfolg (0:0) im Elfmeterschießen über den Bezirksligisten TSV Bayer Dormagen.

Die Gastgeber, die in 120 Minuten keinen Spieler austauschten, retteten sich nach ordentlicher erster Hälfte aus zwei Gründen ins Elfmeterschießen. Besikoglu: „Zum einen hat unser Torhüter Kelvin Sanchez del Villar sensationell gehalten, zum anderen hatten wir Glück, dass Dormagen seine Torchancen nicht konsequent genutzt hat.“ Ab der 70. Minute musste der Landesligist ohne den mit der Ampelkarte vorzeitig zum Duschen geschickten Kai Pelzer auskommen.

In den Duellen vom Punkt verwandelten für Nievenheim Salvatore Franciamore, David Rittmann, Julian Rittmann, Daniel Dünbier und Sascha Pelka, Simon Kozany verschoss; für den TSV trafen Bodo Fieren, Sven Sistig, Felix Liesenhoff und Andreas Müller, Volker Helm und Thomas Ruddies scheiterten an Sanchez del Villar. Besikoglu: „Unser Sieg war glücklich, aber sicher nicht unverdient.“

TOP


08.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga: VdS Nievenheim I unterliegt beim Schlusslicht

Nievenheim      (-geh) Es war nicht einzig die 1:2-Niederlage (0:2) bei Tabellenschlusslicht VfB Uerdingen die Varol Besikoglu, Trainer des Fußball-Landesligisten VdS Nieveheim, beschäftigte. Vielmehr macht ihm die aktuelle Personallage vor den anstehenden vier Partien in zwei Wochen zu schaffen, mussten in Sa Franciamore, Stefan Volk und David Rittmann gleich drei Spieler verletzt raus. Hinzu kommt noch der langzeitverletzte Kapitän Mehmet Yilmaz. „Mir fällt nahezu die komplette Viererkette aus. Uns stehen ein paar spannende Wochen bevor, in denen wir nahezu alle drei Tage ein Spiel haben“, so Besikoglu.

Spannend war die Partie in Uerdingen indes ganz und gar nicht. „Ich hätte nicht gedacht, dass meine Mannschaft zu einer solch desolaten Leistung fähig ist. Aber die Spieler haben anscheinend gedacht, dass man Uerdingen nach dem 7:0 zuletzt gegen Mönchengladbach mit halber Kraft bezwingt. Von einem anständigen Zweikampfverhalten fehlte jegliche Spur“, konstatierte der VdS-Coach niedergeschmettert.

Mit den VfB-Saisontreffern 21 und 22 brachten Ercan Yilmaz (10.) und Ömer Uzbay (35.) die Hausherren, für die es erst der dritte Saisonsieg war, in Hälfte eins auf die Siegerstraße. Erst in der 73. Minute gelang Salva Franciamore der Anschlusstreffer zum 1:2. Besikoglu: „Wir haben zu keiner Zeit das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten.“ Bereits am Mittwoch sind die Nievenheimer im Pokalhalbfinale gegen den TSV Bayer Dormagen (19.30 Uhr) wieder gefordert. Mit oder ohne Viererkette.

TOP


08.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim II - SG Kaarst  3:0 (1:0)

Nievenheim      (pas-) Die SG Kaarst zeigt sich weiterhin gut in Form und brachte dem VdS Nievenheim II mit einem 3:0 (1:0) die höchste Saisonniederlage bei. Neben Sascha Pisasale und Alexander Cule traf kurz vor Schluss auch Marc-Robin Philipp, der sein erstes Spiel nach auskuriertem Kreuzbandriss bestritt. „Wir lagen früh in Führung und haben das Ergebnis dann verwaltet“, sagte Trainer Dirk Schneider. Seinem Gegenüber Bernd Meuter gefiel zumindest die zweite Hälfte: „Da haben wir alles versucht. Dafür dass wir ohne acht Stammkräfte gespielt haben, sah das dann schon gut aus.“

TOP


08.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim III - SV Rosellen  1:2 (1:0)

Nievenheim      Nach zwei Siegen in Serie musste sich Aufsteiger Nievenheim III mit 1:2 dem SV Rosellen geschlagen geben. Dabei lag der VdS durch den Treffer von Andreas Schmidtke noch zur Pause mit 1:0 in Front, nach dem Seitenwechsel markierte Martin-Richard Weitz zunächst den Ausgleich, zwei Minuten vor Spielende traf Swen Clemens zum knappen 2:1-Siegtreffer. „Wir sind ohne sechs Stammspieler angetreten und haben gegen einen wirklich guten Gegner dennoch die Punkte geholt. Die Leistung der Mannschaft hat mich richtig stolz gemacht“, war SV-Coach Ralf Hellingrath mehr als zufrieden. VdS-Coach Alexander Foth war hingegen bedient: „Das war eine unterirdische Vorstellung meiner Truppe. Es war weder Lauf- noch Kampfbereitschaft vorhanden, einzig unser Torhüter Markus Kindler hatte Normalform.“ Erfreulich für den SV: Hellingraht hat seinen Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

TOP


06.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim I guckt nicht auf die Tabelle

Nievenheim      (sit) In Nievenheim hat Trainer Varol Besikoglu vor dem Gastspiel beim schon abgeschlagenen Schlusslicht VfB Uerdingen Schwerstarbeit zu verrichten gehabt. „Keiner guckt auf die Tabelle und auch das 7:0 von Sonntag gegen Lürrip muss ganz schnell aus den Köpfen. Das wird keine Kaffeefahrt“, sagt er energisch. Für ihn ist der VfB ein ernstzunehmender Kontrahent. Als Beleg dient ihm der mühsame 3:1-Sieg im Hinspiel: „Da lagen wir bis zur 75. Minute mit 0:1 zurück. Wir haben also überhaupt keinen Grund, diese Mannschaft zu unterschätzen.“

Positiv bewertet er die Rückkehr von Goalgetter Salvatore „Sa“ Franciamore ins Team. „Mit ihm haben wir eine höhere Qualität in der Mannschaft.“ Da auch Kevin Buttchereit wohlbehalten von seinem Trip nach Berlin heimgekehrt ist, könnte morgen die gleiche Truppe wie beim Kantersieg gegen Lürrip auflaufen. Besikoglu: „Alle müssen hellwach sein.“

TOP


06.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Bezirksliga: Auf Kaarst wartet in Nievenheim heißer Tanz

Nievenheim      (pas-) Mit zwei ganz wichtigen Siegen hat sich der VdS Nievenheim II vorerst von den Abstiegsrängen entfernt. Gegen die SG Kaarst will Trainer Bernd Meuter nun nachlegen: „Zumindest ein Punkt wäre schon gut. Kaarst aber ist ein Topteam, das wird eine ganz schwere Aufgabe.“ SG-Trainer Dirk Schneider weiß um die Heimstärke des VdS, der 23 seiner 26 Zähler an der Südstraße einfuhr: „Wir machen uns auf einen heißen Tanz gefasst.“ Erstmals im Kader wird nach überstandenem Kreuzbandriss Kapitän Marc-Robin Philipp stehen.

TOP


02.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Dem VdS Nievenheim glückt Wiedergutmachung
Landesligist Nievenheim lässt dem SV Lürrip beim 7:0-Heimsieg nicht den Hauch einer Chance.

von Christos Pasvantis

Nievenheim      Nach dem 1:3-Patzer bei der Reserve von TuRU Düsseldorf und dem damit verpassten Sprung an die Tabellenspitze der Landesliga zeigte sich der VdS Nievenheim stark verbessert. Den SV Lürrip dominierte der VdS zu Hause nach Belieben und gewann auch in dieser Höhe völlig verdient mit 7:0 (2:0).

„Die Mannschaft hat die richtige Reaktion gezeigt und Vollgas gegeben. Bei TuRU haben wir unsere Chancen kläglich vergeben, heute waren wir wieder gewohnt treffsicher. Für den Moment bin ich ein rundum glücklicher Trainer“, sagte Coach Varol Besikoglu. Dessen Team ließ von Beginn an keine Zweifel an der taktischen Marschroute aufkommen: Die Außenverteidiger David Rittmann und Daniel Dünbier stießen immer wieder weit in die gegnerische Hälfte vor, um Überzahlsituationen zu erzeugen. Mit gepflegtem Kurzpassspiel sollte die technische Überlegenheit ausgenutzt werden, um dann im richtigen Moment den tödlichen Pass zu spielen. Weil beim VdS nahezu jeder Feldspieler auch in der Lage ist, selbigen an den Mann zu bringen und Lürrip sich im Spiel gegen den Ball äußerst kopflos präsentierte, ging der Plan ohne das geringste Problem auf.

Schon nach drei Minuten traf Sa Franciamore bei seinem Startelf-Comeback abgebrüht zur Führung. Die Gäste versuchten schnell zu antworten und schoben sich weit nach vorne, was nach elf Minuten bestraft wurde: Johannes Meuter dribbelte ins Zentrum und steckte auf den völlig blanken Simon Kozany durch, der problemlos auf 2:0 stellte. Die beste Chance vor dem Halbzeitpfiff vergab danach Daniel Dünbier per Strafstoß, nachdem Rittmann im „Sechzehner“ von Matthias Smyczek zu Fall gebracht worden war. In der zweiten Hälfte stellten die überforderten Gäste dann jede Gegenwehr ein und ließen sich schulbuchmäßig ausspielen: Sa Franciamore bediente Meuter per Traumpass, der legte zu Kevin Buttchereit ab, der zum 3:0 traf (50.). Der eingewechselte Sascha Elfmann (53.), zweimal erneut Buttchereit (66./79.) und schließlich Kai Pelzer per Kopf (83.) sorgten für die weiteren Treffer.

Richtig brenzlig wurde es für Nievenheim nur zweimal: Nach einer Viertelstunde verfehlte Thorsten Lippold mit einem Flachschuss nur knapp das lange Eck, Michael Harrisons Schuss landete nach schönem Solo an der Latte (58.). Der Abstand auf Spitzenreiter ASV Süchteln, der in Lürrip in der Vorwoche nur ein 0:0 holte, beträgt weiterhin zwei Punkte.

TOP


02.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Victoria Rheydt - VdS Nievenheim II  0:2 (0:0)

Ebenso wichtig waren die drei Punkte, die die VdS-Reserve vom neuen Tabellenletzten mitnahm. Kevin Zucht avancierte mit einem Doppelpack zum Mann des Tages, Trainer Bernd Meuter sah ein gutes Auswärtsspiel auf schwer bespielbarer Asche: „Wir mussten uns erst mal an diesen Platz gewöhnen, das hat eine gute halbe Stunde gedauert. In der zweiten Hälfte haben wir dann unseren Rhythmus gefunden.“

TOP


02.04.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

BV Weckhoven - VdS Nievenheim III  1:4 (1:3)

Die zweite Pleite in Serie kassierte gestern der BV Weckhoven, die VdS-Drittvertretung siegte hingegen zum zweiten Mal in Folge. Pascal Strassl, Sven Czech und Christian Tappertzhofen machten bereits im ersten Durchgang so gut wie alles klar für den Aufsteiger, Dündar Demirci traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich für den BV. Den Schlusspunkt setzte Strassl mit seinem zweiten Treffer der Partie. „Wir haben das Spiel über weite Strecken klar dominiert und verdient die Punkte mitgenommen“, zog VdS-Coach Alexander Foth zufrieden Bilanz. „Wir müssen das Positive aus der Partie mitnehmen, alles andere nützt nichts. Mit etwas mehr Wille und Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor machen wir vielleicht noch das 3:3. Chancenlos waren wir keinesfalls“, gab sich BV-Trainer Conny Eickels kämpferisch. Der BV trat lediglich mit Ersatzkeeper Kevin Goeres als Wechselspieler an.

TOP


30.03.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga: VdS Nievenheim läßt zu viele Möglichkeiten liegen

Nievenheim      (bes) Varol Besikoglu war der Verzweiflung nahe. Im Fünf-Minuten-Takt erspielte sich der von ihm trainierte Fußball-Landesligist VdS Nievenheim am Donnerstagabend bei TuRU II beste Chancen. Doch egal, was seine Spieler auch machten, entweder scheiterten sie am gegnerischen Torwart, am Aluminium oder an sich selbst. Am Ende hieß es 1:3 (0:0).
„Das passt gar nicht zu uns“, sagte Besikoglu hinterher, „in dieser Saison waren wir bisher eigentlich sehr kaltschnäuzig und haben aus wenig viel gemacht“. Doch irgendwie war in Oberbilk der Wurm drin. Schon nach drei Minuten schoss Marcel Poullie TuRU-Torwart Fabian Stanscheid aus fünf Metern in die Arme. Danach scheiterte Johannes Meuter in einer Eins-gegen-Eins-Situation, Kevin Buttchereit traf die Latte, „Sa“ Franciamore den Pfosten, und zur Krönung setzte Poullie den Ball noch mal an die Latte. Besser machten es die Gastgeber. In der 62. Minute köpfte Marius Dick eine Ecke ins Tor, zwölf Minuten später nutzte Lubo Chovanec einen Stellungsfehler der Gäste zum 2:0. Zwar konnte Kai Pelzer noch einmal verkürzen (83.), in der Schlussphase schloss Marco Meyer aber einen Konter zum 3:1 ab. Am Montag (15 Uhr) geht es für Nievenheim nun gegen den SV Lürrip. Besikoglu: „Da müssen wir beide Sachen verbinden: Chancen herausspielen und eiskalt nutzen.“ Doch das wird nicht allzu einfach. Das zähe Hinspiel gewann der VdS nur durch zwei Standards.

TOP


30.03.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim II - SC Teutonia Kleinenbroich 2:0 (1:0)

Aufatmen in Nievenheim. Die VdS-Reserve erkämpfte sich gegen die Teutonen den ersten Sieg nach zuletzt fünf Spielen ohne dreifachen Punktgewinn. Spieler des Spiels wurde Thomas Tröster, der nach 38 Minuten die Führung und in der Schlussphase die endgültige Entscheidung besorgt hatte. Damit hat der VdS nun wieder fünf Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

TOP


25.03.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga: VdS Nievenheim erst in Hälfte zwei richtig gut

Nievenheim      (sit) Mit dem 2:1-Erfolg (Halbzeit 2:1) über den SV Hilden-Nord bleiben die Landesliga-Kicker des VdS Nievenheim Tabellenführer ASV Süchteln auf den Fersen. Trainer Varol Besikoglu aber war ehrlich: „Nach der ersten halben Stunde hätte man nicht darauf gewettet, dass wir dieses Spiel gewinnen.“
Tatsächlich gingen die starken Gäste in der 26. Minute durch einen Treffer von Christopher Eckerth keinesfalls unverdient in Führung. „Das war die Quittung für unseren pomadigen Auftritt bis dahin“, sagte Besikoglu: „Wir haben zu wenig investiert und die Zweikämpfe erst gar nicht gesucht.“ Der Ausgleich sei dann aus dem Nichts gefallen, fügte der Coach an. Simon Kozany hämmerte den Ball humorlos in die Maschen (35.). Nur zwei Minuten später profitierte Kevin Buttchereit beim 2:1 von einem feinen Pass seines Mitspielers Salvatore Franciamore. Sehenswert war indes auch, wie er Hildens Torhüter Pascal Pitzer elegant umkurvte. Besikoglu: „Eine sehr schmeichelhafte Führung zur Pause.“
Mit Wiederbeginn aber begannen die Hausherren, sich das Ergebnis zu verdienen. „Wir haben in der zweiten Hälfte keine Torchance mehr zugelassen“, lobte der Nievenheimer Trainer. Einziges Manko: Der VdS verpasste es, das Spiel trotz bester Konterchancen frühzeitig zu entscheiden und musste darum bis zum Schluss zittern.

TOP



25.03.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

SC Kapellen II - VdS Nievenheim II   2:1 (1:0)

Rhein-Kreis      Im Duell der Reserve-Mannschaften setzte sich der SC Kapellen, der mit vier Spielern der ersten Garde antrat, durch. Zwei der Akteure hatten entscheidenden Einfluss auf den Spielverlauf. So sah Sven Raddatz nach 35 Minuten Rot und Georgios Madatsidis, der vor der Pause noch das 1:0 erzielte, verletzte sich (Prognose: Jochbeinbruch). „Wir müssen unseren Sieg teuer bezahlen.“, so Trainer Ricardo Schnock zu den beiden Ausfällen. Dennoch lobte er sein Team: „Wir haben 60 Minuten in Unterzahl gekämpft und verdient gewonnen.“ Den zweiten Treffer erzielte Andre Bormann (88.) Der SCK setzt sich somit drei Punkten von Konkurrent Nievenheim ab.

TOP


25.03.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

TuS Reuschenberg - VdS Nievenheim III   4:2 (3:0)

Rhein-Kreis      Der TuS Reuschenberg ist weiter das Team der Stunde. Gegen die VdS-Drittvertretung feierte der Tabellenführer den vierten Sieg im vierten Spiel der Rückrunden und konnte die Siegesserie nun auf neun Partien ausbauen. Bereits zur Pause lag der TuS durch die Treffer von Lars Schophoven (16., 23.) und Marcus Nüsse (12.) klar in Front, nach dem Seitenwechsel bewies der VdS allerding Moral und kam durch Pascal Strassl und Max Scharlott auf 2:3 heran. Dominik Steins tütete den Sieg am Ende mit dem 4:2 dennoch ein. „Die ersten 30 Minuten haben wir völlig verpennt und vieles falsch gemacht. Im zweiten Durchgang haben wir nochmal alles versucht und sind wesentlich besser zurecht gekommen“, meint VdS-Coach Alexander Foth, der mit der bisherigen Saison absolut zufrieden ist: „Für uns ist es als Aufsteiger immer noch ein Traum.“ Der Aufsteiger steht auf Rang vier.

TOP


23.03.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Gute Laune in Nievenheim, der TuS hat Abwehrsorgen

Rhein-Kreis      (bes-) Es ist nur ein paar Wochen her, da hatte Varol Besikoglu so gar keine Lust auf den Start in die Restsaison der Fußball-Landesliga. Durch das anhaltend schlechte Wetter konnte sein Team kaum trainieren, dazu gab es zahlreiche Verletzte. Doch drei Spiele und sieben Punkte später sieht die Welt beim vom ihm trainierten VdS Nievenheim wieder ganz anders aus. Bis auf einen Punkt sind die Dormagener wieder an den Spitzenreiter ASV Süchteln herangerückt.

Trotzdem sei es eben nicht die Tabelle, die Besikoglus neue Lust auf Fußball entfacht habe: „Natürlich guckt man nebenbei mal drauf, aber in den nächsten drei bis vier Wochen haben die meisten Teams bis zu sieben Spiele. Danach kann man gucken, wo man steht“, sagt der Trainer, der sich über andere Sachen freut. Da wäre zum einen der Charakter seiner Mannschaft. Die lag sowohl gegen Grevenbroich als auch gegen Viersen jeweils zweimal zurück, ging aber nach beiden Spielen als Sieger vom Platz. „Da haben wir Tugend bewiesen. Wenn wir das auch am Sonntag zeigen, können wir auch wieder fußballerisch glänzen“, sagt Besikogku mit Blick auf die Partie gegen den SV Hilden-Nord am Sonntag. Ähnlich begeistert wie vom Charakter seines Teams ist der Trainer darüber, dass die zahlreichen Verletzten nun wieder fit sind. In David Rittmann, Kevin Buttchereit, Marcel Poullie und „Sa“ Franciamore sind gleich vier verletzte Spieler wieder da.

Genau andersherum lief es in den ersten Wochen des neuen Jahres beim Ligakonkurrenten TuS Grevenbroich. Nach acht Punkten aus den jüngsten vier Spielen des Kalenderjahres 2012 und vielen Verstärkungen in der Winterpause peilten die Schlossstädter einen Platz im Mittelfeld an. Doch durch die beiden Niederlagen gegen Nievenheim und Benrath ist der TuS nach wie vor mitten im Abstiegskampf. Vor allem defensiv zeigte das Team von Trainer Jörg Ferber zuletzt unerklärliche Aussetzer. Zehn Tore fing sich das Team in den beiden Partien.

Ferber will dafür aber nicht allein die neu formierte Defensive verantwortlich machen. "Die Abwehr fängt ja im Sturm an. Unsere Verteidigung wurde da sehr allein gelassen", sagt der Trainer, der vor dem morgigen Heimspiel gegen den Ligavierten 1. FC Mönchengladbach auf seine etatmäßige Innenverteidigung verzichten muss. Zugang Yves Ngongang ist gesperrt, Mike Allroggen erlitt einen Bänderriss. So werden Hassan Er und Kevin Wagner im Herzen der Viererkette verteidigen.

TOP


23.03.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

SC Kapellen II - VdS Nievenheim II

Rhein-Kreis      Ebenfalls akut abstiegsgefährdet sind die Reserven aus Kapellen und Nievenheim. Jeweils nur drei Punkte beträgt der Vorsprung der beiden Teams auf die Abstiegsplätze. „Bis auf die Spitze ist die ganze Liga dieses Jahr eng. Zum Sechsten ist es auch nur ein Punkt. Das wird ein sehr wichtiges Spiel für uns und die Nievenheimer“, sagt SCK-Coach Carlos Perez, den allerdings nach wie vor Personalsorgen plagen: „Wir pfeifen aus dem letzten Loch.“ Weil die Oberligamannschaft aber spielfrei hat, könnte es Verstärkungen von oben geben.

TOP


23.03.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

TuS Reuschenberg - VdS Nievenheim III

Rhein-Kreis      Brisant dürfte auch die Partie zwischen Tabellenführer Reuschenberg und dem viertplatzierten VdS Nievenheim III werden. „Wir wollen unsere Serie fortsetzen, aus dem Hinspiel wissen wir aber, dass der VdS ernst zu nehmen ist“, so der Coach des Spitzenreiters. Der TuS konnte seine vergangenen acht Partien allesamt gewinnen.

