P R E S S E  -  Archiv 2005-2006
für Sie gelesen....
NGZ  Rheinischer Anzeiger Schaufenster  |  DIB  |  CDU  |  SPD  |  FDP  | FVN-Kreis5  |
zurück

Saison 2005 / 2006
... zum Archiv

25.05.2006  Bernd Meuter ist Nachfolger von Peter Vogel
18.05.2006  Peter Vogel verlässt den VdS
05.05.2006  Bezirksliga: Rache für das "Phantom-Tor" (Nievenheim I - TSV Bayer Dormagen II am 07.05.2006)
13.04.2006  Peter Vogel bleibt beim VdS
06.04.2006  Neuer Vorstand im Amt bestätigt
11.03.2006  In guten wie in schweren Zeiten (1.FC Köln und die Rheinlandböcke)
02.02.2006  Andreas Schulz zurück zum VdS
30.01.2006  Neuer Gesamtvorstand beim VdS Nievenheim
12.01.2006  Markus Senft verstärkt den VdS
09.01.2006  Ergebnisse der Junioren-Hallenkreismeisterschaften (A- bis E-Junioren)
16.12.2005  Bezirksliga: Kontakt halten: DSC 99 - VdS 1 am 18. Dezember
07.12.2005  Bezirksliga: Nievenheim -Tannenhof
09.11.2005  Bezirksliga: Das Nievenheimer Phantom-Tor vom 06.11.2005 beim TSV Bayer Dormagen
21.10.2005  Bezirksliga-Duell: Nievenheim will kein Jäger sein
14.10.2005  Bezirksliga: CfR Links Düsseldorf - VdS Nievenheim 1
03.10.2005  Bezirksliga: VdS Nievenheim 1 - DSV 04 Düsseldorf
16.09.2005  20 neue Kindertrainer bein FVN, Kreis 5
27.08.2005  Abkleben von Schmuck ist verboten
25.08.2005  Oddset-Fair-Play-Pokal der Saison 2004/2005 für unsere erste Mannschaft
08.08.2005  Erster Titel für Dormagen (Stadtmeister auf Kunstrasen)
03.08.2005  Prominente Ex-Fußballer laufen auf
02.08.2005  Jede Menge Promis in Nievenheim
29.07.2005  VdS Nievenheim sucht Stadtmeister
27.07.2005  Stadt-Meisterschaft auf Kunstrasen
17.07.2005  Kunstrasen als Impulsgeber, Aufstieg immer ein Thema
17.07.2005  Neue Saison 2005 / 2006


25.05.2006 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Meuter - Wechsel perfekt

(leu) Zwei Wochen lang wurde munter spekuliert, jetzt ist es amtlich: Bernd Meuter wird in der kommenden Spielzeit Nachfolger des zurückgetretenen Peter Vogel beim Bezirksligisten VdS Nievenheim. "Ich sehe hier gute Perspektiven, um in der Bezirksliga erfolgreich zu arbeiten", sagte der derzeitige Coach des A-Ligisten Rasensport Horrem, "bei dessen Vorstand ich mich bedanken möchte, dass er mir keine Steine in den Weg gelegt hat". Meuter hatte erst im Februar bei RS