TOP


18.03.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS verpasst Sprung an die Tabellenspitze

Nievenheim      (pas-) Landesligist VdS Nievenheim musste sich beim VSF Amern mit einem 1:1 (1:1) begnügen. Mit einem Sieg wären die Gäste vorbei an Süchteln auf Tabellenplatz eins gesprungen, weil der ASV ebenfalls nur 1:1 bei Hilden-Nord spielte. Trainer Varol Besikoglu sah ein Spiel mit zwei grundverschiedenen Hälften: „Wir haben stark begonnen und müssen mit einer Führung in die Pause gehen. Danach hab' ich nicht mehr viel Durchdachtes von uns gesehen, über 90 Minuten gesehen ist das Ergebnis gerecht.“ So vergaben Stephan Volk per Foulelfmeter und Kai Pelzer aus nur fünf Metern die besten Gelegenheiten. Nach einem Salva-Franciamore-Freistoß besorgte Pelzer per Kopf dann doch das 1:0 (36.), das aber keine drei Minuten hielt.
Christian Loers glich mit der laut Besikoglu „ersten vernünftigen Aktion von Amern“ aus (39.). Nach dem Seitenwechsel konnte sich der VdS dann beim reaktionsschnellen Keeper Kelvin Sanchez und dem Unvermögen der VSF-Stürmer dafür bedanken, zumindest mit einem Punkt nach Hause zu fahren. „Wir hatten Glück, dass die nicht gerade treffsicher waren“, gab Besikoglu zu. Pelzer verpasste für die Gäste das 2:1, seinen Kopfball lenkte Torhüter Christopher Viertmann um den Pfosten. Im Sturm musste der VdS auf sein in den Vorwochen starkes Duo verzichten: Kevin Buttchereit fehlte mit Gehirnerschütterung, Marcel Poullie konnte nicht trainieren und kam nur von der Bank. Für sie rückten Julian Rittmann und Sascha Elfmann ins Team.

TOP


18.03.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Holzheimer SG und VdS-Reserve jeweils mit Pleiten

Rhein-Kreis      (pas-) Die Holzheimer SG verlor beim 1. FC Mönchengladbach II mit 1:2 (0:0) und rutscht damit auf Rang elf ab. „Wir sind es aber auch selber schuld. Dreimal konnten wir jetzt nicht gegen direkte Konkurrenten siegen“, sagte Trainer Guido van Schewick. Stefan Tillmann hatte die HSG dabei noch in Führung geschossen (52.). Ebenfalls punktlos blieb der VdS Nievenheim II beim 0:2 (0:1) gegen die SpVgg Odenkirchen. „Bis zum 0:1 haben wir sehr gut gespielt, auch danach war ich zufrieden. Aber in Rückstand ist es gegen Odenkirchen dann ganz schwer“, fand Coach Bernd Meuter.

TOP


16.03.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Nievenheim kann in Amern seine Serie ausbauen
Viersener spielen gerne gegen Topteams


Amern      (pas- ) In der Landesliga befindet sich der VdS Nievenheim in Lauerstellung. Nur ein Punkt beträgt der Rückstand auf Tabellenführer ASV Süchteln, der beim 2:2 gegen den VSF Amern patzte. Nicht überrascht war VdS-Trainer Varol Besikoglu, der mit seiner Elf am Sonntag ab 15 Uhr in Amern zu Gast ist.

"Die haben davor 1:1 in Hilden gespielt. Das bestätigt nur die Tatsache, dass Amern ein ganz schwerer Gegner ist." Der VSF stieg im Vorjahr gemeinsam mit Nievenheim auf und fristet seitdem sein Dasein im Mittelfeld. Gegen die Topteams fühlt sich Amern aber wohl, in bisher acht Spielen gegen die ersten Fünf gab es nur zwei Pleiten. Nievenheim will seine Serie von drei Siegen am Stück ausbauen. Die jüngsten beiden spektakulären Erfolge gegen Viersen (4:2) und in Grevenbroich (6:3) lehrten Besikoglu vor allem zwei Dinge: "Erstens: Wenn es spielerisch nicht läuft, wirft die Mannschaft kämpferisch und läuferisch alles in die Waagschale. Zweitens: Die fußballerischen Elemente sind sehr stark. Das muss man so sagen." In beiden Spielen lag der VdS zweimal in Rückstand und gewann trotzdem noch. In Grevenbroich sicherte man sich die Zähler mit gutem, altem "Kick'n'Rush", gegen Viersen führte ein Kraftakt in der zweiten Hälfte zum Sieg. Herausragend war jeweils Johannes Meuter, der insgesamt drei Tore und drei Vorlagen beisteuerte.

Beim TuS Grevenbroich lief es bislang deutlich bescheidener, dem 3:6 folgte ein bitteres 1:4 in Benrath. Das morgige Heimspiel gegen SC Düsseldorf-West wurde abgesagt.

TOP


16.03.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Nievenheim II - SpVgg Odenkirchen

Nievenheim      Die Reserve des VdS trifft morgen ab 15 Uhr auf den Tabellenführer. Auf dem heimischen Kunstrasen liegen zwar noch Schneereste, diese sollten aber im Laufe des Tages verschwinden. An der Südstraße ist der VdS ein Punktegarant: 20 Punkte sprangen nach neun Spielen schon heraus, das ist sogar einer mehr als bei den Gästen. Nach den Punkteteilungen gegen Holt und in Holzheim ist das Nievenheimer Polster auf die Abstiegsränge auf drei Punkte geschmolzen, ein Bonuspunkt gegen den Spitzenreiter könnte am Ende Gold wert sein.

TOP


11.03.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim dreht die Partie gegen den 1. FC Viersen

von Christos Pasvantis

Nievenheim      Langweilig kann der VdS Nievenheim anscheinend nicht. Das Verfolgerduell entschied der Landesligist gegen den 1. FC Viersen trotz zweimaligen Rückstandes mit 4:2 (1:2) für sich. Weil Tabellenführer Süchteln gleichzeitig patzte, trennt den VdS nur noch ein Punkt von der Spitze.

Nievenheim musste allerdings ein hartes Stück Arbeit hinter sich bringen. Die Gäste standen tief und konterten gefährlich, Korbinian Beckers traf schon nach vier Minuten zum 1:0. Der VdS machte ungewohnt viele Fehler, etwas überraschend traf Johannes Meuter dann zum 1:1. Der Rechtsaußen stoppte einen hohen Ball mit der Brust und zog aus 20 Metern unhaltbar aus der Luft ab (33.). Noch vor der Pause schlug Viersen zum zweiten Mal zu, Beckers nutzte die fehlende Aggressivität der VdS-Defensive aus und flankte auf Martin Lenart, der nur noch einnicken musste (42.).

Was Trainer Varol Besikoglu dann in der Halbzeit sagte, zeigte Wirkung: Mit der ersten Aktion der zweiten Hälfte fand Daniel Dünbier per Diagonalball Simon Kozany, der Ex-Kapellener traf trocken zum Ausgleich (47.). Nievenheim warf nun alles in die Waagschale, stand noch höher und zog die kompakten Viersener mit präzisen Seitenwechseln auseinander. Hinten ließen die Gastgeber damit Räume zum Kontern, Kapitän Mehmet Yilmaz unterband aber jegliche Gegenstoßversuche mit bestechendem Zweikampfverhalten. Nach einer Spielverlagerung fiel dann auch das Führungstor: Dünbier hatte rechts etwas zu viel Platz, seine Flanke grätschte Meuter über die Linie (60.).

Für die Entscheidung sorgte Salva Franciamore, der mit einem Zuckerpass auf Meuter die gesamte FC-Abwehr aushebelte. Meuter bediente Kevin Buttchereit, der locker einschob. Besikoglu lobte seine Elf: „Wir mussten Viersen müde spielen. Anfangs haben wir zu viele Fehler gemacht, nach der Pause hat es mir gut gefallen. Wir haben Druck gemacht und verdient gewonnen.“

TOP


11.03.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga: VdS Nievenheim erwartet auswärtsstarke Viersener

Holzheim      (pas-) Keine Sieger gab es auch im Aufsteigerduell zwischen der Holzheimer SG und dem VdS Nievenheim II, das bereits am Freitagabend 1:1 (0:0) endete. Stefan Tillmann brachte Holzheim nach 67 Minuten in Front, erst zwei Minuten vor Schluss glich Michael Kuhn aus. Nievenheims Coach Bernd Meuter war zufrieden: „Die erste Hälfte war ausgeglichen, dann haben wir leider etwas nachgelassen. Nach dem verdienten 0:1 haben wir alles auf eine Karte gesetzt, das 1:1 war dann am Ende doch verdient.“ Nievenheim bleibt dank des dritten Auswärtspunktes einen Zähler vor Holzheim auf Rang sieben, die HSG hat nur noch zwei Zähler Vorsprung auf die Abstiegsränge.

TOP


08.03.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga: VdS Nievenheim erwartet auswärtsstarke Viersener

von Christos Paswantis

Rhein-Kreis      Am Ende konnte Varol Besikoglu über das verrückte Lokalduell beim TuS Grevenbroich lachen, das sein VdS Nievenheim am vergangenen Wochenende mit 6:3 gewann. Vergessen hat der Coach die teilweise haarsträubenden Abwehrfehler deshalb aber nicht. Vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Viersen fordert er Besserung: „Diese Fehler dürfen uns nicht nochmal passieren. Die Umschaltbewegung nach hinten muss viel schneller von statten gehen, sonst wird es gegen Viersen eng.“

Der 1. FC ist nach der 0:2-Niederlage im Spitzenspiel gegen den ASV Süchteln zwar auf Rang fünf abgerutscht, liegt aber nur zwei Punkte hinter dem VdS. „Wir müssen höllisch aufpassen, Viersen ist auswärts viel stärker als Zuhause“, weiß Besikoglu. In der Fremde ist das Team von Trainer Willi Kehrberg in sechs Spielen noch ohne Punktverlust, daheim sprangen in neun Partien hingegen erst neun Zähler heraus. Beinahe wären es nur acht gewesen, denn im Hinspiel gegen Nievenheim glich Viersen erst in letzter Sekunde mit einem fragwürdigen Elfmeter aus. Der VdS wird den Rest der Saison auf Andreas Schulz verzichten müssen, dessen Knieverletzung sich als Meniskuseinriss und Knorpelschaden entpuppte. Wieder in die Startelf könnte hingegen Simon Kozany rücken. Er entschied das Spiel beim TuS von der Bank kommend mit zwei Toren und einer Vorlage in der letzten Viertelstunde.

Sehr zum Leidwesen des Grevenbroicher Trainers Jörg Ferber, dessen Team am Sonntag beim VfL Benrath antritt. Trotz stark verbessertem Offensivspiel konnte er mit dem Auftritt gegen Nievenheim nicht zufrieden sein: „Nach vorne war das gut, keine Frage. Aber hinten haben wir viel zu viele Fehler gemacht, die ersten drei Tore waren absolut vermeidbar. Trotzdem hätten wir einen Punkt verdient gehabt.“ Den will er sich nun in Benrath wiederholen, möglichst sogar in dreifacher Ausführung: „Wenn wir an die erste halbe Stunde anknüpfen, sind wir da keinesfalls chancenlos.“

Benrath siegte zum Auftakt 5:3 beim SC-West, kassierte dabei aber alle Gegentreffer in den letzten fünf Minuten. Mit einem Sieg gegen die Schlossstädter könnte der VfL den Anschluss an die Spitzengruppe herstellen. Ferber muss auf Rückkehrer Tayfun Kula verzichten. Der feierte gegen den VdS einen gelungenen Einstand als Rechtsverteidiger, weilt nun aber aus persönlichen Gründen in der Türkei. Daniel Förster, ein weiterer Winterzugang, könnte ihn ersetzen, auch Senol Eren und Hasan Er stünden bereit. Ebenfalls neu im Team ist Trainersohn André Ferber, der als Torhüter durchaus eine Alternative zu Branimir Knez wäre.

TOP


04.03.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Nievenheim dreht wildes Lokalduell
Der VdS gewinnt das Landesliga-Derby beim TuS Grevenbroich mit 6:3, Joker Kozany sorgt für die Entscheidung

von Christos Paswantis

Grevenbroich      Dass das Spiel zwischen dem TuS Grevenbroich und dem VdS Nievenheim zum Start der Landesliga-Rückrunde kein normales werden würde, war den meisten Beteiligten schon vorher klar. VdS-Trainer Varol Besikoglu sprach von einem Kaltstart, bei dem alles passieren könne. Er sollte Recht behalten, sein Team setzte sich in einer kuriosen Partie mit 6:3 (2:2) durch.

Dass beide Teams im Winter kaum trainieren konnten, machte sich auf Anhieb bemerkbar. Dass das Spiel auf der ungeliebten Asche hinter dem Schlossstadion stattfand - dem vielleicht schlechtesten Fußballplatz im gesamten Rhein-Kreis Neuss -, tat sein übriges dazu. Nie entwickelte einer der beiden Kontrahenten so etwas wie Spielkontrolle, beide Abwehrreihen präsentierten sich phasenweise vogelwild.

So dauerte es nach Nievenheimer Anstoß nur zehn Sekunden, bis Swen Rommerskirchen den TuS in Führung schoss. Giovanni Demme schloss nach 25 Minuten einen Konter zum 2:0 ab, VdS-Spielmacher Salva Franciamore hatte den Ball zuvor vertändelt. Nievenheim glich durch zwei Aktionen von Johannes Meuter aber noch vor der Pause aus: Erst fand der Rechtsaußen nach überragendem Solo Kai Pelzer (30.), dann flankte er auf Marcel Poullie, dessen Kopfstoß Jean Ngongang ins eigene Tor verlängerte (41.).

Nach dem Seitenwechsel brachte ein weiterer Aussetzer den TuS wieder in Front. So frei wie bei seinem 3:2 (63.) dürfte Tim Allroggen in der ganzen Saison noch nicht im Strafraum aufgetaucht sein. Beim erneuten Ausgleich sah TuS-Keeper Branimir Knez schlecht aus: Der Außenristschuss von Daniel Dünbier nahm eine seltsame Flugkurve, schlug aber mitten im Tor ein (70.). Für die Entscheidung sorgte die Einwechslung von Simon Kozany. Jeweils nach Franciamore-Standards köpfte der Joker ein (74./80.), Meuters Tor zum 6:3-Endstand bereitete er vor (82.).

TuS-Trainer Jörg Ferber wählte zwar die richtige Taktik, seine Mannen brachen in der letzten Viertelstunde aber ein. Bis dahin hatte sie Nievenheim intensiv unter Druck gesetzt und nach Ballgewinnen im Höchsttempo umgeschaltet - wohl zu viel für die sichtlich platten Grevenbroicher. Der VdS beendete den Versuch, das gepflegte Kurzpassspiel aufzuziehen, in der Pause und kopierte fortan die Methode des TuS. Franciamore zog sich zurück, um mit seinen an Präzision kaum zu übertreffenden langen Bällen die Spitzen einzusetzen. „Wir haben eingesehen, dass Fußball auf diesem Platz kaum möglich war. Daher haben wir versucht, die Bälle schnellstmöglich zu unseren Stürmern zu schlagen“, erklärte Besikoglu. Das ging beim weiter abstiegsbedrohten TuS gerade noch gut.

TOP


04.03.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim - Grün-Weiß Holt 1:1 (0:1)

Nievenheim      VdS Nievenheim II - Grün-Weiß Holt 1:1 (0:1).

Der VdS sammelt weiter fleißig Punkte gegen den Abstieg und bleibt auf Rang sieben. „Ich bin zufrieden, das 1:1 geht gegen starke Holter in Ordnung“, fand Coach Bernd Meuter. Michael Kuhn sicherte den Zähler mit seinem Kopfballtor zum Ausgleich (65.).

TOP


02.03.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Vertauschte Rollen vor Landesliga-Derby
Schlechte Stimmung beim Ligadritten aus Nievenheim  -  Kellerkind Grevenbroich ist optimistisch


Rhein-Kreis     (bes) Morgen geht es endlich wieder los. Nach rund zweieinhalb Monaten starten die heimischen Fußballer ab 15 Uhr in die Restsaison. Und pünktlich zum Neustart wartet die Landesliga mit einem Knaller auf: mit dem Derby zwischen dem TuS Grevenbroich und dem VdS Nievenheim.

Geht es allerdings nach VdS-Trainer Varol Besikoglu, könnte die Winterpause ruhig noch ein paar Tage dauern. Das liegt vor allem an der langen Verletztenliste der Dormagener. Gleich sieben Spieler drohen für den Vergleich mit dem TuS auszufallen: Simon Kozany (Fußprobleme), David Rittmann (Muskelverletzung) und Marcell Poullie (angeknackster Zeh) werden definitiv fehlen. Hinter den Einsätzen von Andreas Schulz, Kevin Schmidt, Kevin Buttchereit (alle erkältet) und Mehmet Yilmaz (Fußprobleme) stehen große Fragezeichen.

Weil die Personallage bei den Nievenheimern seit längerem ernst ist, gab es in den vergangenen Wochen kaum eine Trainingseinheit, zu der der Trainer mehr als zehn Spieler begrüßen durfte. „Uns bleibt nur die Hoffnung, dass es bei den anderen Mannschaften ähnlich lief und derzeit keiner weiß, wo er steht“, sagt Besikoglu, der von einem „typischen Kaltstart“ spricht.

Was ebenfalls nicht gerade zu einer Verbesserung der Stimmung beitrug, war das Testspiel am Dienstagabend gegen den SV Uedesheim. Mit 8:1 fertigte der Oberligist den klassentieferen Nachbarn ab. „Das war eine ziemliche Klatsche, die ich in der Deutlichkeit nicht erwartet habe“, sagt Besikoglu, der den Umstand, dass acht Spieler fehlten, nicht als Ausrede gelten lassen will.

Aus dem 1:8 aber nun Rückschlüsse auf das Spiel gegen den TuS abzuleiten, findet Besikoglu falsch: „Wir müssen das schnell abhaken. Außerdem ist es etwas anderes, sich an einem Dienstagabend nach der Arbeit zu einem Testspiel abzuhetzen, als sonntags um 15 Uhr ein Punktspiel zu haben“, weiß der Trainer, der ankündigt, dass sein Team „mit einer anderen Aufstellung, aber vor allem mit einer anderen Einstellung“ auflaufen wird.

Das erwartet auch TuS-Trainer Jörg Ferber, der sich das Testspiel des morgigen Gegners vor Ort ansah und ebenfalls überrascht war, wie wenig der VdS den Uedesheimern entgegenzusetzen hatte: „Wir lassen uns davon aber nicht blenden und einreden, wir seien nun der Favorit. Wir sind im Abstiegskampf, Nievenheim steht auf Platz drei“, sagt Ferber, der nicht davon ausgeht, dass die Nievenheimer noch einmal so spielen wie gegen Uedesheim: „Auch wenn da Leute ausfallen, haben die eine gute Truppe und werden gegen uns mit Sicherheit anders auftreten“, weiß der TuS-Trainer.

Trotzdem sieht er seine Mannschaft nicht chancenlos. Durch die Winterzugänge Yves Ngongang, Tayfun Kula und Kevin Wagner hat die vormals löchrige Defensive endlich die Stabilität bekommen, die ihr in der Hinrunde fehlte. Lediglich der langzeitverletzte Kim Siering und neue Torwart Andre Ferber (erkältet) fallen aus.

Ansonsten ist die Stimmung im Schlossstadion so gut wie lange nicht mehr. „Natürlich hatten wir auch mit dem Wetter zu kämpfen, aber wer hatte das nicht?“, fragt Ferber, dessen Team sich auch wegen des Hinspiels eine Menge vorgenommen hat. Damals hieß es am Ende 5:0 für Nievenheim. Ferber: „Auch wenn das zwei, drei Tore zu hoch ausgefallen ist, das Ergebnis steht nun mal da. Das haben die Jungs nicht vergessen.“

TOP


09.02.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Salvatore Franciamore fehlt in Nievenheim lange

Nievenheim      (sit) Fußball-Landesligist VdS Nievenheim muss wohl mindestens zwei Monate auf seinen Stürmer Salvatore Franciamore verzichten. Der „Schwatte“ hatte trotz „weicher Leiste“ unbedingt an der Kreishallenmeisterschaft teilnehmen wollen - Elan, den er nun teuer bezahlen muss. Inzwischen hat sich die Verletzung nämlich als chronische Entzündung am Schambein herausgestellt. „Eine bittere Sache“, sagt Trainer Varol Besikoglu, dessen Schützlinge am Mittwoch in einem Testspiel den Bezirksligisten DJK Gnadental erwarten (19.30 Uhr).

TOP


21.01.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Der Hallenfußball im Kreis hat Zukunft
Endrunde der 25. Hallenkreismeisterschaft


von Dirk Sittlerle

Rhein-Kreis Neuss     
Gestern Morgen saß Rainer Kottirre schon wieder am Schreibtisch seiner Versicherungsagentur. Recht müde zwar, aber auch stolz, schließlich hatte der Geschäftsführer des VdS Nievenheim am Tag zuvor viel Lob für die gelungene Ausrichtung der Kreishallenmeisterschaft im Fußball bekommen. Auch sportlich lief es rund für den Landesligisten, der erst im Finale gegen den Topfavoriten SVUedesheim die Segel hatte streichen müssen. Und trotzdem war Kottirre ein bisschen enttäuscht, und zwar über die leeren Ränge im schmucken TSV-Bayer-Sportcenter, das am Sonntag zum dritten Mal Gastgeber der Endrunde war.

Wer am Finaltag mit knapp 30 Helfern von 7.30 bis 21 Uhr in der Halle ackert, der will eine volle Hütte sehen. Dass die 1OOO-Zuschauer-Marke nicht erreicht wurde, lastete Kottirre freilich hauptsächlich dem Schnee und den üblen Straßenverhältnissen an. "Alleine die Fahrt von Jüchen nach Dormagen war ja reiner Selbstmord." Trotz aller Mühen, trotz aller finanzieller Belastungen, "die ersten 800 Euro gehen einfach an Kosten weg" (Kottirre), der VdS Nievenheim will sich auch fürs nächste Jahr um die Ausrichtung der Endrunde bewerben - und zwar im TSV-Sportcenter.

Kottirre: "Es gibt keine bessere Halle für dieses Event. Wir müssen halt gucken, dass wir 500 Leute mehr reinbekommen. " Wichtig für den Kreisvorsitzenden Hermann-Josef Koch ist in diesem Zusammenhang natürlich die Stimmungslage bei den Geldgebern. Die VR Bank Dormagen etwa ist nicht nur als Hauptsponsor des Endrundenturniers im Kreisfußball engagiert, sondern stattet darüber hinaus mittlerweile alle Mannschaften der Jugendleistungsklassen mit kompletten Trikotsätzen aus. Dass sich an dieser Aktion nun auch die Volksbank Düsseldorf/Neuss sowie die Raiffeisenbanken Grevenbroich und Kaarst beteiligen, findet Koch ziemlich klasse: "Darum beneidenuns die anderen Fußballkreise, das ist einmalig am Niederrhein." Das Niveau der Spiele unterm Hallendach bezeichnet der Boss aller Kicker im Kreis 5 als durchaus ansprechend. "Natürlich muss man das relativieren, wir sind Amateurfußballer und keine Profis. Aber mit Klubs wie dem SV Uedesheim, VdS Nievenheim, TuS Grevenbroich und der SG Kaarst, die mir am Sonntag sehr gut gefallen hat, brauchen wir uns nicht zu verstecken. Ich habe in letzter Zeit einige Hallenturniere der Profis gesehen. Was da manchmal geboten wird, da schlägst du die Hände überm Kopf zusammen."

Für die 26. Auflage der Finalrunde im nächsten Winter wollen er und seine Kollegen im Organisationsteam, Herbert Schumacher und Dirk Gärtner, vor allem an Kleinigkeiten arbeiten. Das Einlagespiel - am Sonntag kickten die Stadtauswahl-Mannschaften aus Neuss und Dormagen (D-Jugend) gegeneinander - soll bestehen bleiben, aber Variationen erfahren. Dazu ist Schumacher bestrebt, alle acht Vorrundenhallen mit den größeren E-Jugendtoren bestücken zu lassen. In diesem Jahr wurde nur in Nievenheim noch auf Handballtore gespielt. Auch das weibliche Fachpersonal im Fußballkreis soll in Zukunft stärker als bisher in die Hauptveranstaltung eingebunden werden.

TOP



21.01.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

SV Uedesheim verteidigt seinen Titel
Endrunde der 25. Hallenkreismeisterschaft

Der Oberligist dominierte die 25. Auflage der Hallenkreismeisterschaften im TSV-Bayer-Sportcenter fast nach Belieben. Im Endspiel setzte sich der SVÜ mit 5:1 gegen den VdS Nievenheim durch und holt damit wie im Vorjahr den Pokal.

von Christos Pasvantis

Dormagen    
Wirkliche Spannung kam im Endspiel des 25. Heribert-Cahsor-Gedächtnisturniers nicht auf. Schon nach drei Minuten führte der als klarer Favorit und Titelverteidiger angereiste Oberligist SV Uedesheim gegen den Landesligisten VdS Nievenheim mit 3:0. Diesen Vorsprung brachte der SVÜ locker über die Zeit, am Ende siegte er vollkommen verdient mit 5:1.

"Dass wir hier der klare Favorit sind, war uns allen bewusst. Ich hatte aber nicht damit gerechnet, dass es so deutlich wird. Man hat gesehen, dass wir körperlich im Vorteil waren", lobte Trainer Ingmar Putz. So schaltete Uedesheim nach Ballgewinnen oft in Sekundenschnelle um und kam zu Überzahlsituationen und leichten Torabschlüssen, bei denen Andrej Hildenberg und Co. kaum etwas liegen ließen. Nievenheim hatte sich nach einem 5:1 im Halbfinale gegen den Ligakonkurrenten TuS Grevenbroich und einer knappen 2:3-Pleite gegen die Uedesheimer in der Vorrunde dabei durchaus Hoffnungen gemacht. Ein katastrophales Defensivverhalten ließ Hildenberg (1. Minute), Lukasz Koziatek (2.) und Neuzugang Hakan Yalcinkaya (4.) aber schnell für die Vorentscheidung sorgen. Obwohl der VdS danach noch einmal alles versuchte und sich auch durchaus Gelegenheiten erspielte, stellten Selcuk Eren und erneut Yalcinkaya nach dem Seitenwechsel auf 5:0, Sa Franciamore blieb nur noch der Ehrentreffer zum 5:1.

Trainer Varol Besikoglu war ernüchtert: "Das ist schon extrem bitter. Wir hatten uns einiges ausgerechnet, sind aber überhaupt nicht in die Partie gekommen. Du kannst nicht nach drei Minuten schon 0:3 zurückliegen, da wäre sicherlich das eine oder andere zu verhindern gewesen. So starten wir mit einem Negativerlebnis in die Rückrunde."

Bis zum Endspiel bot Nievenheim eine ansprechende Leistung. Der TuS konnte im Halbfinale nur bis zur Halbzeit auf Augenhöhe mithalten. Dank eines glänzend aufgelegten Kelvin Sanchez im Kasten geriet der VdS hier aber nicht in Rückstand, Sa Franciamore (6.), Simon Kozany (11.), Julian Rittmann (12.) und zweimal der frühere Grevenbroicher Kapitän Stephan Volk (15./16.) vollstreckten nach teilweise zauberhaften Kombinationen eiskalt. Für die Schlossstädter glich Giovanni Demme zum zwischenzeitlichen 1:1 aus. Im zweiten Halbfinale machte Uedesheim mit Bezirksligist SG Kaarst kurzen Prozess: Am Ende stand ein auch in dieser Höhe verdientes 6:1. Der SVÜ ließ Kaarst anrennen, schaltete dann nach Ballgewinn blitzschnell um und ging durch Hildenberg (3.) und André Speer (5.) in Führung. Routinier Farid Ouass traf danach zum 1:2 (7.), die deutlich fitteren Uedesheimer erhöhten durch Yalcinkaya, Speer und Eren (alle 8.) bis zur Pause auf 5:1, Hildenberg legte mit der Schlusssirene zum 1:6 nach.

Nachdem seine Schützlinge das Spiel um Platz drei gegen den TuS mit 5:2 gewannen, war SG-Trainer Dirk Schneider trotzdem glücklich: "Der dritte Platz macht uns stolz. Damit hatten wir nicht gerechnet, verdient ist er aber trotzdem."

TOP


18.01.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Endrunde:  "So etwas geht nur in einem funktionierenden Verein"
Rainer Kottirre, Geschäftsführer des ausrichtenden VdS Nievenheim, zur Endrunde der 25. Fußball-Hallenkreismeisterschaft

Herr Kottirre, am Sonntag richten Sie mit dem VdS Nievenheim zum zweiten Mal in Folge die Endrunde der Kreishallenmeisterschaft aus. Was macht die Planung?

RAINER KOTTIRRE Im Verein stehen alle in den Startlöchern. Und auch wenn die Ausrichtung einer Endrunde keine Fünf-Minuten-Aktion ist, im vergangenen Jahr waren wir 13, 14 Stunden in der Halle, Spaß macht's trotzdem.

Mit wie vielen Leuten werden Sie am Sonntag im Einsatz sein?

KOTTIRRE Also, zwischen 20 und 30 Leute braucht man schon, auch der gesamte Vorstand ist mit 13 oder 14 Leuten vertreten.

Wann geht's los?

KOTTIRRE Am Morgen vor dem Turnier sind um 7.45 Uhr schon 20 Leute in der Halle, um die Bande aufzubauen. Die gleiche Crew baut sie am Abend gegen 19 Uhr auch wieder ab.

War es schwer, für die anfallenden Arbeiten ehrenamtlich tätige Helfer im Verein zu finden?

KOTTIRRE So etwas funktioniert nur, wenn es auch im Verein funktioniert. Mein Name wird zwar in der Öffentlichkeit immer genannt, aber wir haben Leute, die beschäftigen sich schon seit quasi einer Woche mit nichts anderem. Sie müssen zum Beispiel die Erlaubnis bekommen, um Parkplätze für 5000 Zuschauer anbieten zu können.

Ein guter Scherz. Aber mal im Ernst: Welche Zuschauerzahl würde Sie zufriedenstellen ?

KOTTIRRE Mit dem FC Zons, Bayer Dormagen und uns sind diesmal drei Dormagener Vereine dabei, auch der SV Uedesheim hat es nicht allzu weit. Von diesen vier Vereinen kommen sicherlich mehr Zuschauer als im vergangenen Jahr. Grundsätzlich ist uns natürlich jeder Gastverein lieb und teuer - wir hätten sicher auch noch den FSV Vatan vertragen. Die Halle in Dormagen ist für gut 2500 Zuschauer ausgerichtet - 1000 Leute sollten also schon kommen."

War für Sie von Anfang an klar, dass der VdS Nievenheim wieder die Ausrirchtung übernimmt?

KOTTIRRE Wir wollten das Turnier unbedingt in Dormagen halten, denn das TSV-Sportcenter ist die mit Abstand beste Halle im Rhein-Kreis Neuss.

DIRK SITTERLE FÜHRTE DAS GESPRÄCH.

TOP


18.01.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Endrunde soll mehr Pepp bekommen
Im Finale der 25. Fußball-Hallenkreismeisterschaft spielen am Sonntag (20.01.2013 - ab 11:30 Uhr) im TSV Sportcenter acht Klubs um den Titel.

von Dirk Sitterle

Dormagen    
Gut 3000 Zuschauer passen ins TSV-Sportcenter in Dormagen. Der vor zwei Jahren vollzogene Umzug der Endrunde um die Kreishallenmeisterschaft von der kuscheligen, aber herzlich unkomfortablen Halle am Torfstecherweg in Gustorf in die großzügige Heimstätte der TSV-Handballer darf also durchaus als mutig bezeichnet werden. Etabliert hat sich das Turnier der besten acht Hallenmannschaften im Fußballkreis 5 Grevenbroich/Neuss dort noch nicht, aber die Verantwortlichen arbeiten dran.

Für die 25. Auflage hat sich das Organisationsteam um Hermann Josef Koch, Herbert Schumacher und Dirk Gärtner darum schon seit Oktober mächtig ins Zeug gelegt. "Wir wollen dieser Veranstaltung ein bisschen mehr Eventcharakter verleihen", sagt Gärtner, "sie populärer machen, damit mehr Zuschauer kommen." Kurzum: der unterhaltsame Kick unterm Hallendach soll peppiger werden.

Die Idee, vom Bekanntheitsgrad eines Manni Breuckmann zu profitieren - der längst legendäre Hörfunkmoderator und Sportreporter sollte in der Halle sein neues Buch vorstellen -, erwies sich zwar als zu ambitioniert, "bislang liegt von ihm keine Zusage vor" (Gärtner), doch rund um die Spiele, für die die Fußballer im gesamten Rhein-Kreis mit 150 Plakaten und zahlreichen Flyern geworben haben, gibt es trotzdem Programm satt. Zu Gast im Sportcenter ist am Sonntag das Dormagener Kinderdreigestirn - nicht nur, um für gute Karnevalsstimmung zu sorgen, sondern auch, um den Anstoß für das Einlagespiel zwischen der Dormagener D-Jugend Stadtauswahl und den Altersgenossen aus Neuss vorzunehmen. Die Patenschaft hat Dormagens stellvertretender Bürgermeister Hans Sturm übernommen. Dazu gibt es Infostände von Unternehmen zur Aus- und Weiterbildung und die Kreis-Schiedsrichter präsentieren ihren sehenswerten Imagefilm.

Klasse findet der Kreisvorstand, dass es ihm gelungen ist, die Kosten für die mit 1500 Euro ins Kontor schlagende Rundumbande komplett durch Sponsoren abzudecken.

"Dadurch sind wir in der Lage, die Eintrittsgelder unter den acht teilnehmenden Mannschaften aufzuteilen", sagt Obmann Herbert Schumacher: "Bei 400 bis 500 zahlenden Zuschauern wären das pro Verein rund 150 Euro." Dazu kommt das Preisgeld - für Platz eins gibt es 500, für Rang acht noch 50 Euro.

Eine Kooperation mit den Dormagener Handballern führt dazu, dass Zuschauer, die sich am Samstag (19 Uhr) in der 3. Liga das Heim spiel des TSV Bayer Dormagen gegen den TuS Wermelskirchen anschauen, die Fußball-Endrunde zum halben Preis besuchen können.

Außerdem loten Gärtner und Kollegen aus, wie der Fußballkreis seine Solidarität  mit dem FSV Vatan zum Ausdruck bringen könnte. Der B-Ligist hatte die Endrunde nach dem Abbruch des Vorrundenturniers am vergangenen Sonntag in Zons ohne eigenes Verschulden verpaßt.

Gerd Kalitzky Mann am Mikrofon
Schon bei der Endrunde der Frauen am 6. Januar in Gustorf war Gerd Kalitzky zuständig für die Moderation. Der Mann am Mikrofon führt am Sonntag auch Interviews mit Trainern, Spielern und Gästen.
Heinz und Ulrike Hübinger sind für die Ergebnis- und Zeiterfassung zuständig.

TOP


16.01.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

FSV Vatan darf nicht im Finale spielen
Der Fußballkreis 5 Grevenbroich/Neuss hat entschieden: Die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft am Sonntag in Dormagen findet endgültig ohne den B-Kreisligisten statt. Das können selbst die Kokurrenten nicht nachvollziehen.

von Dirk Sitterle

Dormagen    
Es bleibt dabei, der FSV Vatan ist bei der Kreishallenmeisterschaft am Sonntag im TSV-Sportcenter in Dormagen nur als Zuschauer willkommen. "Wir ziehen das jetzt so durch", stellt Kreisvorsitzender Hermann-Josef Koch klar.

Weil Fans des VtR Neuss im Halbfinale der Vorrunden-Gruppe H gegen den B-Kreisligisten das Feld gestürmt hatten, war am vergangenen Sonntag in Zons nicht nur das Spiel, sondern auch das Turnier abgebrochen worden. Kreisfußballobmann Herbert Schumacher hatte daraufhin noch vor Ort den bereits im Finale stehenden TSV Bayer Dormagen zum Turniersieger erklärt. Dabei betonte er jedoch ausdrücklich, dass den FSV keine Schuld träfe. Am Montagabend hatte der Kreisvorstand um Koch darum nach Möglichkeiten gesucht, wie dem vor allem mit türkischen Spielern bestückten Klub Gerechtigkeit widerfahren könnte. Ein dem Endturnier vorangestelltes Entscheidungsspiel gegen Bayer Dormagen stand genauso im Raum wie die Ausweitung der Endrunde auf neun Teams. Diesen Weg hielt das Führungsgremium mit dem Hinweis auf die Statuten indes für nicht gangbar. "Das ist ein schwebendes Verfahren", erklärt Koch. Nach Auswertung aller Fakten und besonders des von Schiedsrichter Tim Brüster angefertigten Sonderberichts habe darüber die Kreisspruchkammer in ihrer voraussichtlich für den 28. Januar anzusetzenden Sitzung zu befinden. Koch vorsichtig: "Vor dem Abbruch gab es einige Situationen, darunter Zeitstrafen für Vatan, die die Kammer zu dem Ergebnis führen könnten, dass dem FSV in gewisser Weise eine kleine Mitschuld angelastet werden könnte." Tansel Ciftci, Vorsitzender des FSV Vatan, hatte diese Entwicklung schon vorausgesehen: "Wir sind immer der Buhmann! Wenn was passiert, sind wir immer schuldig. Man will uns diesen Entschluss jetzt ja noch nicht mal schriftlich geben." Und seine Frage nach einer möglichen Entschädigung - für Platz acht bei der Endrunde gibt es noch 50 Euro, die Eintrittsgelder werden unter den beteiligten Klubs aufgeteilthabe nur für Gelächter gesorgt. Der Einwand Kochs, eine Ausweitung des Turniers auf neun Mannschaften würde bei den Konkurrenten auf Widerstand stoßen, lässt sich derweil nicht halten. So sagt Carlos Perez, Trainer des TSV Bayer Dormagen: "Ein Entscheidungsspiel gegen Vatan vor dem Turnier wäre albern gewesen, das hätten wir nicht gemacht. Ich hätte es aber begrüßt, wenn auch die Vataner dabei gewesen wären. Ein Spiel mehr, das sollte zu schaffen sein. Und Hauptschuldiger ist ja der VtR Neuss."

Auch Rainer Kottirre, Geschäftsführer des als Ausrichter tätigen VdS Nievenheim, hätte keine Probleme mit Vatan gehabt, "zumal wir in Varol Besikoglu einen türkischen Trainer haben". Mit Blick auf den Spielplan, "der wäre natürlich durcheinandergeraten", kann er die Entscheidung des Kreisvorstands zwar verstehen, "ob sie glücklich ist, lasse ich mal dahingestellt." Klar Position bezieht Ingmar Putz. Der Coach des Titelverteidigers SVUedesheim vermisst in dieser heiklen Situation das nötige Fingerspitzengefühl und glaubt nicht, "dass die Entscheidung genauso ausgefallen wäre, wenn wir oder der SC Kapellen gegen den VtR Neuss 20 Sekunden vor Schluss mit 3:2 geführt hätten".

Ciftci kündigt an: "Am Sonntag sind wir mit der gesamten Mannschaft in der Halle - und werden hinterher dem Sieger gratulieren.

Der Kommentar von Dirk Sitterle
Fußball verpasst große Chance:
Eines steht außer Zweifel. Die Entscheidung von Kreisfußballobmann Herbert Schumacher, das Turnier in Zons nach den Ausrastern der Fans des VfR Neuss abzubrechen, ist nachvollziehbar und - das bestätigen alle Beteiligten - absolut richtig. Dass er in der Hektik des Augenblicks vorschnell den TSV Bayer Dormagen zum Sieger erklärte, war sicher ein (verzeihlicher) Fehler, wäre aber leicht zu korrigieren gewesen. Diese Chance aber hat der Kreisvorstand mit der Ausbootung des FSV Vatan für das Endrunden-Turnier unerklärlicherweise verpasst. Der Rückzug auf die Statuten ist schwach - genau wie der möglicherweise unternommene Versuch, den vorwiegend türkischen Kickern des B- Kreisligisten nachträglich eine Mitschuld an den Vorkommnissenzuzuschieben. Zudemmüssen sich Hermann-JosefKoch und seine Vorstandskollegen nun den Vorwurf gefallen lassen, mit zweierlei Maß zu messen. "Das ist vollkommener Blödsinn", ereifert sich Koch zwar, doch ein fader Beigeschmack bleibt. Dabei hätte es im Fußballkreis - die Aussagen der bei der Endrunde beteiligten Teams belegen das - wohl jeder begrüßt, wenn auch der FSV Vatan mit einem Ticket für Dormagen beglückt worden wäre. Der zusätzliche Arbeitsaufwand hätte sich in Grenzen gehalten. Und wer weiß: Womöglich wäre der Kreis 5 für seine Entscheidung im Sinne der Integration von Fußballern mit Migrationshintergrund sogar ausgezeichnet worden, schließlich wirbt der DFB mit dem Slogan: "Fußball: Viele Kulturen eine Leidenschaft.

TOP


14.01.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Nievenheim wankt gegen kecke Horremer
In der Vorrunde E der Hallenkreismeisterschaft gerät der favorisierte Hausherr erst im Endspiel mächtig ins Schwitzen

von Dirk Sitterle

Nievenheim    
Was sich für den VdS Nievenheim in der Gruppe E gestern lange wie ein Spaziergang in die Endrunde der Kreishallenmeisterschaft angefühlt hatte, geriet für den hochfavorisierten Landesligisten im Finale gegen den A-Kreisligisten RS Horrem plötzlich zum Zitterspiel. Erst kurz vor Schluss der 2 x 10 Minuten gelang Kai Pelzer nach einer Energieleistung der Treffer zum 2:1-Erfolg (Halbzeit 0:1). In der Vorrunde gegen Horrem (8:0) und den PSV Neuss (4:1) waren die der Konkurrenz physisch und technisch deutlich überlegenen Schützlinge von Trainer Varol Besikoglu noch locker marschiert. Auch beim ungefährdeten 4:0-Sieg (3:0) im Halbfinale stellte sich der SV RoseIlen nicht wirklich als Prüfstein heraus. Zwar ist dessen Keeper Frank Lindenau trotz fortgeschrittenen Alters - nächsten Monat feiert der stämmige Schlussmann seinen 40. Geburtstag - immer noch ein Meister seines Fachs, doch gegen die Treffer von Rotschopf Salvatore Franciamore, dessen schwarzhaarigem Cousin Salvatore Franciamore sowie von Simon Kozany und Kai Pelzer war er machtlos.

Ohne Lindenau wäre Rosellen wahrscheinlich nicht ins Halbfinale eingezogen. In der der Gruppe B hatte sein Klub nämlich ebenso wie A-Kreisligist SG Rommerskirchen/Gilbach mit 1:2 gegen Reuschenberg verloren. Im nötigen Siebenmeterschießen um Platz zwei war Lindenau, der sich erst am Tag zuvor für den Posten im Kasten zur Verfügung gestellt hatte, die entscheidende Trumpfkarte des SVR gewesen. Im zweiten Halbfinale triumphierte Horrem mit 3:1 (2:0) über die TuS Reuschenberg. Sebastian Zaun, Martin Tischbierek und Ekrem Kadiyoran trafen zum 3:0, Cedric Bongartz gelang für die Truppe um Routinier Marcus Nüsse nurmehr das 1:3-Anschlusstor.

Im Finale gegen Nievenheim bewies der Außenseiter, dass er aus der Vorrundenschlappe gelernt hatte. Die Truppe von Trainer Ayhan Karadenitz verlegte sich ganz auf die Defensive und neckte den übermächtigen Gegner mit gelegentlichen Vorstößen. Eine Taktik, die lange aufging, weil zum einen Keeper Andre Rowold gute Arbeit auf der Linie verrichte, zum anderen der VdS mit seinen herausgespielten Torchancen allzu fahrlässig umging. So verfehlte Julian Rittmann das leere Gehäuse. Das sollte sich rächen: Gegen Tischbierek war Nievenheims Torhüter Fabian Ritterbach noch zur Stelle, doch als Ekrem Kadiyoran 37 Sekunden vor Ende des ersten Abschnitts abzog, lag der Ball im Netz.

Nach Wiederbeginn schnürte der Landesligist seinen Rivalen förmlich ein, musste sich aber bis zur 14. Minute gedulden, ehe Daniel Dünbier nach zauberhafter Vorarbeit von Salvatore Franciamore zum Ausgleich traf. Erst 1:07 Minute vor dem Schlusspfiff von Schiedsrichterin Franziska Erkes (SV Glehn), die sich mit ihrem Vereinskollegen Mare Uhlendorf den Job an der Pfeife teilte, besorgte Pelzer mit einer für ihn so typischen Attacke den Siegtreffer für Nievenheim. Sehr zur Erleichterung von Geschäftsführer Rainer Kottirre: "Schließlich sind wir Gastgeber der Endrunde in Dormagen und da bist du schon ganz gerne dabei." Besikoglu empfand ähnlich: "Es ist noch mal gutgegangen. Gott sei Dank!"

TOP


13.01.2013 FuPa.net

Die acht Teams fürs Endturnier stehen fest
VfR Neuss gegen Vatan wegen Auseinandersetzung abgebrochen +++ Verantwortliche sind entsetzt.

Rhein-Kreis-Neuss        Die acht Final-Teilnehmer der Neusser Hallenkreismeisterschaften stehen fest. Mit einer großen Ausnahme setzten sich vor allem die Favoriten durch. Der Halbfinal-Abbruch zwischen Vatan Neuss und dem VfR überschattete die fairen Vorrunden-Turniere.

Im Halbfinale der Vorrunden-Gruppe H kam es zum Eklat. Ein des Feldes verwiesener Spieler bedrängte den Schiedsrichter, anschließend stürmten VfR-Anhänger das Parkett. Der Schiedsrichter brach die Partie beim Stand von 3:2 für Vatan ab. Sportlich profitierte Bayer Dormagen, dass am kommenden Sonntag ein echter Gastgeber des Endturniers sein wird.

Thiele entschuldigt sich

„Wir möchten uns in aller Form beim FSV Vatan und dem Ausrichter des Turniers entschuldigen, so etwas hat im Fußball nicht zu suchen”, war Trainer Günter Thiele erschrocken über das Verhalten der Zuschauer, die sich völlig zu unrecht als VfR-Fans bezeichnen. „Das war einfach nur beschämend! Diese Leute gehören nicht zu uns, sie wollen den VfR und den Fußball nur kaputtmachen. Davon möchten wir uns absolut distanzieren. Wir werden in Zukunft alles daran setzen, dass solche Leute nicht mehr zu unseren Spielen erscheinen!”

Sündenbock Bihi sofort suspendiert

Doch auch von den eigenen Spielern war das Trainerteam um Thiele laut einer presse2012_2013mitteilung enttäuscht. Denn bevor die „Fans” das Feld gestürmt hatten, war der bereits des Feldes verwiesene VfR-Akteur Mostapha Bihi von der Tribüne aufs Feld gelaufen, um den Schiedsrichter zu attackieren. Thiele: „Auch dafür möchten wir uns entschuldigen, dieser Spieler wird sofort suspendiert und nicht mehr für den VfR auflaufen.”

Als der Unparteiische auch noch von so genannten VfR-Anhängern angegangen wurde, war der Skandal perfekt. „Das alles sind Dinge, die wir nie wieder beim VfR Neuss sehen wollen. Wir können uns - wie gesagt - nur bei allen Beteiligten entschuldigen und versuchen diese Leute von unserem Verein in Zukunft fern zu halten", erklärte Thiele auf der vereinseigenen Homepage.

Es ehrt Thiele, dass er gegen das Ausscheiden Vatans intervenierte, aber die Verantwortlichen ließen sich nicht erweichen und bestraften den schuldlosen FSV mit.

Die sieben übrigen Teams für das Finalturnier lauten: VdS Nievenheim, SG Kaarst, FC Zons, Jüchen/Garzweiler, TuS Grevenbroich, SV Uedesheim und die Überraschung: die Sportfreunde Vorst.

TOP


12.01.2013 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Uedesheim will Hallentitel verteidigen
Der Vorjahresieger muss morgen Nachmittag in Nievenheim ran, auch der heimische VdS meldet Ansprüche an.

Nievenheim     (chk) Der SV Uedesheim meint es ernst. Bereits seit dem 2. Januar ist der Fußball-Oberligist wieder im täglichen Training. Und da beim SVÜ schon lange nichts mehr dem Zufall überlassen wird, haben die Neusser ihre beiden österreichischen Fitnesstrainer, die die Mannschaft bereits im Sommertrainingslager in Salzburg drillten, gleich mal für eine ganze Woche eingeflogen. Schließlich soll das Team zum Start der Restsaison in drei Wochen gegen den VfR Fischeln wieder voll im Saft stehen.

Die Fokussierung auf die Feldsaison bedeutet jedoch nicht, dass die morgen beginnende Hallenkreismeisterschaft in Uedesheim niemanden interessieren. "Von der Ausgangslage her müssen wir die Vorrunde gewinnen, und das wollen wir auch", macht Vorsitzender Klaus Haas unmissverständlich klar. Nicht umsonst bezeichnet der SVÜ das Vorrundenturnier, das morgen ab 14.30 Uhr in der Halle an der Marie-Schlei-Straße in Nievenheim beginnt, auf seiner Homepage als den Start der "Mission Titelverteidigung" . Und um auch darauf perfekt vorbereitet zu sein, spielten die Grün-Weißen kurz vor Silvester ein Hallenturnier in Erkelenz. Am Ende reichte es hinter Union Nettetal zu Platz zwei.

Morgen geht es in der Gruppenphase zunächst gegen Stürzelberg und den FC Straberg. In der anderen Gruppe treten der SSVDelrath, Dormagen Trabzonspor und die DJK Novesia an. Besonders die Delrather nötigen Uedesheim einigen Respekt ab, schließlich "spielen die eine gute Rolle in der Bezirksliga", weiß Haas. SSV-Coach Michael Ludewig freut sich über derlei Wertschätzung, sieht das Turnier aber eher als Trainingseinheit an. Erst ein Mal war das Team seit Anfang Dezember auf dem Platz, "deswegen gehen wir das locker an", sagt der Trainer. "Natürlich wollen wir gewinnen, aber es geht jetzt auch nicht die Welt unter, wenn wir es nicht zum Finale schaffen."

Anders sieht das der VdS Nievenheim, der morgen bereits um 10.30 Uhr ran muss. "Als Ausrichter des Finalturniers wollen wir natürlich dabei sein", sagt Trainer Varol Besikoglu, dessen Team als klassenhöchste Mannschaft die "Verpflichtung" habe, "alles zu geben". Doch auch Besikoglu weiß, dass auf dem engen Platz mit den kleinen Toren und nur wenig Zeit alles passieren kann. "Mannschaften, die draußen klar unterlegen wären, haben in der Halle immer eine Chance, wenn sie gut verteidigen können", sagt der VdS-Trainer, der das bereits in den vergangenen zwei Jahren erleben musste: "Wir haben uns sehr schwer getan und sind beide Male nur über das Neunmeterschießen weitergekommen."

Obwohl es ausschließlich gegen Kreisligisten geht, ist der VdS dieses Jahr noch lange nicht so weit. Zunächst geht es in der Vorrunde gegen den RS Horrem und den PSV Neuss. In Gruppe zwei treffen die SG Rommerskirchen/Gilbach, der TuS Reuschenberg und der SV RoseIlen aufeinander.

TOP


27.12.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Vereine verlieren "ihren" Sportplatz
Verwaltung und Politik planen einen Paradigmen-Wechsel in der Sportstätten-Landschaft der Stadt. Den Anspruch von Sportvereinen auf "ihre" Anlage wird es in der heutigen Form nicht mehr geben.

von Klaus D. Schumilas

DORMAGEN
   
Sechtzehn Ortsteile - genauso viele Sportplätze. Diese Rechnung, die seit Jahrzehnten bis heute gilt, wird bald neu aufgemacht werden müssen. Dormagen steht vor einem Paradigmen-Wechsel. Das auslaufende Jahr wird mit seinem Haushaltssicherungskonzept (HSK) dafür stehen, dass künftig nicht mehr in jedem Ortsteil die gleiche Sportinfrastruktur angeboten werden wird.

CDU - Fraktionsvorsitzender Wiljo Wimmer hat in seiner Rede zur Verabschiedung des HSK den Weg gewiesen: "Es wird bald nur noch zwei, maximal drei Orte mit gehobenen Trainingsmöglichkeiten geben." Das subjektive Gefühl von Fußballklubs, auf einer "eigenen" Anlage zu spielen, wird der Realität weichen. Zum einen ist es der demografische Trend, der in den nächsten Jahren dafür sorgen wird, dass deutlich weniger Kinder auf den Aschenplätzen Fußball spielen werden. Parallel werden mehr Senioren ihren Sport in Sporthallen ausüben wollen. Politik und Verwaltung haben diese Entwicklung erkannt, ebenso die Notwendigkeit, reagieren zu müssen. Den Weg dafür hat Stadt-Kämmerer Kai Uffelmann bereitet, der vor den Sommerferien im Rahmen des HSK den Sportbereich unter die Lupe nahm. Seine Ausgangszahl: "Die Anzahl der Fußballer wird in den nächsten zehn Jahren um rund 40 Prozent zurückgehen." Die Folge seien Überkapazitäten. Die Verwaltung schlägt den Rückbau von Großspielfelder in Kleinspielfelder vor, die Zusammenlegung von Sportanlagen und die Kapazitätsreduzierung innerhalb einer Anlage. Zum Beispiel Gohr: Weil das Rathaus davon ausgeht, dass kein ausreichender Bedarf für ein Großspielfeld vorhanden ist, wird der Rückbau in ein Kleinspielfeld vorgeschlagen. Das gleiche gelte auch für Delrath. Für Aufsehen sorgte auch die vorgeschlagene Zusammenlegung der Sportanlagen von Stürzelberg und Zons in der Heide. Wie genau die Veränderung der Sportstättenlandschaft aussehen wird, ist noch unklar. "Die Fortführung des Sportstätten - Entwicklungsplans wird den Bedarf zeigen", sagt Wimmer. "Die Veränderungen sind finanziell auf dem Weg", sagt auch SPD-Fraktionschef Bernhard Schmitt. Die wird es auch baulich geben: "Man muss nur einmal sehen, dass in Straberg, Delhoven und Knechtsteden drei Sportplätze in einem Umkreis von einem Kilometer liegen." Der Grundsatz gilt: Es handelt sich um Sportstätten, die die Stadt dem Sport zur Verfügung stellt, nicht einzelnen Vereinen. Bereits mit der Einführung der Sportstättennutzungsgebühr 2014 wird ein neues Kapitel aufgeschlagen.

Die Stadt will alle Sportstätten in Betriebe gewerblicher Art überführen, um so von der Umsatzsteuer zu profitieren. Anlagen sollen vermietet, "Restzeiten", wie es Kämmerer Uffelmann nennt, anderen Vereinen oder Gruppierungen (gegen Geld) zur Verfügung gestellt werden.

VdS Nievenheim - TuS Grevenbroich
Fotoimpression eines Fußballspiels zwischen VdS Nievenheim und TuS Grevenbroich. Manch ein Verein wird sich von "seinem" Sportplatz wohl verabschieden müssen (Bildmitte: Kai Pelzer - VdS Nievenheim).
Foto: Michael Reuter

Die Vereine:
So ist der Sport in der Stadt Dormagen aufgestellt:
Zahlen
: Im Stadtgebiet von Dormagen gibt es insgesamt über 400 Vereine, davon werden 52 Klubs als Sportvereine geführt.

Sportstätten: Die Palette an Sportstätten ist ungemein breit. Im Mittelpunkt stehen die Sportplätze sowie die städtischen Sporthallen und zwei Hallenbäder. Dazu kommen ein Freibad, ein Badesee, Anlagen für Minigolf, Skater, Bogenschießen, Basketball, Schach, Boule, Schießsportanlagen, Krafträume, Reitplätze und andere Möglichkeiten mehr.

Sonst: Rad- und Wanderwege und Strecken für Nordic Walking runden das breite Sportangebot in der Stadt ab.

Kontakt Für Vereine und Sportinteressierte ist der städtische Sportservice an der Langemarkstraße die richtige AnlaufsteIle.
Telefon 02133 / 257-362.


TOP


07.12.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga: Mit Erfolgserlebnis in die Winterpause:  VdS Nievenheim empfängt VFL Benrath

Rhein-Kreis     (bes) …Vor einem ähnlich schweren Spiel steht der VdS Nievenheim, der am Sonntag um 14.15 Uhr den VfL Benrath empfängt. Der steht aktuell zwar nur auf Rang acht, ist aber schwer im Kommen. Nach dem Katastrophenstart mit nur einem Punkt aus fünf Spielen haben die Benrather einen Lauf gestartet. Fünf Siege und vier Remis gab es seitdem. "Die haben sogar gegen Süchteln und Benrath jeweils Unentschieden gespielt. Wir haben diese Spiele verloren. Das wird ein superschweres Spiel", ist sich VdS-Trainer Varol Besikoglu sicher. Mut macht ihm allerdings die eigene Leistung beim 1:0 in Mönchengladbach. "Daran müssen wir anknüpfen, noch einmal alle Kräfte mobilisieren und für einen guten Abschluss der Hinrunde sorgen", hofft Besikoglu. Weil seit Dienstag auch Stephan Volk wieder komplett mittrainiert, kann er auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.

Anm. VdS-Info:
Der Spielbetrieb für das Wochenende 08./09. Dezember 2012 ist vom Fußballverband Niederrhein für die Junioren und Senioren aufgrund der aktuellen Schneefälle generell abgesagt worden (07.12.2012)
.

TOP


07.12.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Bezirksliga: Jüchen schielt gegen VdS-Reserve auf Tabellenplatz zwei

Jüchen     (pas-) Die vorher makellose Heimbilanz des VfL Jüchen/Garzweiler erhielt in den letzten beiden Partien gegen Dormagen (0:1) und Gnadental (0:0) erste Risse. Gegen den VdS Nievenheim II, der auf fremdem Platz erst zwei magere Pünktchen einsammelte, fordert Trainer Georg Krahwinkel daher Besserung: "In den letzten beiden Spielen haben wir meine Erwartungen nicht erfüllt. Es muss ein versöhnlicher Jahresabschluss her, deswegen sollten wir gegen Nievenheim gewinnen. Wir schielen noch auf Tabellenplatz zwei."

Anm. VdS-Info:
Der Spielbetrieb für das Wochenende 08./09. Dezember 2012 ist vom Fußballverband Niederrhein für die Junioren und Senioren aufgrund der aktuellen Schneefälle generell abgesagt worden (07.12.2012)
.

TOP


03.12.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga: VdS Nievenheim siegt in allerletzter Sekunde

Rhein-Kreis     (pas-) Mit der letzten Aktion des Spiels hat Kevin Buttchereit den VdS Nievenheimin der Fußball-Landesliga zu einem 1:0-Auswärtssieg (Halbzeit 0:0) beim 1. FC Mönchengladbach geschossen. Nach den beiden verlorenen Spitzenspielen gegen Hilden (1:2) und Süchteln (1:3) meldet sich der VdS damit im Aufstiegskampf zurück. Trainer Varol Besikoglu war erleichtert: "Das war eine richtige Energieleistung. Wir haben ein bisschen Glück gehabt, uns diesen Sieg dann aber auch einfach mit aller Macht erkämpft." So traf Schiedsrichter Robin Delis in einem ausgeglichenen Spiel nach 78 Minuten eine kuriose Entscheidung: Weil Torwart Kelvin Sanchez bei einem Abwurf den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand spielte, stellte der Unparteiische den Keeper mit einer glatten Roten Karte vom Platz. "Was soll man dazu noch sagen?", fragte Besikoglu, dessen Mannschaft in Unterzahl aber noch einen Gang höher schaltete: "Gerade in unserer Phase ist so eine Entscheidung nicht leicht zu verdauen. Es ging aber ein Ruck durch die Truppe, das sieht man als Trainer gerne." So erkämpfte sich der VdS in der 93. Minute den entscheidenden Freistoß 30 Meter vor dem Tor. Salva Franciamore zog mit voller Kraft ab, Keeper Peter Dreßen konnte den Ball nur nach vorne klatschen lassen, Buttchereit staubte aus kurzer Distanz zum Siegtreffer ab, das Spiel wurde sofort danach abgepfiffen. "Danach lief alles, was zwei Beine hat zu Kevin, um ihn unter sich zu begraben. Dieser Sieg war enorm wichtig für uns, das hat man gemerkt", sagte Besikoglu, dessen Elf nur noch drei Punkte Rückstand auf die Spitze hat.

TOP


03.12.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Bezirksliga: VdS-Reserve kassiert die erste Heimniederlage

Nievenheim     (pas-) Der bislang so heimstarke VdS Nievenheim II musste beim 1:3 (1:0) gegen den 1. FC Mönchengladbach II die erste Niederlage an der Südstraße hinnehmen. Bis zur Halbzeit lief nach einem Treffer von Andre Becker alles nach Plan, dann drehten Simon Schwarz (65./86.) und Akeem van Flodrop (88.) die Partie. "Die Pleite war verdient, wir haben nach der Pause nicht mehr stattgefunden", fand Trainer Bernd Meuter.

TOP


30.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Nievenheim I ist auf der Suche nach der Leichtigkeit
Wegweisende Spiele für die Fußball-Landesligisten. TuS Grevenbroich könnte den Anschluss ans Mittelfeld schaffen.

Rhein-Kreis     (bes) Komplett verarbeitet haben die Landesliga-Fußballer des VdS Nievenheim die zwei jüngsten Niederlagen noch nicht. Auch im Kreispokal gegen Grevenbroich-Süd waren die Auswirkungen der Pleiten in den Spitzenspielen noch spürbar. "ln der ersten Hälfte hat gar nichts geklappt", sagt Trainer Varol Besikoglu, dessen Team sich erst nach der Pause steigerte und am Ende doch noch souverän mit 6:1 gewann. Trotzdem kann das gute Pokal-Ergebnis gegen den Bezirksligisten nicht über die Schwächephase in der Liga hinwegtäuschen. Das weiß auch Besikoglu, der von einem "momentanen Durchhänger" spricht: "Uns ist die Leichtigkeit aus den ersten Wochen abhanden gekommen." Nur einen Sieg gab es aus den vergangenen sechs Spielen, mittlerweile hat der VdS fünf Punkte Rückstand auf die Spitze. Vor dem Spiel am Sonntag (14.15 Uhr) gegen den 1. FC Mönchengladbach fordert der Coach nun die Trendwende. Da die Gäste eine ähnliche Entwicklung durchmachen, nach starkem Start durchhängen und bereits sieben Zähler Rückstand nach oben haben, wird die Partie so zum Duell der Enttäuschten. Um nicht die dritte Niederlage in Folge hinnehmen zu müssen, helfe jetzt nur: "Kämpfen, kratzen, laufen." Das einzige Team, das der VdS in den vergangenen Wochen schlagen konnte, war der TSV Eller - seines Zeichens Tabellenvorletzter und seit sieben Spielen ohne Punkt.

Dass gerade der am Sonntag beim TuS Grevenbroich gastiert, schmeckt den Schlossstädtern richtig gut. Schließlich wollen sie ihr Hoch mit sieben Punkten aus drei Spielen fortsetzen. Für den TuS ist die Partie gegen den Vorletzten eine ganz neue Situation: "Wir sind in der Liga in dieser Saison zum ersten Mal Favorit", weiß Trainer Jörg Ferber, der seinem Team diese Rolle aber durchaus zutraut: "Wir spielen nicht mehr wie in den ersten Wochen, als wir meistens abgewartet und Fehler gemacht haben. Wir sind mutiger und offensiver geworden und können das Spiel machen." Deswegen sei die Rollenverteilung auch kein allzu großes Thema. Vielmehr gehe es um die Einstellung und die ersten Minuten: "Wir brauchen früh gute Aktionen und vielleicht ein Tor. Dann läuft es." Ein Sieg hätte den schönen Nebeneffekt, dass der TuS den Anschluss ans Mittelfeld schaffen könnte. "Wir wollten aus den letzten fünf Spielen des Jahres zehn Punkte und haben nach drei Spielen jetzt sechs. Vierfehlen uns also noch", sagt Trainer Jürgen Latajka.

TOP


30.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Bezirksliga: Heimstarker Nievenheim II empfängt FC Reserve

Nievenheim     (pas-) Den siebten Heimsieg der Saison hat Bernd Meuter, Trainer des VdS Nievenheim II, im Aufsteigerduell gegen den 1. FC Mönchengladbach II im Visier: "Wir wollen die Zähler hier behalten, dann können wir die Hinrunde in Jüchen in Ruhe ausklingen lassen." Seine beiden Topstürmer Thomas Tröster und Andreas Krieger haben sich von ihren Verletzungen erholt, werden aber aller Voraussicht nach auf der Bank sitzen. Meuter: "Ich vertraue den Jungs, die zuletzt die Punkte geholt haben."

TOP


26.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim I schlägt Grevenbroich-Süd im Pokal deutlich

Nievenheim     (pas-) Mit einem lockeren 6:1-Heimsieg (0:0) gegen den Bezirksligisten 1. FC Grevenbroich-Süd ist der VdS Nievenheim ins Kreispokal-Halbfinale eingezogen.
Der Landesligist musste dabei allerdings bis zur 54. Minute warten, ehe Salva Franciamore die Elf von Trainer Varol Besikoglu mit dem 1:0 erlöste. Kevin Buttchereit (55.), Johannes Meuter (62./82.), Kevin Schmidt (80.) und Sa Franciamore (82.) legten nach, Fatlum Ahmeti traf für die Gäste nach 60 Minuten zum zwischenzeitlichen 1:2.

TOP


23.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Strafe für Criens wegen Meckerns
100 Euro Verbandsstrafe für Co-Trainer

Nievenheim     Das 1:3 des Landesligisten VdS Nievenheim beim ASV Süchteln vom vergangenen Samstag wird für die Dormagener immer bitterer. Nicht nur, dass der VdS durch die Niederlage nun schon fünf Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter hat.
Nun bekam Co-Trainer Ralf Criens auch noch eine Verbandsstrafe von 100 Euro aufgebrummt. Der hatte sich über einen nicht gegebenen Elfmeter und den Platzverweis für Salvatore Franciamore so sehr beschwert, dass er wegen "unsportlicher Äußerungen dem Schiedsrichter gegenüber" den Innenraum verlassen musste.

TOP


19.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga: Nievenheim I unterliegt im Topspiel gegen ASV Süchteln

von Dirk Sitterle

Rhein-Kreis
    Es ehrt Varol Besikoglu, dass er nach der unnötigen 1:3-Niederlage (Halbzeit 0:0) des von ihm trainierten VdS Nievenheim im Spitzenspiel beim Tabellenführer ASV Süchteln die Schuld zunächst bei sich und seinen Schützlingen suchte: "Wer sich Fehler wie eine Schülermannschaft leistet, darf einfach nicht gewinnen." Allerdings nahm aus seiner Sicht auch Schiedsrichter Tim Pelzer über Gebühr Einfluss auf die Partie. "In einer Szene, in der wir statt eines Elfmeters nur einen Eckball kriegen, kassiert der 'rote' Sa Franciamore die Ampelkarte. " Klasse fand er jedoch, wie sich seine Mannen nach dem 0:1 (Andre Küppers/56.) ins Spiel zurückkämpften. Stephan Volk gelang mit einem ebenfalls umstrittenen Foulelfmeter umgehend der Ausgleich. Danach jedoch musste Besikoglu den stark gelb-rot gefährdeten Torschützen vom Platz nehmen. Vor dem 1:2 (Küppers/69.) brachte ein vom Unparteiischen abgefälschter Ball Süchteln in beste Angriffsposition. Absicht wollte Besikoglu Pelzer natürlich nicht unterstellen, dennoch sei ihm sein unangebrachtes Gehabe ziemlich sauer aufgestoßen: "Ein Schiedsrichter sollte das Spiel leiten, nicht beeinflussen." Allerdings bekamen auch seine Kicker ihr Fett weg: "Nach dem 1:1 musst du einfach tiefer stehen. Dass du in Unterzahl aus gekontert wirst, darf nicht passieren." Die zweite Niederlage in Folge des einstigen Spitzenreiters besiegelte Martin Banasch fünf Minuten vor Schluss mit seinem Treffer zum 3:1.

Am Freitag (19.30 Uhr) geht es im Kreispokal zum SV Glehn; der VdS Nievenheim empfängt zur gleichen Zeit den 1. FC Grevenbroich -Süd.

TOP


19.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Bezirksliga: VdS Nievenheim II ringt den 1. FC Grevenbroich-Süd nieder

Nievenheim     (pas-) Der VdS Nievenheim II hat den Höhenflug des 1. FC Grevenbroich-Süd durch ein 5:3 (2:2) vorerst gestoppt. Treffer von Andre Grunzel (2.) und Marvin Schmidt (9.) glichen Jens Jungverdorben (23.) und Fatlum Ahmeti (37) ebenso aus, wie Murat Köktürk (56.). Sascha Querbachs 3:2 per Handelfmeter (52.). Nach Toren von Marc Feiser (84.) und Kevin Schmidt (90.) fuhr der VdS dennoch den sechsten Heimsieg ein. "Ich hätte nie gedacht, dass wir das Spiel noch verlieren. Wir waren hier überlegen", fand Süd-Trainer Jürgen Latajka.

TOP


19.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Kreisliga B: Nievenheim III - TSV Norf II  0:3 (0:0)

Nievenheim      Der TSV Norf II hat sich durch die erste Saisonpleite aus der Vorwoche nicht aus der Bahn werfen lassen und fuhr gestern den neunten Sieg der Saison ein. "Das war bisher der härteste Gegner, der VdS hat uns alles abverlangt. Die Partie hätte auch in eine andere Richtung laufen können", war TSV Coach Andre Prein über den Sieg glücklich. Murade Zeriouh (2) und Stavros Sakaris trafen nach torlosem ersten Spielabschnitt.

TOP


17.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Im Fair-Play-Kampf vorne mit dabei

(leu-) Alljährlich vergibt der Fußball-Verband Niederrhein den Fair-Play-Pokal für die diszipliniertesten Teams von der Oberliga bis zu den Bezirksligen. Minuspunkte gibt es dabei für diverse Vergehen wie Platzverweise, Spielabbrüche oder Nichtantreten. Die Mannschaft mit der geringsten Punktzahl sichert sich in der jeweiligen Liga den Pokal. Mit Stand 1. November waren noch 35 Mannschaften mit weißer Weste, darunter drei Teams aus dem Kreis. So ist in der Oberliga der SC Kapellen eines von vier Teams ohne Strafpunkt. In der Landesliga sind mit dem VdS Nievenheim und dem TuS Grevenbroich gar beide Kreisvertreter noch unbelastet. Dass fair auch gleichzeitig erfolgreich sein kann, zeigt, dass mit dem KFC Uerdingen (Oberliga), dem ASVSüchteIn (Landesliga) und der SpVgg Odenkirchen (Bezirksliga) auch die Tabellenführer noch straffrei sind.

TOP


17.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Kreisliga B: VdS Nievenheim III - TSV Norf II

Nievenheim     Der TSV Norf II hat morgen (Anstoß 12:30 Uhr) die Möglichkeit auf Rang zwei zurückzukehren, sollte dem TSV mindestens ein Remis gegen den Aufsteiger gelingen. Dieser kassierte zuletzt zwar eine O:2-Niederlage gegen Hoisten, spielt bislang aber eine beachtliche Saison und hat bereits sieben Siege zu Buche stehen.

TOP


16.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga: Nievenheim I trifft im Spitzenspiel auf Süchteln

Rhein-Kreis     (bes) Manchmal sind es Kleinigkeiten, die ein Spiel entscheiden. Der Schuss an die Unterkante der Latte. Der Pass, der die entscheidenden Zentimeter zu ungenau kommt. Oder der Schiedsrichter, der den einen Zweikampf für elfmeterreif hält, den anderen aber nicht. Geht es nach Varol Besikoglu, sind es diese Kleinigkeiten, die dem Fußball-Landesligisten VdS Nievenheim gerade fehlen. Trotzdem ist der Trainer des Tabellenzweiten keiner, der allein das Schicksal für die aktuelle Misere mit nur einem Sieg aus fünf Spielen verantwortlich machen will. "Man muss sich das Glück erarbeiten", sagt er mit Blick auf das morgige (14.30 Uhr) Topspiel beim Tabellenführer ASV Süchteln: "Man sieht an den letzten Ergebnissen, dass es keine Übermannschaft in der Liga gibt." Dazu verweist er auf die beiden jüngsten Unentschieden des ASV und die eng zusammengerückte Spitze. In der Tat ist die Landesliga dieser Tage spannend wie selten. Zwischen Platz eins (Süchteln) und sechs (West) sind es nur fünf Punkte. Für Besikoglu "ein Indiz, dass da oben alle auf Augenhöhe sind". Ein Zweikampf könne ein Spitzenspiel entscheiden. Umso besser für den VdS, dass Stephan Volk und Salvatore "Sa" Franciamore nach ihren 30-Minuten-Einsätzen beim 1:2 vor Wochenfrist gegen den Tabellendritten aus Hilden diese Woche wieder voll trainieren konnten. "Sie sind endlich wieder Kandidaten für die Startelf“, sagt der Trainer, der allerdings auf Andreas Schulz verzichten muss, der beruflich verhindert ist.

TOP


16.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Bezirksliga: VdS Nievenheim will Grevenbroich Süd am dritten Sieg in Folge hindern

Nievenheim     (pas-) Mit zwei Siegen hat sich der 1. FC Grevenbroich-Süd im Tabellenkeller zurück ins Spiel gebracht. Ein dritter beim VdS Nievenheim II könnte schon das Verlassen der Abstiegsplätze bedeuten. VdS-Coach Bernd Meuter hat etwas dagegen: "Süd ist keine Mannschaft, die ich unten erwartet hatte. Trotzdem wollen wir den Abstand vergrößern." Auf dem Kunstrasen an der Südstraße ist der VdS bisher eine Macht: Fünf Siege und ein Remis bedeuten Platz zwei der Heimtabelle.

TOP


14.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Sportausschuss beschließt Nutzungsgebühr

von Klaus D. Schumilas

Dormagen     In einer Marathonsitzung hat der Sportausschuss gestern Abend eine Reihe von einschneidenden Beschlüssen für die Dormagener Sportler herbeigeführt. Der wichtigste: Zum 1. Januar 2014 werden Nutzungsgebühren für die städtischen Sportanlagen erhoben. Maximal fünf Euro sind dann pro Nutzungsstunde zu berappen. Es geht um Mehreinnahmen von rund 190 000 Euro im Jahr. Dieses Vorgehen wurde nach einem schier endlosen Hin und Her sowie einer Sitzungsunterbrechung von der Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen getragen. Sie schränkte ihren Beschluss dahingehend ein, dass eine Einführung auch erst ein Jahr später möglich ist, sollte es der Verwaltung nicht gelingen, dafür unter den Vereinen eine Mehrheit zu gewinnen. SPD und Zentrum votierten dagegen. SPD-Ausschussvorsitzender Detlev Zenk hatte seinerseits eine Einführung des Nutzungsentgeltes zum 1. Januar 2015 vorgeschlagen und wollte die Verwaltung beauftragen, in Gesprächen mit den Vereinen eine vorzeitige Erhöhung zu erreichen.

Kämmerer Kai Uffelmann hatte signalisiert, dies sei auch möglich. Eine spätere Einführung dieses Entgeltes hätte zu einer Mindereinnahme geführt. Der Sparkurs im Rahmen des Haushaltssicherungskonzeptes soll die Stadt aber schon zu Jahresbeginn einschlagen, wie Uffehnann ebenfalls sagte. Ferner beschloss der Sportausschuss die Streichung der Vereinszuschüsse ab 2013. Die Förderung des Jugendsports soll aber finanziell die gleiche bleiben. Es geht um 32 000 Euro. Zum einen wird sie an zentraler Stelle mit anderen Jugendzuschüssen zusammengeführt, zum anderen soll die Nutzungsgebühr erwachsene Nutzer und nicht Kinder und Jugendliche treffen. Eine lange Diskussion gab es auch beim Thema Veränderungen in der Sportinfrastruktur. Immer wieder war, wie später auch, unklar, wie die genaue Beschlusslage nun aussieht. Die Verwaltung trug mitunter nicht ausreichend zur Aufklärung der Ausschussmitglieder bei. Letztlich wurden die vom Kämmerer vorgeschlagenen Änderungen in der Infrastruktur (also Zusammenlegung/Schließung von Sportanlagen, Reduzierung von Spielfeldern) nur "zur Kenntnis" genommen.
Heißt: Es ist "irgendwie" beschlossen, um gegenüber der Kommunalaufsicht dem Spardiktat Rechnung zu tragen. Aber Vereine können Veränderungen einbringen, wenn diese kostenneutral sind.

TOP



12.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga: Nievenheim I verpasst Tabellenspitze

von Christos Pasvantis

Rhein-Kreis     Mit der zweiten Heimpleite in Serie hat Landesligist VdS Nievenheim die Tabellenführung verpasst. Gegen den VfB Hilden unterlag der VdS mit 1:2 (0:1), Trainer Varol Besikoglu war danach sauer: „Dieses Ergebnis ist  eine Frechheit und spiegelt in keiner Weise den Spielverlauf wider. In der ersten halben Stunde hat Hilden gar nicht stattgefunden. „Doch während die Gastgeber in dieser Zeit vergebens auf das Führungstor drängten, ging der VfB durch einen Foulelfmeter von Henning Scholl in Führung (33.). „Das war unnötig wie ein Kropf und hat uns etwas aus der Bahn geworfen. Wenn du dann in der zweiten Hälfte nicht mal das leere Tor triffst, kannst du auch nichts holen", fand der Trainer, dessen Joker Sa Franciamore die beste Ausgleichschance vergab. Per Konter erhöhte Fabian Zur Linde schließlich zum 2:0 (85.), ehe der eingewechselte Stephan Volk in der Schlussminute ebenfalls vom Elfmeterpunkt zum Endstand traf.

TOP


12.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Bezirksliga: Zwei Eigentore bei Remis des VdS in Gnadental

Nievenheim     (pas-) Keiner spielt in dieser Saison so häufig Unentschieden wie die DJK Gnadental. Das 1:1 (1:0) gegen den VdS Nievenheim II war bereits das sechste in dieser Saison und lässt die DJK auf einen Abstiegsrang rutschen. Ein Eigentor von Michael Kuhn brachte die Gastgeber in Führung (38.), Torwart Nico Bayer lenkte einen Schuss von Andre Grunzel nach der Pause aber ebenfalls in die eigenen Maschen (59.). VdS-Coach Bernd Meuter sah sein Team dem Sieg näher: „Nach dem Spielverlauf wäre ein Dreier hochverdient gewesen."

TOP


12.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Kreisliga B: DJK Hoisten - VdS Nievenheim III  2:0 (0:0)

Hoisten     Bis auf drei Zähler an die Spitze herangekommen ist die DJK Hoisten, die gegen den VdS Nievenheim III den vierten Heimsieg einfuhr. Nach torlosem ersten Abschnitt besorgte zunächst Philipp Möller das 1:0, Valerij Marjan markierte den Endstand. „Der Sieg war absolut verdient, der VdS hatte kaum Torchancen", so DJK-Coach Björn Haas.

TOP


10.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Kreisliga B: DJK Hoisten - VdS Nievenheim III

Hoisten     Spannend dürfte die Partie zwischen Nievenheim III und der DJK Hoisten werden. Die Hoistener blieben zuletzt zweimal in Folge ohne Sieg, nach der 1:2-Pleite gegen Stürzelberg vor rund drei Wochen feierte der VdS zuletzt zwei Siege hintereinander. In der Tabelle steht der Aufsteiger mit 22 Punkten auf Rang vier, einen Zähler weniger hat der sechste Hoisten auf dem Konto. "Hoisten ist zu Hause noch ungeschlagen. Dennoch bin ich optimistisch, dass wir dort was holen können", so VdS-Coach Alexander Foth.

TOP


09.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga: Topspiel in Nievenheim, Kellerduell in Grevenbroich

Rhein-Kreis     (bes) Für die einen geht es um die Spitze, die anderen hängen im Tabellenkeller fest. Doch obwohl die Fußball- Landesligisten aus Nievenheim und Grevenbroich derzeit völlig unterschiedliche Sorgen haben, sind sie vor dem zwölften Spieltag in ähnlichen Situationen: Beide beendeten vor Wochenfrist ihre Negativserien, für beide geht es jetzt gegen Tabellennachbarn.
Vor allem für die Nievenheimer steht mit dem Spiel am Sonntag (14.30 Uhr) gegen den VfB Hilden eine richtungsweisende Partie an. Gewinnt der Tabellenzweite gegen den Dritten, verschafft er sich etwas Luft und bleibt am Spitzenreiter ASV Süchteln dran, gegen den es nur eine Woche später geht. Umso schöner für Trainer Varol Besikoglu, dass seinem Team in Eller (7:0) nach zuvor nur einem Punkt aus drei Spielen der Befreiungsschlag gelang. Und auch personell entspannt sich die Lage beim VdS. Stephan Volk ist wieder im Mannschaftstraining, Salvatore "Sa" Franciamore lief bereits in Eller für die letzten 15 Minuten auf und traf  auch gleich vom Elfrneterpunkt aus. Zwar sei er noch nicht wieder bei 100 Prozent, "für 45 Minuten wird es aber reichen", sagt Besikoglu, der sich auf das Spitzenspiel gegen Hilden freut: "Uns macht es am meisten Spaß, uns mit den Besten zu messen. Dann sehen wir wirklich, wofür unsere Qualität reicht."

TOP


09.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Bezirksliga: Auswärtsschwacher VdS muss nach Gnadental

Gnadental     (pas-) Mit 17 Punkten belegt der VdS Nievenheim II einen starken sechsten Rang. Dass sich dieser Trend bei der DJK Gnadental fortsetzt, ist aber unwahrscheinlich, denn nur einen dieser Zähler sammelte der Aufsteiger in der Fremde. DJK-Coach Otten ist trotzdem gewarnt: "Das ist eine starke und erfahrene Truppe. Wir haben aber eine gute Chance, wenn wir unsere Chancenverwertung verbessern und die leichten Fehler abstellen."

TOP


05.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga: VdS Nievenhem glänzt

Rhein-Kreis     (pas-) Nach drei sieglosen Spielen ist Landesligist VdS Nievenheim wieder in der Spur. Durch das 7:0 (4:0) beim TSV Eller rückt der VdS bis auf einen Punkt anTabellenführer ASV Süchteln heran. Laut Trainer Varol Besikoglu fiel das Ergebnis noch eher zu niedrig aus: „Das war hochverdient, wir haben die offensive Marschroute perfekt umgesetzt. Da wären sogar noch mehr Treffer möglich gewesen." So war das Spiel eigentlich schon nach 26 Minuten entschieden, als Torhüter Normen Litschko Johannes Meuter per Notbremse niederstreckte, mit Rot vom Feld flog und Andreas Schulz den fälligen Freistoß direkt zum 2:0 verwandelte. Zuvor hatte Julian Rittman die Führung besorgt (14.), Sascha Pelka (33.), Kevin Buttchereit (37.), Kai Pelzer (47.) sowie die eingewechselten Marcel Poullie (73.) und Sa Franciamore per Strafstoß (80.) erhöhten danach. „Das war eine rundum gelungene Mannschaftsleistung, das zeigen auch die sieben verschiedenen Torschützen. Von einer Schwächephase war heute nichts zu sehen", fand Besikoglu.

TOP


05.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Bezirksliga: VdS-Reserve schlägt Dormagen im Lokalduell

Nievenheim     (pas-) Einen schmeichelhaften Derbysieg feierte der VdS Nievenheim II, der den TSV Bayer Dormagen mit 2:1 (2:1) bezwang. Nach der TSV-Führung durch den Ex-Nievenheimer Markus Paffendorf (14.) drehten Andre Becker (35.) und Andre Grunzel (44.) die Partie. Trainer Bernd Meuter blieb ehrlich: „Ich frage mich, wie wir dieses Spiel gewinnen konnten. Wir müssen uns bei Torwart Sebastian Lopez bedanken, der heute überragend war." Sein Gegenüber Carlos Perez war ernüchtert: „Wir spielen gut, machen nach dem Rückstand aber viel zu wenig. Das ist unerklärlich."

TOP


05.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Kreisliga B: VdS Nievenheim II - TSV Bayer Dormagen II

Nievenheim     (afu) Weiterhin eine bemerkenswerte Serie spielt der VdS Nievenheim III, der als Aufsteiger den siebten Sieg im elften Spiel einfuhr. "Wir sind nur schwer ins Spiel gekommen, haben dann aber zur rechten Zeit die Chancen genutzt. Der TSV hatte mehr vom Spiel, wir können uns bei unserem Torhüter Markus Kindler bedanken, der einiges raus geholt hat", so VdS-Coach Alexander Foth.
Tore: Pascal Strassl (26.), Gil Nicklas (29.) und wieder Pascal Strassl (86.).

TOP


01.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga: TuS im Kellerduell gefordert
TSV Eller - VdS Nievenheim

Rhein-Kreis     (sit) Mit der Partie beim Schlusslicht VfB Uerdingen beginnen für die Landesliga-Fußballer des TuS Grevenbroich die womöglich schon entscheidenden Wochen im Abstiegskampf. "Jetzt kommen unsere Spiele", sagt Trainer Jörg Ferber, dessen Plan wie folgt aussieht: "Aus den nächsten drei Spielen gegen die direkten Konkurrenten Uerdingen, Eller und Rheindahlen müssen wir sieben Punkten holen."

Gerüstet sieht er seine Schützlinge, trotz zuletzt drei Niederlagen in Folge. "Aber wir dürfen uns natürlich keine Aussetzer wie am Sonntag beim 3:4 gegen Lürrip leisten, wo wir 25 Minuten einfach aufgehört haben, Fußball zu spielen, und vier Tore kassieren." Von den Krefeldern hält er ungeachtet ihrer bislang so mageren Ausbeute (acht Niederlagen in zehn Spielen) eine ganze Menge. "Da sind schon ein paar gute Fußballer drin", mahnt er, "die Jungs haben mit meinem Sohn beim KFC Uerdingen in der A-Jugend-Niederrheinliga gespielt".

Seine Truppe sei ähnlich strukturiert. "Unser Durchschnittsalter liegt bei Anfang 20." Da täte Hilfe Not. Senol Eren (Uedesheim) und Turgut Budak (SV Genclerbirligi) sind nach abgelaufener Wechselsperre zwar einsatzfähig, aber nicht in Topform. Fehlen werden wohl auch Mehmet Keles, Ebrima Nabib und Ike Bude Nwachukwu.

Obwohl sein Team nach nur einem Punkt aus drei Spielen Platz eins an den ASV Süchteln abgeben musste, vermeidet Nievenheims Trainer Varol Besikoglu das böse Wort Krise. "Es läuft im Moment ein bisschen stockend", räumt er zwar ein, "doch das passiert im Laufe einer Saison schon mal". An seine Elf geht darum für die Partie beim Kellerkind TSV Eller der Auftrag: "Kopf hoch und an die eigenen Stärken glauben!" In so einer schwierigen Phase müsse es einfach mal erlaubt sein, Siege zu erzwingen. "Und das geht nur über Kampf." Zumal der für die besonderen Momente zuständige Sa Franciamore (Muskelfaserriss im Oberschenkel) wohl weiter ausfällt.

Dass die Schaffenskrise des gestürzten Spitzenreiters genau in die Verletzung des feinen Technikers fällt, ist kein Zufall. Das allerdings hört Besikoglu gar nicht gerne. "Klar, wenn es darum geht, Torchancen herauszuspielen, fehlt uns seine Kreativität natürlich. Aber es darf bei der Qualität unseres Kaders nicht alles an einer Person liegen. Dieses Alibi will ich der Mannschaft nicht geben." Erschwerend hinzu kommt allerdings noch der Ausfall von Stephan Volk, ein integraler Bestandteil der zu Saisonbeginn so prächtig funktionierenden Viererkette vor Keeper Kelvin Sanchez Del Villar.

Schwachheiten darf sich der VdS indes nicht mehr leisten, geht es in den kommenden Wochen doch gegen Süchteln (1.), den 1. FC Mönchengladbach (3.) und den VfB Hilden (4.). Ein hartes Programm.

TOP


01.11.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Bezirksliga: TSV Bayer Dormagen muss zu heimstarker Nievenheimer Rserve

Nievenheim     (pas-) 13 seiner 14 Punkte fuhr Bezirksliga-Aufsteiger VdS Nievenheim II zu Hause ein. Wenn es nach Carlos Perez geht, kommen im Lokalduell gegen den TSV Bayer Dormagen keine weitern hinzu: "Das wird für uns ein besonderes Spiel, da müssen alle Spieler heiß sein", sagt der TSV-Coach.

Er selber spielte bis 1992 für Stürzelberg und stand auch mit deren Ex-Trainer Bernd Meuter lange gemeinsam auf dem Platz. "Bernd und ich kennen uns bestens, auch die Spieler wissen genau übereinander Bescheid", sagt Perez.

Dessen Elf gewann zwar fünf der letzten sieben Spiele, zufrieden ist der Coach aber trotzdem nicht: "Ich habe immer das Gefühl, dass wir noch viel mehr zeigen könnten. Da sind sicherlich noch 20 bis 30 Prozent Steigerungspotenzial vorhanden." Ein Ansporn für die Gastgeber: Bei einem Sieg würde man nicht nur die Dormagener hinter sich lassen, sondern im besten Fall gar auf Rang fünf klettern.

TOP


29.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga: VdS und TuS im Tiefschlaf

Rhein-Kreis     (pas-) Angst muss man vor den beiden Vertretern des Rhein-Kreises in der Landesliga derzeit nicht haben. Der VdS Nievenheim und der TuS Grevenbroich bestätigten ihren Abwärtstrend jeweils mit einer Heimniederlage.

Wobei das Wort Abwärtstrend auf den TuS kaum zutrifft, steht er doch schon seit dem ersten Spieltag im Tabellenkeller. Auch gegen den SV Lürrip gab es beim 3:4 (0:4) für Jörg Ferber wieder einiges zu meckern. "In Großteilen der ersten Halbzeit haben wir gespielt wie ein Absteiger", musste der Coach konsterniert feststellen. Denn in der stellten die Schlossstädter erneut ihre beeindruckende Schlafmützigkeit unter Beweis: Zwischen der 20. und 33. Minute klingelte es gleich vier Mal, Thorsten Lippold, Frederik Verlinden und zweimal Dominik Dohmen trafen für die vorher noch sieglosen Gäste.

Der TuS kämpfte sich nach der Pause durch Tore von Swen Rommerskirchen (65.), Tim Allroggen (76.) und Giovanni Demme (86.) sogar noch einmal heran, ein Punkt wäre laut Ferber gar verdient gewesen: "Das Spiel war eigentlich gegessen, Lürrip musste aber noch richtig zittern und hatte Glück. Aber wenn man 20 Minuten so schlechten Fußball spielt, darf man sich nicht über eine Niederlage beschweren." Einziger Hoffnungsschimmer für die Grevenbroicher: Die Nichtabstiegsränge liegen weiterhin nur zwei Zähler entfernt.

Der VdS Nievenheim ist derweil drei Punkte hinter Spitzenreiter ASV Süchteln zurückgefallen, gegen den Rheydter SV setzte es an der Südstraße ein ernüchterndes 1:3 (0:0). Nach einem Treffer von Johannes Meuter (67.) führten die Gastgeber dabei sogar bis zur 82. Minute, ehe eine Unachtsamkeit im Strafraum zu einem Elfmeter und dem Ausgleich durch Dennis Hansen führte. "Da geht erst kein Mensch zum Kopfball, dann stellen wir uns im Zweikampf einfach nur ungeschickt an", sagte Trainer Varol Besikoglu. Auch die Spielweise nach dem Ausgleich kritisierte er: "Da wollten wir dann wohl zu viel und sind ins offene Messer gerannt." Das endete mit Yilmaz Topcus 1:2 (86.) und Duysal Altinlis 1:3 (90.).

Bis in die Schlussphase sah der Coach allerdings einen ordentlichen Auftritt: "Schade, dass wir uns die bis dahin gute Leistung dadurch kaputtmachen. Man hat gemerkt, dass die Mannschaft etwas gutzumachen hatte, so ein 1:0 muss man dann aber auch einfach mal herunterspielen." So bleibt der VdS auch im dritten Spiel in Serie sieglos. "Es läuft momentan vieles gegen uns. Wir hatten schon viele gute Serien, jetzt müssen wir eben mal mit einer schlechten leben und uns da schnell wieder herauskämpfen", fordert Besikoglu.

TOP


26.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga: Nievenheim sucht seine Frühform

Nievenheim     (bes) Manchmal können einem Siege auch langfristig schaden. Der Landesligist VdS Nievenheim erlebt gerade so eine Phase. Nach starken Leistungen in den ersten Wochen der Saison ging die Formkurve kontinuierlich nach unten.

Das Problem war allerdings: Der VdS gewann seine Spiele trotzdem. "Da hat sich der ein oder andere vielleicht gedacht, dass es auch ohne den letzten Einsatz reicht", sagt Trainer Varol Besikoglu, dessen Team die Quittung für die lasche Spielweise in den vergangenen beiden Begegnung bekam: Nach der Niederlage gegen West und dem Remis gegen Rheindahlen sind die Nievenheimer die Tabellenführung erst einmal los.

Am Sonntag (15 Uhr) gegen den Rheydter SV soll das nun wieder alles anders werden. "Wir müssen wieder mehr Laufbereitschaft zeigen und als komplette Mannschaft verteidigen. Das habe ich gegen West und Rheindahlen vermisst", sagt der Trainer und warnt: "Unsere technische Überlegenheit können wir nur dann ausspielen, wenn es vom Einsatz her stimmt."

Am Sonntag gegen Rheydt könne sich seine Truppe eine ähnliche Einstellung nicht mehr erlauben. Denn obwohl der VdS im vergangenen Jahr beide Spiele gegen Rheydt gewann, war er nicht unbedingt die bessere Mannschaft. Und auch die zwei jüngsten Pleiten der Rheydter ohne eigenes Tor will Besikoglu nicht überbewerten. "Die sind um einiges kompakter als letztes Jahr und haben vor drei Wochen erst den VfB Hilden geschlagen."

Verzichten muss er weiter auf "Sa" Franciamore. Den Ausfall des Kreativspielers will Besikoglu zwar nicht als Ausrede nutzen, "aber ohne ihn sind wir spielerisch schwächer". Umso mehr sei jetzt das Arbeiten gefragt. "Das wäre mir sogar wichtiger als das Ergebnis." Hätte er das mal schon vor ein paar Wochen gewusst.

TOP


26.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Bezirksliga: SSV Delrath feiert gestern Abend zweiten Sieg unter Ludewig

Delrath     (pas-) Bezirksligist SSV Delrath hat auch das zweite Spiel nach der Trennung von Trainer Engin Dogan gewonnen. Unter seinem Nachfolger Michael Ludewig setzte sich der SSV gestern Abend in einer vorgezogenen Partie mit 1:0 (0:0) gegen Aufsteiger VdS Nievenheim II durch. Das Siegtor für die Gastgeber schoss Jeton Bunjaku allerdings erst in der Nachspielzeit. Davor hatte der VdS in der zweiten Hälfte zahlreiche Möglichkeiten ausgelassen, Andre Grunzel und Dennis,Buttchereit scheiterten freistehend an Keeper Marc Deutzmann. Delrath springt dank des dritten Heimsieges der Saison zumindest bis Sonntag auf Rang fünf, Nievenheim verpasst hingegen den Anschluss an das obere Tabellendrittel. Laut Coach Bernd Meuter wäre mehr drin gewesen: "Wir müssen schon längst mit zwei, drei Toren Vorsprung führen und kassieren dann mit der letzten Aktion das Tor. Das ist natürlich bitter."

TOP


22.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga: VdS Nievenheim I gibt Führung aus der Hand

Nievenheim     (pas-) Zum zweiten Mal binnen einer Woche hat Landesligist VdS Nievenheim eine Führung hergeschenkt. Vom SC Rheindahlen kehrte der bisherige Tabellenführer mit einem 1:1 (1:0) zurück, dies kostete die Gäste den Spitzenplatz. Nachdem der VdS in der Vorwoche nach einem 2:0 beim SC-West noch 2:4 verlor, war Trainer Varol Besikoglu nun stocksauer: "Das ist von der Körpersprache und Einstellung einfach nur enttäuschend und indiskutabel. Was Engagement und Einsatzwillen angeht, war heute jeder Gegenspieler jedem meiner Spieler um Längen voraus. Da gibt es nichts schönzureden." Beim Aufsteiger, der zuvor viermal in Folge punktlos blieb, ging Nievenheim dabei zunächst in Führung: Kevin Buttchereit schlenzte den Ball in der 16. Minute vom Strafraumrand unhaltbar in die Maschen. "Ein wunderschöner Treffer", fand Besikoglu. Der Gegentreffer nach 69 Minuten trieb ihm hingegen die Zornesfalten auf die Stirn: Nach einem vom eigenen Strafraum lang geschlagenen Rheindahlener Ball verschätzte sich die gesamte VdS-Verteidigung völlig, so dass Nutznießer Daniel Güttgemanns nur noch einschieben musste. "Das war aus dem Nichts, nicht einmal eine halbe Torchance. Einen einfacher zu verteidigenden Ball gibt es im Fußball nicht. So etwas darf einem Tabellenführer nicht passieren", sagte Besikoglu.

TOP


22.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim II schenkt Neuwerk fünf Tore ein

Nievenheim     (pas-) Mit seinem höchsten Saisonsieg hat sich der VdS Nievenheim II auf Tabellenplatz sieben geschossen. Zu Hause schlug die Mannschaft von Bernd Meuter die Sportfreunde Neuwerk mit 5:0 (2:0), der Coach sah die beste Saisonleistung seiner Elf: "Ich muss den Jungs ein Riesenlob aussprechen, das war teilweise überragender Fußball. Jeder hat auf Topniveau gespielt." So trafen Kevin Schmidt und David Schiffer vor der Pause, Andre Grunzel per Doppelpack und Kevin Zucht bauten die Führung aus. Die Reserve fuhr bislang 13 ihrer 14 Punkte zu Hause ein.

TOP


22.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim III - SV Rheinwacht Stürzelberg  1:2 (1:1)

Nievenheim     (afu) Nach drei siegreichen Partien in Folge hagelte es für Aufsteiger VdS Nievenheim III wieder eine Niederlage. Daniel Köthe brachte den VdS in Führung (41.), Markus Neubauer traf postwendend zum Ausgleich für die Rheinwacht. Nach dem Seitenwechsel war es erneut Neubauer, der den SV durch den Siegtreffer in der letzten Spielminute jubeln ließ. "Das hake ich als Arbeitssieg ab, ein Remis wäre sicherlich nicht unverdient für Nievenheim gewesen", so SV-Coach Rainer Voigt.

TOP


19.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Schönspielerei reicht nicht
Nach der ersten Saisonniederlage in der Fußball-Landesliga beim SC West muss der Tabellenführer VdS Nievenheim zum Kellerkind Rheindahlen

Nievenheim     (bes) Varol Besikoglu musste am Dienstag beim Training gar nicht viele Worte verlieren. "Die Mannschaft ist von selbst sehr konzentriert an die Sache gegangen. Man hat den Spielern angemerkt, dass sie die Niederlage nach einer 2:0- Führung sehr gewurmt hat", sagte der Trainer des Fußball-Landesligisten VdS Nievenheim zum 2:4 vor Wochenfrist beim SC West.

Deshalb glaubt Besikoglu auch nicht, dass dem Tabellenführer die erste Niederlage nach zuvor sechs Siegen und einem Remis einen nachhaltigen Knacks geben wird. Anstatt sich in der Nachbetrachtung auf die schlechten 60 Minuten zu konzentrieren, waren auch dem Trainer die guten 30 wichtiger. In dieser "starken halben Stunde" habe sein Team "schön kombiniert" und "super Tore" gemacht. Trotzdem reiche am Sonntag (15Uhr) beim Tabellendreizehnten SC Rheindahlen keine Schönspielerei. Selbst dessen Negativserie von vier Niederlagen in Folge solle nicht dazu führen, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen.

"Rheindahlen spielt vom ersten bis zum letzten Spieltag gegen den Abstieg. Da zählen nur Leidenschaft, Kampf und Laufbereitschaft." Und wer diese "Grundtugenden des Fußballs" nicht zeige, könne eben auch keine spielerischen Akzente setzen. Trotz der schwachen zweiten Hälfte gegen West, in der die Nievenheimer nicht eine einzige Torchance hatten, sucht Besikoglu den Fehler im System nicht in der Offensive. "Das Problem gegen West war unsere bislang so starke Abwehr. Da müssen wir den Hebel ansetzen." Umso mehr hofft er, dass Torhüter Kelvin Sanchez DeI Villar wieder dabei ist. Dasselbe gilt für Andreas Schulz, der in Düsseldorf beruflich verhindert war. Nicht reichen wird es aber wohl für den verletzten Salvatore "Sa" Franciamore. Doch egal, wer am Sonntag auf dem Platz steht, "wichtig ist, dass wir die Leistung über 90 Minuten bringen. 30 reichen nicht." Wenn es schon keine Punkte waren, zumindest diese Erkenntnis hat das Team aus Düsseldorf mitgenommen.

TOP


19.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Heimstarke VdS-Reserve will Neuwerk schlagen

Nievenheim     (pas-) Zu Hause findet es der VdS Nievenheim am schönsten: Während der Aufsteiger auswärts in vier Spielen nicht gewann und erst ein Tor schoss, ist er an der Südstraße bei 13 Treffern noch unbesiegt. Vor dem Heimspiel gegen die Sportfreunde Neuwerk ist Trainer Bernd Meuter daher guter Dinge: "Wenn wir abrufen, was wir zuletzt hier gezeigt haben, bin ich guter Dinge."

TOP


15.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim I kassiert erste Pleite

Nievenheim     (sit) Bis zur 30. Minute lag der VdS Nievenheim im Spitzenspiel beim SC Düsseldorf-West mit 2:0 vorne. Dann verlor der Tabellenführer der Landesliga die Kontrolle über das Match und kassierte mit dem 2:4 (Halbzeit 2:2) die erste Niederlage der Saison.

In der ersten halben Stunde hatte VdS-Trainer Varol Besikoglu eine "blitzsaubere Auswärtspartie" seiner Mannschaft gesehen, "mit klasse herausgespielten Treffern". Das 1:0 (10.) von Marcel Poullie hatte in Simon Kozany und Johannes Meuter herausragende Vorbereiter, das 2:0 (25.) von Kevin Buttchereit sah Rotschopf Salvatore Franciamore als klugen Assistenten.

Mit dem Anschlusstor von Maximilian Steegmann "ist uns das Spiel aus den Händen geglitten", sagte Besikoglu: "Das war unser erster Gegentreffer aus dem Spiel heraus und einfach nur schlecht verteidigt. Es kam vor der Pause sogar noch dicker für die fahrigen Gäste. Dass der Unparteiische Jannis Hedwig nach einem vermeintlichen Handspiel von Mehmet Yilmaz im Strafraum auf den Elfmeterpunkt zeigte, vermochte Besikoglu freilich "nur sehr schwer nachzuvollziehen". Julius Steegmann verwandelte trotzdem ungerührt zum 2:2 (38.). "In der zweiten Hälfte haben wir uns dann von der rustikalen Art des Gegners überrumpeln lassen", gab Besikoglu zu, "West war in den Zweikämpfen einfach aggressiver".

Mit dem Tor zum 3:2 (60.) von Toni Matic war das Duell eigentlich schon entschieden. "Das Aufbäumen war schon da, aber eine richtig gute Torchance konnten wir uns nicht mehr herausspielen", schloss Besikoglu seine Spielbetrachtung. Wie seine Truppe nach toller Serie so nachhaltig aus dem Tritt kommen konnte, war ihm "ein wenig unerklärlich".

TOP


15.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim II schlägt schwache Giesenkirchener

Nievenheim     (pas-) Dank eines energischen Starts hat der VdS Nievenheim II die DJK/VfL Giesenkirchen  mit 3:1 (3:1) besiegt und die Gäste ans Tabellenende geschossen. Steffen Deuß (4.) und zweimal Kevin Schmidt (21./34.) stellten die Weichen schon früh auf Sieg. "In der Zweiten Hälfte war das aber nur noch Ergebnisverwaltung", bemängelte Trainer Bernd Meuter.

TOP


15.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim III gewinnt gegen SG Kaarst III mit 7:3 (2:0)

Nievenheim     (afu) Für Aufsteiger VdS Nievenheim läuft es bislang mehr als ordentlich. Gegen die immer noch sieglose Drittvertretung der SG Kaarst feierte der VdS den dritten Sieg in Serie und belegt nun den fünften Tabellenrang, Kaarst bleibt mit einem Zähler Schlusslicht. Pascal Strassl traf zur 2:0-Pausenführung des VdS, nach dem Seitenwechsel erhöhten Straasl (2), Christian Klin, Timo Olzinger und Christian Konieczny. Für die SG trafen Andreas Pierlings (2) und Boris Nöthen. "Der Sieg war verdient, keine Frage. Mit der bisherigen Punktausbeute kann man mehr als zufrieden sein, wir liegen deutlich über den Erwartungen", so Alexander Foth, Trainer des VdS.

TOP


12.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga:  VdS Nievenheim kann beim SC West davonziehen
Der Verfolger patzt, der VdS fährt allerdings stark angeschlagen nach Düsseldorf.

von Christos Pasvantis

Nievenheim     Am Sonntag kann der Landesliga-Tabellenführer VdS Nievenheim bei seinem Auswärtsspiel beim SC Düsseldorf-West ein echtes Ausrufezeichen setzen. Zum einen könnte er sich einen direkten Konkurrenten vom Leib halten und dem gleichzeitig die erste Heimniederlage beibringen. Zum anderen könnte der VdS seinen Vorsprung aber auch auf fünf Zähler ausbauen, denn Verfolger 1. FC Mönchengladbach patzte am Mittwochabend zu Hause beim 1:2 gegen den VSF Amern.

Trainer Varol Besikoglu ist allerdings in erster Linie mit sich und seiner Truppe beschäftigt, die ihm wieder mal Sorgen bereitet: Hoffnung macht nur die Rückkehr des bisher besten Feldspielers: Johannes Meuter meldete sich unter der Woche nach einer Urlaubspause zurück. Torwart Kelvin Sanchez und Linksaußen Andreas Schulz fallen beruflich definitiv aus, Stephan Volk, Kevin Buttchereit sowie Sa und Salva Franciamore meldeten sich alle mit schwereren Blessuren bei ihrem Trainer ab.

"Ich nehme schon gar keine Anrufe mehr an, mehr passieren darf jetzt nicht mehr", scherzt der deshalb schon. Nicht zum Lachen fand er die Leistung, die seine Schützlinge trotz des jüngsten 3:1-Sieges gegen Uerdingen brachten: "Das muss deutlich besser werden. West ist ein ganz anderes Kaliber, da kannst du dir so eine schwache Hälfte wie die erste gegen Uerdingen auf keinen Fall erlauben. Es wird ein ganz harter Gang, zumal wir letztes Jahr gegen die in beiden Spielen keine Chance hatten." So setzte es zu Hause ein 2:4 und in Düsseldorf ein 0:3. Aufpassen sollte Nievenheim vor allem auf René Kägebein, der schon im Vorjahr zwei starke Spiele absolvierte und aktuell bei vier Saisontoren steht.

Routinier Dean Puseljic bekam nach seiner Verletzung am Sonntag, als er mit dem Krankenwagen abtransportiert werden musste, eine erschütternde Diagnose: Die Kniescheibe ist gebrochen. "Er ist schon operiert und wird am Wochenende das Krankenhaus verlassen. Was eine solche Verletzung für einen 38-jährigen Sportler bedeutet, kann sich jeder vorstellen", sagt Besikoglu. Eine Fortsetzung der Karriere will er aber nicht vollständig ausschließen: "Dean war schon immer ein Kämpfer. So hatte er sich seinen Abgang sicher nicht vorgestellt, von daher ist alles möglich."

TOP


12.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Kreispokal:  VdS bezwingt Jüchen erst vom Punkt

Jüchen     (pas-) Einen spannenden Auftakt in die vierte Runde des Kreispokals boten Bezirksligist VfL Jüchen/Garzweiler und Landesligist VdS Nievenheim, die beide mit ihrer besten Elf antraten und sich am Mittwochabend mit 0:3 (0:0, 0:0) nach Elfmeterschießen trennten.

Dabei zeigten vor allem die Gastgeber Nerven: Timo Lenzen und Fabian Gerresheim scheiterten an Keeper Kelvin Sanchez del Villar, Simon Tüscher schoss in den Jüchener Nachthimmel. Für den VdS vergab Sascha Pelka, danach verwandelten Salva Franciamore, David Rittmann und Andreas Schulz. "Die Elfmeter waren keinesfalls schlecht geschossen, Kelvin hat da zwei richtig gute Paraden gezeigt", fand VdS-Coach Varol Besikoglu. Von dem, was er vorher sah, war er allerdings weniger angetan: "Wir haben uns sehr schwer getan. In den ersten fünf Minuten vergeben wir zwei Riesenchancen, danach ist nicht mehr viel passiert. Keiner hatte die Mittel, um die Abwehr auszuhebeln."

Sein Gegenüber Georg Krahwinkel war trotz des Ausscheidens zufrieden: "Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert und uns taktisch sehr ordentlich verhalten. Dazu hatten wir auch durchaus mal die Chance, ein Tor zu schießen. Ich kann mit dem Ergebnis gut leben, auch wenn das Elfmeterschießen nicht optimal gelaufen ist."

TOP


11.10.2012 Rheinischer Anzeiger

So sollen Vereine sparen

von Carina  Wernig

Dormagen     Die Sportvereine lehnen die von der Verwaltung geplante Nutzungsgebühr für Sportstätten ab, sehen aber die Notwendigkeit zur Minderung des Haushaltsdefizites ein. Platzpflege könnte ein Sparbeitrag der Klubs sein.

Hans Sturm, Vorsitzender des TuS Hackenbroich, setzt auf zusätzliche Arbeiten, um die finanziellen Belastungen für Vereine zu senken.

Die Emotionen kochen hoch: Das Thema Nutzungsgebühr für Sportstätten bewegt die Dormagener Sportvereine nach wie vor. Trotz der einhelligen Ablehnung der Vereine beim Forum Sport ist der Plan der Verwaltung, ab 2014 pro Nutzungsstunde fünf Euro von den Sportvereinen für städtische Plätze und Hallen zu erheben, nicht vom Tisch. So sollen rund 190 000 Euro eingenommen werden, um das Haushaltsdefizit der Stadt zu verringern.

Kurt Vobis ist auch knapp eine Woche nach dem Forum frustriert: "Wir Sportvereine fühlen uns von der Stadt allein gelassen", sagt der Geschäftsführer des SuS Gohr. Er verweist auf die Hunderte von Stunden, die in seinem Verein ehrenamtlich gearbeitet werden. "Mehr geht da nicht", sagt Vobis und schaut in eine düstere Vereinszukunft: "Wenn die Nutzungsgebühr kommt, wird das das Ende des SuS Gohr und vieler anderer Dormagener Sportvereine sein."

Info:

Nutzungsgebühr

Höhe Fünf Euro pro 38 000 Nutzungsstunde in den Sportstätten.

Einnahmen Rund 190 000 Euro im Jahr sind geplant.

Start: Statt zum Januar 2013 soll die Nutzungsgebühr ab 2014 erhoben werden.

Entscheidung Der Stadtrat entscheidet am 11. Dezember über das Haushaltssicherungskonzept.

Denn eine Verdopplung der Beiträge sei bei den rund 270 zahlenden Mitgliedern nicht durchzusetzen. Vobis hofft nach der gezeigten Solidarität der Sportvereine auf ein Einlenken der Politik: "Die Sportvereine leisten hervorragende Jugend- und Sozialarbeit, die jetzt auf dem Spiel steht."

Die Verwaltung wertet gerade die Anregungen und Beiträge der Bürger aus den vier Foren zu den Sparplänen aus. Allerdings hält Kämmerer Kai Uffelmann an einer Nutzungsgebühr für Sportstätten fest: "Jeder Bereich muss sparen, so auch der Sport." Einzelne Härtefälle würden geprüft, wenn die Vereine nachweisen könnten, dass ihre Existenz bedroht wäre.

"Wir müssen rigoros sparen", betont der Kämmerer. "Ohne Gegenfinanzierung muss ich sonst die Infrastruktur drastisch zurücknehmen." Er schlägt vor, dass einige Klubs Hallenkapazitäten zurückgeben könnten, die die Stadt an Dritte – zum Beispiel auswärtige Vereine, die Awo, Physiotherapeuten – weitervermieten könnte. "Wir müssen vielleicht auch durch Zusammenlegungen das eine oder andere Gebäude aufgeben", so Uffelmann.

Auf zusätzliche Arbeiten der Vereine setzt Hans Sturm, geschäftsführender Vorsitzender des fast 1400 Mitglieder starken TuS "Germania 1930" Hackenbroich. "Auch der Sport muss sparen. Aber die Verwaltung sollte einen Katalog mit einzelnen Maßnahmen erstellen, nach dem die Vereine Arbeiten von der Stadt übernehmen könnten, um die Finanzlage zu verbessern", betont er.

Wenn die Vereine genau wüssten, welche Ausgaben auf sie zukämen, könnte sich Hans Sturm, der stellvertretender Bürgermeister ist, sogar vorstellen, dass einige Vereine die Sportanlage selbst übernähmen. "Aber dazu brauchen wir verlässliche Zahlen und Anlagen in gutem Zustand."

TOP


10.10.2012 Rheinischer Anzeiger

Sportvereine lehnen Nutzugsentgelte ab

Dormagen     (-oli) Mit exakt 82 Teilnehmern war das Forum „Sport" am vergangenen Freitag das best besuchte der vier Informations- und Diskussionsabende, zu denen CDU, SPD, FDP und Grüne die Bürger angesichts der weitreichende Einsparvorschläge im Entwurf des Haushaltssicherungskonzeptes (HSK) eingeladen hatten. Im „Haus für Horrem" wurde schnell deutlich, dass sich die anwesenden Vertreter der Sportvereine und des Stadtsportverbandes (SVD) darin einig waren, dass es keine Nutzungsentgelte für Außenanlagen und Sporthallen geben darf. Genau diese hatte Kämmerer Kai Uffelmann für das HSK vorgeschlagen, um ab 2013 jährlich an Mehreinnahmen von 190.000 € zu kommen. Wobei die zeitliche Ziellinie bereits Makulatur ist, da die Vereine einen größeren zeitlichen Vorlauf brauchen, um die finanzielle Mehrbelastung über Beitragserhöhungen auf alle Mitglieder umlegen zu können. Die Zeit der Jahreshauptversammlungen ist vorbei, eine Umsetzung also erst im kommenden Jahr für 2014 möglich.

Bei den städtischen Betriebskosten für die Außensportanlagen, die ein jährliches Volumen von 1,2 Millionen ¤ haben, würden die vorgeschlagenen Nutzungsentgelte (5€ pro Stunde) nur 2,5 Prozent ausmachen. Bei den Sporthallen liegen die Betriebskosten per anno bei 780.000 , die Nutzungsgebühren würden davon immerhin 20,5 Prozent ausmachen. Hinzu kommt die demografische Entwicklung, die insbesondere bei einer abnehmenden Zahl von Kindern und Jugendlichen Auswirkungen auch auf die Sportangebote hat. „Wenn wir die Flächen nicht reduzieren, werden wir im Jahr 2020 ein Überangebot von 120 Prozent haben", so Uffelmann.

Daher hat die Verwaltung neben den Nutzungsentgelten die Verkleinerung sowie Zusammenlegung insbesondere bei den Fußballplätzen vorgeschlagen. Das würde gleichzeitig auch eine Umwandlung in Kunstrasenplätze beinhalten (der RA berichtete). Über diesen zweiten Themenkomplex wurde am Freitagabend gar nicht diskutiert, weil Moderator Detlev Zenk (SPD), Vorsitzender des AC Ückerath, in der Diskussion über die Nutzungsentgelte reihenweise Beiträge zuließ, in denen zuvor bereits Gesagtes nur noch mal mit anderen Worten wiederholt wurde. Vielleicht trug das auch dazu bei, dass es nur einen einzigen Beitrag gab, in dem ein Vereinsvertreter konstatierte, dass „auch wir einen Konsolidierungsbeitrag erbringen müssen". Johannes Stürmer (FC Straberg) ging sogar noch weiter und forderte „kreative Ansätze und Lösungen, um es den Vereinen zu ermöglichen, zusätzliche Lasten zu schultern und dabei dennoch eine verlässliche Perspektive zu haben".

Ein solcher Ansatz können die Übernahme der Pflege der Außenanlage sein. Die Ersparnis auf Seiten der Stadt könnte den Vereinen bei der Berechnung der Nutzungsentgelte zu Gute kommen. Mehrere Vereinsvorstände, allen voran der Vorsitzende der SG Zons, Joachim Fischer, und der Vorsitzende des SVD. Claus Radke, forderten die Vereine auf, gemeinsam die Einführung der Nutzungsentgelte abzulehnen und sich nicht in Detaildiskussionen um deren Abwicklung einzulassen. Deutlich wurde in vielen Wortbeiträgen, dass die Vereine teilweise deutliche ihre Beiträge anheben müssten und befürchten, dass dadurch viele Mitglieder in den Austritt getrieben würden. Dadurch würde sich die Kostenbelastung erneut negativ erhöhen. Das Ehrenamt sei in vielen Vereinen schon heute an der Grenze der Belastbarkeit. So käme neuer bürokratischer Aufwand hinzu. Vor allem aber sei die Zukunft der qualifizierten Jugendarbeit in den Sportvereinen in Frage gestellt. Der Ruf der Sportstadt Dormagen sei gefährdet.

TOP


10.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Nievenheim spielt heute im Pokal bei Jüchen/Garzweiler

Rhein-Kreis     (sit) Zu einem interessanten Duell kommt es am Mittwochabend in der vierten Runde des Fußball-Kreispokals: An der Stadionstraße empfängt der VfL Viktoria Jüchen/Garzweiler, Tabellendritter der Bezirksliga, den noch ungeschlagenen Landesliga-Spitzenreiter VdS Nievenheim.

Als Glücksfee hatte im Rahmen der Auslosung am 3. Oktober ausgerechnet VdS-Geschäftsführer Rainer Kottirre fungiert. Die Partie wird von Schiedsrichter Patrick Rudolf (Kapellen) um 19.30 Uhr angepfiffen.

Weiter spielen: SG Rommerskirchen/Gilbach – SG Holzheim, SSV Delrath – TuS Grevenbroich, SV Glehn – Polizei SV Neuss, TSV Bayer Dormagen – SV Uedesheim, TuS Germania Hackenbroich - SC Kapellen, SV Bedburdyck/Gierath – FC Zons (Freilos: 1. FC Grevenbroich-Süd). Alle Begegnungen sind bislang für den 23. Oktober (19 Uhr) angesetzt.

TOP


09.10.2012 Schaufenster

Vereine meutern gegen Sportstättengebühren

Dormagen       Nichts als Ablehnung kassierte Kämmerer Kai Uffelmann beim Forum Sport für seinen Sparvorschlag, den Vereinen ab 2013 fünf Euro Nutzungsgebühr pro Trainingsstunde auf städtischen Anlagen abzuknöpfen. Alternative Angebote, die Stadtkasse zu entlasten, blieben die rund 90 aufgebrachten Sportfunktionäre bei der rund zweistündigen Diskussion im Haus für Horrem allerdings schuldig.

Es war Theo Nüsing vom Wassersportclub (WSC) Bayer Dormagen, der zum Ende der zornigen Debatte die von ausnahmslos allen erschienenen Vereinsvertretern eingenommene Verweigerungshaltung auf die Spitze trieb. „Machen wir nicht, Schluss, Aus, das können Sie vergessen“, schnaubte der Olympiateilnehmer von 1972 und Bundesverdienstkreuzträger in Richtung von Kai Uffelmann. Der Stadtkämmerer stellte am Freitagabend im Haus für Horrem vor rund 90 Vereinsfunktionären die geplanten städtischen Konsolidierungsmaßnahmen für den Sportbereich vor. An erster Stelle die Erhebung von Nutzungsgebühren für Hallen und Sportplätze, die der Stadt gehören. Auf Basis von 38.000 Nutzungsstunden à fünf Euro will die Verwaltung dadurch zusätzliche 190.000 Euro im Jahr einnehmen. Was sich im städtischen Gesamthaushalt bescheiden ausnimmt, brächte viele Vereine nach eigener Aussage an den Rand ihrer Belastbarkeit. Joachim Fischer, Vorsitzender der Sportgemeinschaft (SG) Zons, war nicht der einzige, der im Vorfeld des Forums den Taschenrechner bemüht hatte. „Wenn ich die Nutzungsgebühren auf unsere Mitglieder umlege, muss ich den Beitrag pro Kopf und Monat um 1,40 Euro erhöhen“, machte Fischer deutlich.
Zudem rechne er damit, dass ein Fünftel der Mitglieder austreten würde, „wodurch es für die anderen noch teurer wird“. Beitragserhöhungen von etwa zwei Euro pro Monat halten auch Hans Sturm, Chef des TuS Germania Hackenbroich, und Marion Sprickmann von der Dormagener Badminton Gemeinschaft (DBG) für realistisch. Von 4.000 Euro Mehrkosten sprach Dieter Moll für die SV Rheinwacht Stürzelberg, während Claus Radke als Vertreter des Sportverbandes Dormagen das am häufigsten bemühte Argument des Abends vortrug:, „Wir betreiben qualifizierte Jugendarbeit, holen die Kinder von der Straße, und dafür sollen wir bezahlen!“ Kämmerer Kai Uffelmann parierte diesen Angriff mit der demografischen Entwicklung, die auf immer weniger aktive Sportler in den kommenden Jahren hinauslaufe. „Wir haben in der Altersgruppe der Kinder- und Jugendlichen kein Wachstum, gehen Sie doch mal in die Grundschulen und schauen sich da um“, so Uffelmann. Seinen Alternativvorschlag, die städtischen Sportanlagen komplett in Vereinshand zu legen, analog etwa zum TSV Bayer und verschiedenen Tennisclubs, die ihre Sportstätten heute schon selber tragen, fassten die Funktionäre als blanke Polemik auf. Gedankenspiele, wie auch der Sportbereich zur Entschuldung der Stadt Dormagen beitragen könnte, blieben sie samt und sonders schuldig.
Einzig Johannes Stürmer vom FC Straberg warb dafür, gemeinsam Ideen zu entwickeln, „wie wir Vereine stärker in die Last gehen können“. Diese Bereitschaft forderte auch CDU-Fraktionsvize Reinhard Hauschild nachdrücklich ein: „Zur Fairness gehört, dass nicht andere Politikbereiche schwere Einschnitte schultern und der Sport davonkommt.“ Rund 19.000 Sportler in Dormagen sind laut Bernd Lewerenz vom städtischen Sportservice in Vereinen organisiert und beim Landessportbund gemeldet. Weitere Sparmaßnahmen aus dem Haushaltssicherungskonzept (HSK) kamen am Freitag nicht zur Sprache. Unter anderem sollen die Vereinszuschüsse aus der Stadtkasse auf die Jugendarbeit reduziert, Sportplätze etwa in Gohr und Delrath verkleinert und der Platz in Stürzelberg geschlossen werden. -fg (SCHAUFENSTER am 9. Oktober 2012)

TOP


08.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Ortsvereine lehnen Nutzungsgebühren ab

Detlev Zenk (SPD) leitete das Bürgerforum Sport.

Am Anfang standen Zahlen, am Ende die emotional geprägte Totalverweigerung: Kämmerer Kai Uffelmann informierte im letzten der vier Bürgerforen rund 80 Besucher (es war der beste Besuch aller Veranstaltungen) unter anderem darüber, dass die Sportvereine für die Benutzung von Sportstätten künftig Geld bezahlen sollen. So sollen jährlich rund 190 000 Euro in die Kassen gespült werden. Die Reaktion im Publikum fiel so deutlich aus wie bei keinem anderen Forum: totale Ablehnung. Wassersportler Theo Nüsing formulierte es kämpferisch: "Das zahlen wir nicht!"

Deutlicher Rückgang bei den Sechs- bis 16-Jährigen, immer weniger Menschen, die Sportanlagen nutzen werden und ein dickes Minus in der Stadtkasse – der Sport ist gefordert, seinen Beitrag zur Haushaltskonsolidierung zu leisten. Unter Moderation von Detlev Zenk (SPD) nutzten die Vereinsvertreter die Gelegenheit am Freitag Abend im Haus für Horrem, ihrem Ärger Luft zu machen und die Auswirkungen von Nutzungsgebühren darzustellen. In der zweistündigen Diskussion blieben dabei andere Themen wie Schließung, Verkleinerung und Zusammenlegung von Sportanlagen außen vor.

Fünf Euro sollen die Vereine pro Nutzungsstunde ab 2014 zahlen. Nur auf den ersten Blick ein geringer Betrag. Hans Sturm, Vorsitzender des zweitgrößten Dormagener Vereins, TuS Hackenbroich, rechnete vor: "Die Tischtennis-Spieler müssten 50 Euro im Jahr bezahlen. Im Durchschnitt müsste der Beitrag um zwei Euro im Monat erhöht werden." Rainer Kottirre vom VdS Nievenheim, ergänzte: "Wir haben 21 Mannschaften. Wenn sich drei Leute pro Mannschaft wegen einer Beitragserhöhung abmelden, dann haben wir im Jahr fast 4000 Euro weniger in der Kasse." Große Unterstützung erhielt Dieter Moll (Rheinwacht Stürzelberg) in seiner Forderung: "Wir Vereine müssen zusammenhalten. Das Ende der Belastbarkeit für die Ehrenamtlichen ist erreicht."

Den Aspekt von sanierungsbedürftigen Sportanlagen brachte Klaus-Peter Hofstadt von der SG Zons ein: "Keiner zahlt für etwas, was nicht in Ordnung ist." Er geht von einem Mitgliederverlust von fünf Prozent aus, sollten Nutzungsgebühren eingeführt werden. Johannes Stürmer vom FC Straberg war es, der als einziger Teilnehmer die Notwendigkeit eines Sparbeitrags durch den Sport einsah, "aber wir brauchen als Vereine auch eine Perspektive".

TOP


08.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga:  VdS Nievenheim gewinnt kurioses Spiel
Landesligist VdS Nievenheim enttäuschte gegen den VfB Uerdingen über weite Strecken. Dass er das Spiel dennoch mit 3:1 gewann, spricht für seine Stärke. Überschattet wurde die Partie von Dean Puseljics schlimmer Verletzung.

von Christos Pasvantis

Nievenheim     Lachende Gesichter fand man auf dem Sportplatz an der Südstraße gestern keine. Denn zum Feiern war nach dem 3:1 (Halbzeit 0:1) des VdS Nievenheim gegen den VfB Uerdingen nicht mal den Gastgebern zu Mute.

Das lag zum einen an der dürftigen Vorstellung, die der Tabellenführer gegen den Vorletzten über weite Strecken bot. Überwiegend dürften die Nievenheimer in Gedanken aber bei Dean Puseljic gewesen sein, der nach 67 Minuten so schlimm umknickte, dass nicht nur dem Routinier die Farbe aus dem Gesicht gewichen sein dürfte. Er wurde mit dem Krankenwagen abtransportiert. Erste Diagnose: Kniescheibe 'raus und Patellasehne gerissen. Coach Varol Besikoglu geht nicht davon aus, dass der 38-jährige noch einmal zurückkehren wird: "Für uns alle wird das ein herber Verlust sein. Dean ist ein toller Sportsmann und war in den letzten 20 Jahren einer der herausragenden Fußballer im Kreis."

Von dem, was seine Schützlinge lange Zeit anboten, war er ebenfalls nicht begeistert: "Das war in der ersten Halbzeit katastrophal. Was wir nach vorne gezeigt haben, war an Harmlosigkeit nicht zu überbieten." In der Tat gab es in den letzten Jahren wohl selten einen schwächeren Auftritt des VdS, dem rein gar nichts gelingen wollte. In der Defensive taten sich erstaunliche Lücken auf, die die ebenfalls schwachen Uerdinger nur einmal nutzten: Ömer Uzbay war von Mehmet Yilmaz bei einem Konter nur per Foul zu stoppen, den fälligen Freistoß vor dem Strafraum verwandelte Kazim Ger (22.), der gegen die nur vier Mann starke Mauer aber auch leichtes Spiel hatte.

Besikoglu fand in der Kabine dann wohl die richtigen Worte, denn fortan steigerte sich der VdS. Das lag auch an den Einwechslungen von Kevin Buttchereit und Sascha Elfmann, die für mächtig Betrieb sorgten. Nachdem Nievenheim einige Großchancen verstreichen ließ, schien es endgültig zum Sieg entschlossen, nachdem das Spiel wegen des Krankenwageneinsatzes für gut zehn Minuten unterbrochen war: Buttchereit wuchtete sich am Strafraumrand unnachahmlich gegen zwei Mann durch und überlupfte Keeper Matthäus Al-Fartwsi zum 1:1 (77.). Unmittelbar danach flog Uzbay mit der Ampelkarte vom Platz, Elfmann brachte die nicht mehr zu stoppenden Hausherren per Alleingang in Front (82.).

Als sich in Valerio Parvisi dann wegen Schiedsrichterbeleidigung ein weiterer Uerdinger verabschiedete, war das Spiel gelaufen, Sa Franciamore erhöhte in der Nachspielzeit zum 3:1. "Nach so einem schwachen Spiel und diesem Schock musst du erstmal zurückkommen. Das können nicht viele. Die Mannschaft hat heute Charakter gezeigt, auch wenn die Leistung enttäuschend war", fand Besikoglu.

TOP


08.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Kaarst dank Heimsieg gegen Nievenheimer Reserve wieder in der Spur

Kaarst     (pas-) Bezirksligist SG Kaarst hat sich mit einem 3:0 (3:0) gegen den VdS Nievenheim II von der Niederlage bei der DJK Gnadental rehabilitiert.

Entschieden war das Spiel dabei bereits zur Pause: Beim Stand von 0:2 verschoss Sascha Querbach für die Gäste kurz vor dem Halbzeitpfiff einen Foulelfmeter, im direkten Gegenzug erhöhte Alexander Cule zum 3:0, vorher hatten für die SG bereits Christian Mausberg und Florian Cronen getroffen. "Die Schlüsselszene ist natürlich der Elfmeter, in der zweiten Hälfte haben wir es dann sauber zu Ende gespielt.

Das war genau die richtige Antwort auf die Vorwoche, wir sind auf einem guten Weg", sagte SG-Coach Dirk Schneider. Sein Gegenüber Bernd Meuter trauerte der Szene vor der Halbzeitpause nach: "Wenn wir mit dem 1:2 in die Pause gehen, ist da vielleicht noch was drin. Dennoch war die Niederlage berechtigt, auch wenn wir uns ordentlich verkauft haben."

TOP


06.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim I setzt auf die eigene Stärke
Besikoglu: "Nicht im Vorbeigehen zu erledigen"

Nievenheim     (sit) Irgendwie traut Varol Besikoglu dem Braten nicht. "Von der Papierform her ist das eigentlich eine klare Sache", weiß der Trainer des Fußball-Landesligisten VdS Nievenheim: hier der noch ungeschlagene Tabellenführer, da der auf einem Abstiegsplatz stehende VfB Uerdingen.

Und weil Besikoglu genau diese Konstellation mit Unbehagen erfüllt, warnt er seine Kicker vor dem direkten Duell am Sonntag an heimischer Südstraße ausdrücklich: "Das ist keine Aufgabe, die wir im Vorbeigehen erledigen können."

Die Krefelder bezeichnet Nievenheims wie immer bestens präparierter Coach als Kämpfertruppe mit hoher Laufbereitschaft und bedingungslosem Einsatz. "Womöglich wird es hektisch. Darauf sind wir auf jeden Fall vorbereitet. Wir müssen kühlen Kopf bewahren." Die Gäste befinden sich zurzeit im absoluten Stimmungstief. Als wären vier Niederlagen in Serie nicht schon übel genug, ist nun auch noch der eine Punkt vom Unentschieden zum Auftakt beim 1. FC Mönchengladbach erst mal futsch. Beim Verband ist man der Meinung, in diesem Match sei der nicht spielberechtigte Mahmut Dost für die Gäste im Einsatz gewesen. Er wertete die Partie darum mit 2:0 für den FC. Gegen diese Entscheidung will Uerdingen allerdings Protest einlegen.

Unabhängig davon vertraut Nievenheim auf seine Qualitäten. "Wir sind stärker als Uerdingen – sowohl im spielerischen als auch im taktischen Bereich", sagt Besikoglu. Vielleicht ist nach seiner Verletzung auch Goalgetter Kevin Buttchereit wieder dabei. Zuletzt wurde er indes von Marcel Poullie würdig vertreten. Angeschlagen sind Stephan Volk und Simon Kozany.

TOP


05.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Nievenheimer Reserve will bei der SG Kaarst punkten

Kaarst     (pas-) Dank des zweiten Saisonsieges hat der VdS Nievenheim II die Abstiegsränge verlassen. Nun will er auch bei der SG Kaarst punkten. "Wenn wir erneut so stark auftreten, traue ich uns einen Punkt zu. Wenn man Vollgas gibt, ist auch bei den sehr guten Mannschaften etwas drin", sagt Coach Bernd Meuter. Ihm wird Rene Schmitz fehlen, seinen Platz könnte Marc Feiser einnehmen. Kaarst muss ohne Sascha Zupke auskommen und ist laut Trainer Dirk Schneider nach der Niederlage in Gnadental hellwach: "Die ärgert uns noch, wir haben etwas gutzumachen. Unter der Woche haben wir sehr hart und gut trainiert, das wollen wir nun umsetzen."

TOP


01.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim I - SV-Mönchengladbach

Rhein-Kreis     (pas-) Mit einem 2:0-Auswärtssieg (1:0) kehrte Tabellenführer VdS Nievenheim vom SV Lürrip zurück. Der Vorsprung auf den Zweiten VfB Hilden beträgt nun schon vier Punkte, Coach Varol Besikoglu sah eine gute Mannschaftsleistung: "Heute hat jeder seine Aufgabe erledigt, wir haben uns in einem zähen Spiel zurecht durchgesetzt." Als Führungstreffer muste allerdings ein Eigentor herhalten, Unglücksrabe Ivan Sapouma verlängerte eine Freistoßflanke von Salva Franciamore in den eigenen Kasten (39.). Die Vorarbeit zum 2:0 lieferte Franciamores Cousin Sa Franciamore, dessen Schuss von der Latte vor die Füße von Marcel Poullie fiel, der mühelos abstaubte (68.). Geburtstagskind Poullie rechtfertigte seine Aufstellung wie schon in Hilden Nord mit einem Tor, Sa Franciamore wurde nach Leistenproblemen rechtzeitig zum Spiel fit." Gut, dass er heute spielen konnte. Das hat uns enorm weitergeholfen", fand Besikoglu. Insgesamt sah er aber auch heute keine überragende Partie." Das musste heute auf einem schweren Boden aber auch nicht sein. Jeder hat sich im Vergleich zur Vorwoche gesteigert."

TOP


01.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS-Reserve befreit sich von den Abstiegsrängen

Nievenheim     (pas-) Einen wertvollen Heimsieg hat der VdS Nievenheim II errungen, der Viktoria Rheydt mit 4:2 (3:1) schlug. Trainer Bernd Meuter war voll des Lobes für seine Schützlinge: "Wir haben heute ein Riesenspiel gegen einen bärenstarken Gegner gemacht, der uns alles abverlangt hat. Das Ergebnis geht aber in Ordnung, wir haben gezeigt, wozu wir in der Lage sind." Auch ohne die beiden Torjäger Thomas Tröster und Andreas Krieger präsentierte sich der Gastgeber torgefährlich, Sascha Querbach per Elfmeter in der ersten Minute und Andre Becker sechs Minuten später sorgten für einen Blitzstart. Später trafen Kevin Schmidt (35.) und erneut Querbach (88.), Vedat Turgay und Jan Kissels verkürzten für die Gäste jeweils. Der VdS verlässt damit die Abstiegsränge.

TOP


01.10.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheimer III - BV Weckhoven 3:1 (1:0)

Rhein-Kreis     (afu) Den dritten Saisonsieg fuhr gestern Aufsteiger VdS Nievenheim III ein und findet sich dadurch im oberen Tabellendrittel wieder. "Damit können wir sehr zufrieden sein", lobte VdS-Coach Alexander Foth sein Team. Schwach präsentiert sich hingegen bislang der BV Weckhoven, der erst einen Sieg zustande bringen konnte, zwei Mal Remis spielte und sich nun die dritte Pleite einhandelte. Pascal Strassl (2) und Michael Korth trafen für den VdS, Daniel Foerster für den BV.

TOP


28.09.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Landesliga:  Nievenheim fehlen Stürmer

von Christos Pasvantis

Rhein-Kreis     Bis auf zwei Positionen hat der VdS Nievenheim, Tabellenführer der Landesliga, einen an jeder Stelle doppelt besetzten Kader. "Bei uns kann jeder Spieler fast ohne Qualitätsverlust ersetzt werden. Nur im Sturm darf sich keiner verletzen", sagte Trainer Varol Besikoglu vor dem Saisonstart.

Doch wie es der Zufall will, fallen dem VdS vor dem Gastspiel beim SV Lürrip am Sonntag (15 Uhr) in Sa Franciamore (Leistenprobleme) und Kevin Buttchereit (Oberschenkelabszess) nun ausgerechnet die beiden Unverzichtbaren aus, die bisher das wohl beste Sturmduo der Liga bildeten. "Jetzt wird es richtig dünn da vorne. Auf die beiden können wir eigentlich nicht verzichten", sagt Besikoglu.

Der plant nun eine etwas defensivere Variante. Für Franciamore könnten Kevin Schmidt, Dean Puseljic, Julian Rittmann oder Daniel Duenbier in die Startelf rücken. Buttchereit wird erneut von Marcel Poullie vertreten, der seine Aufstellung beim 1:0 in Hilden-Nord mit einem Tor rechtfertigte. Bis auf den Sieg war Besikoglu mit der Leistung seiner Elf aber unzufrieden: "Das war unser schwächster Auftritt in dieser Saison, da hatten wir keinen Sieg verdient." Gegen Lürrip erwartet er eine harte Partie: "Wir müssen uns da besser konzentrieren und kompakter stehen. Dass wir so kombinieren wie in den ersten Spielen, ist ohne die Stürmer nicht unbedingt zu erwarten. Wir werden kämpfen müssen."

Kämpfen muss auch der TuS Grevenbroich, der weiterhin die rote Laterne innehält. Beim VSF Amern erwartet Trainer Jörg Ferber vollkommen fokussierte Spieler: "Es muss jedem klar sein, dass wir selbstbewusst auftreten müssen. Wir dürfen uns nicht selber unter Druck setzten, sondern müssen mit freien Köpfen in das Spiel gehen."

So sollen die bisherigen leichtsinnige Fehler minimiert und eine damit verbundene schwache Anfangsphase verhindert werden. Bisher fielen zwölf der 16 Gegentore innerhalb der ersten halben Stunde, fünf sogar schon in den ersten zehn Minuten. "So kann man natürlich kein Spiel gewinnen. Vor allem nicht, wenn das Selbstvertrauen ohnehin am Boden ist", sagt Ferber, der unter der Woche vor allem Standardsituationen und Spielaufbau trainieren ließ.

Der Rückstand auf Amern ließe sich mit einem Auswärtssieg auf einen Zähler verkleinern, der Coach schätzt Amern aber stark ein: "Die haben wie wir bisher fast nur gegen Spitzenteams gespielt. Wenn überhaupt, haben sie da knapp verloren. Es wird ein hartes Stück Arbeit, wir haben aber die Möglichkeit, uns mit einem Erfolgserlebnis zu belohnen, wenn wir keine dummen Fehler machen."
 

TOP


28.09.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Nievenheimer II will trotz Sorgen im Sturm zweiten Heimsieg

Nievenheim     (pas-) Auch wenn Aufsteiger VdS Nievenheim II bisher ordentlich spielte, steht er auf einem Abstiegsplatz. Das würde sich mit einem Heimsieg gegen Viktoria Rheydt ändern, Trainer Bernd Meuter ist hoffnungsvoll: "Der Dreier ist jetzt einfach mal fällig. Ich glaube, dass wir gewinnen." Dabei muss er ohne seine gefürchteten Angreifer Thomas Tröster (Achillessehnenprobleme) und Andreas Krieger (meniskus-OP) auskommen, Kevin Zucht ist nach Krankheit fraglich. Seine Chance soll im Sturm Johannes Mnich bekommen. Meuter: "Die hat er sich verdient."

TOP


24.09.2012 Rheinische Post

von Birgit Sicker


SV Hilden-Nord trifft nicht ins Tor
So reicht Nievenheim ein Tor zum Sieg

Hilden   Nach einer schwachen ersten Halbzeit steigern sich die Hildener Fußballer nach der Pause, schaffen es aber nicht, die 1:0-Führung des Landesliga-Spitzenreiters VdS Nievenheim noch wettzumachen.

Hilden-Nord – VdS Nievenheim 0:1 (0:1). Von hohem spielerischen Niveau konnte in der Landesliga-Partie nicht die Rede sein. Denn allzu oft ließen beide Mannschaften den geordneten Aufbau vermissen. Nach der Pause wussten sich zumindest die Hildener mit der Einwechslung von Tobias Böhm und Jan Wester zu steigern. Allein die Chancenverwertung war mangelhaft – und manchen Frust darüber bekam Schiedsrichter Torben Lang ab. So musste Thomas Knüfermann die letzten 15 Minuten der Begegnung hinter der Bande verfolgen. Für den Norder Trainer kein Grund, seinen Unmut über die seiner Ansicht nach schwache Leistung des Unparteiischen leiser Luft zu machen. In der Schlussphase kam noch einmal richtig Hektik auf. Allein in den letzten fünf Minuten des nun umkämpften Duells zog Lang noch viermal die gelbe Karte – auf Hildener Seite traf es Böhm, Wester und Kapitän Dominik Donath.

In der ersten Viertelstunde spielte sich das Geschehen vorwiegend zwischen den Strafräumen ab. Erst Sa Fanciamore sorgte für ein erstes Raunen auf den Zuschauerrängen, doch sein strammer Schuss von der rechten Seite strich am linken Pfosten vorbei (17.). Auf der anderen Seite setzte Christian Petry geschickt Stefan Schaumburg in Szene, aber der verfehlte ebenfalls den Kasten (20.). Zwei Minuten später hielt Kelvin Sanchez Del Villar einen versteckten Schuss von Christopher Nötza fest. Und der überfallartige Gegenstoß mündete in der Nievenheimer Führung. Johannes Meuter zog nach einem Steilpass im Strafraum freistehend ab, scheiterte aber an Klaus Rubröder. Gegen den Versuch des nachsetzenden Marcel Poullie war der Norder Torhüter machtlos (22.). Mit dem Treffer bekamen die Gäste Oberwasser. Sa Franciamore scheiterte mit einem Freistoß an Rubröder (27.), Poullie jagte den Ball am Kasten vorbei (28.). Erst kurz vor der Pause eröffnete sich den Hildenern die erste richtig gute Chance, die Stefan Schaumburg vergab (40.). Dann blockte die Abwehr den Ansatz von Gianluca Principe an der Strafraumgrenze (41.) und der Freistoß von Christian Köppen landete genau in den Armen des Keepers (42.).

Mit Tobias Böhm und Jan Wester kam frischer Wind ins Norder Spiel. Eine Wester-Flanke lenkte Sanchez Del mit Mühe über die Latte (52.). Auf der anderen Seite musste sich Rubröder nach einem Lupfer von Sa Franciamore mächtig strecken (54.). Der offene Schlagabtausch nahm Fahrt auf. Dominik Donath setzte sich schön über die linke Seite durch, doch der Ball strich über den Querbalken (55.). Dann blockte Thomas Kostakis einen Nievenheimer Konter über Julian Rittmann (58.) ab. Sanchez Del klärte gegen Böhm, Rubröder vor Rittmann (64.). Christian Petry prüfte den VdS-Keeper mit einem strammen Schuss von der rechten Seite (67.), ehe der eingewechselte Nouredine Aztout mit seinem ersten Ballkontakt nach Zuspiel von Böhm freistehend die beste Chance zum Ausgleich vergab – die Kugel sprang weit am Kasten vorbei ins Toraus (70.).

Verzweifelt rannten die Norder weiter an, vermochten aber nach verbotenem Rückpass auf den Torhüter auch einen Freistoß im Strafraum nicht zu nutzen (81.). Und entsprechend groß war die Enttäuschung beim Abpfiff.

TOP


24.09.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Nievenheimer II und Kapellen teilen sich die Punkte

Nievenheim     (pas-) Im Duell der Zweitvertretungen rettete der VdS Nievenheim II ein 2:2 (1:1) gegen den SC Kapellen II. "Ich denke, das Unenschieden geht in Ordnung, damit können wir gut leben. Wir haben zwar nicht viel zugelassen, aber wurden für beinehe jeden Fehler mit einem Tor bestraft, sagt VdS-Coach Bernd Meuter. Sein Gegenüber Ricardo Schnock sah seine Elf im Vorteil: "Nievenheim hat den besseren Start erwischt, danach haben wir uns aber gefangen und waren besser. Wenn es heute einen Sieger hätte geben sollen, dann uns." Kevin Zucht sorgte bereits nach neun Minuten für das 1:0, Fabian Backhaus mit einem direkten Freistoß (20.) und Justin Akhtar (51.) drehten die Partie um, ehe Sascha Querbach per Strafstoß für den VdS noch einen Zähler sicherte (75.).

TOP


22.09.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Nievenheim I plagt ein Loch im Sturm
Buttchereit fällt gegen Hilden-Nord aus

Nievenheim     (sit) Jetzt ist das passiert, wovor Trainer Varol Besikoglu stets gewarnt hatte. Im Match am Sonntag beim SV Hilden-Nord muss der VdS Nievenheim, Spitzenreiter der Fußball-Landesliga, auf Kevin Buttchereit (Abszess am Oberschenkel) verzichten.

Nun sind Verletzungen im Sport an sich ja nichts Besonderes, doch trifft der Ausfall des Youngsters das Team gleich doppelt: Zum einen ist Buttchereit der beste Torschütze des VdS – nur Kevin Holland (TSV Eller) und Jan Ballis (1. FC Viersen) haben ebenfalls schon drei Treffer erzielt –, zum anderen steht außer ihm im bislang erst einmal erfolgreichen Salvatore Franciamore lediglich ein weiterer gelernter Stürmer im Kader. "Wie wichtig er für uns ist, darüber brauche ich nicht zu reden", sagt Besikoglu und gesteht: "Auf die Frage, wer ihn ersetzen soll, habe ich noch keine richtige Antwort." Sascha Elfmann aus der eigenen A-Jugend sei eine "gute Waffe", spielte bislang aber noch nie von Anfang an.

Besser sieht es dagegen im hinteren Bereich aus. Sollte der seit Wochen in bestechender Form auftrumpfende Andreas Schulz tatsächlich aus beruflichen Gründen passen müssen, könnten Dean Puseljic, Julian Rittmann, Daniel Dünbier oder auch Marcel Poullie jederzeit in die Bresche springen – alles Akteure, die in der vergangenen Saison zum Stammpersonal zählten. Allerdings würde der Coach seine erfolgreiche Truppe nur sehr ungerne auseinanderreißen: "Wir sind ja kein Verschiebebahnhof."

Die Gastgeber schätzt er als "erfahrenen und zweikampfstarken" Gegner, "den ich am Ende im oberen Tabellendrittel erwarte". Der ehemalige Verbandsligist belegt noch ungeschlagen Platz fünf.

TOP


21.09.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Nievenheimer Reserve baut auf Stürmer Krieger

Nievenheim     (pas-) Den zweiten Saisonsieg sehnt Aufsteiger VdS Nievenheim II herbei. Gegen den SC Kapellen II setzt Trainer Bernd Meuter dabei auf die Rückkehr von Andreas Krieger, der in der Vorbereitung groß aufspielte: " Er wird von Anfang an spielen und für Gefahr sorgen. Wir wollen die drei Punkte behalten, wenn wir auftreten wie in Odenkirchen, bin ich optimistisch." Dort verlor der VdS mit 0:2, hielt aber gut mit. Das registrierte auch Ricardo Schnock, Coach des SCK: "Nievenheim ist stark und spielt zu Hause - das wird schwer für uns." Zumal ihm in Arne de Nardo und Daniel Fork weiteres Personal fehlt.

TOP


17.09.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Nievenheim I muss gegen Amern zittern
Beim 1:0-Sieg verpasst es der VdS, das Spiel frühzeitig zu entscheiden

Nievenheim     (pas-) Landesligist VdS Nievenheim hat sein Heimspiel gegen den VSF Amern mit 1:0 (1:0) gewonnen. Trainer Varol Besikoglu zeigte sich nach dem Spiel bis auf eine Ausnahme zufrieden.

"Wir haben wirklich stark gespielt und gute Kombinationen gezeigt. Trotzdem hätten wir den Sack früher zumachen müssen, fast jeder Spieler hat Chancen liegen lassen. Dass wir nur 1:0 gewinnen, spiegelt den Spielverlauf überhaupt nicht wider."

So gingen die Gastgeber, für die es im dritten Spiel der erste Sieg gegen den VSF war, nach 23 Minuten in Führung, als Andreas Schulz ein Anspiel von Simon Kozany auf Johannes Meuter weiterleitete, der zu seinem zweiten Saisontor vollstreckte. Danach ließ der VdS beste Möglichkeiten aus, Stephan Volk verschoss etwa einen Foulelfmeter. Das, laut Besikoglu, reguläre 2:0 pfiff Schiedsrichter Bektas Bicici wegen angeblichem passiven Abseits zurück. "Was der Linienrichter da gesehen haben will, bleibt sein Geheimnis", sagte der Coach, dessen Elf beinahe noch den Ausgleich hinnehmen musste, als ein Amerner Schuss kurz vor Schluss an die Latte klatschte.

Nievenheim bleibt damit nach vier Spieltagen an der Tabellenspitze, Besikoglu ist mit den bisher gezeigten Leistungen zufrieden: "Das sieht bisher sehr ordentlich aus. Wir spielen gut und stehen hinten kompakt."

TOP


17.09.2012 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Nievenheim II unterliegt in Odenkirchen

Odenkirchen     (pas-) Trotz einer 0:2-Niederlage (0:1) beim Aufstiegsfavoriten SpVg Odenkirchen war Trainer Bernd Meuter angetan vom Auftreten seines VdS Nievenheim II: "Obwohl wir verloren haben, muss in den Jungs ein Kompliment machen. Sie haben gekämpft, Fußball gespielt, sich riesig verkauft und das 1:1 zweimal auf dem Fuß gehabt. Insgesamt geht das Ergebnis aber in Ordnung, Odenkirchen hatte mehr vom Spiel". Die Entscheidung fiel erst in der Nachspielzeit.

TOP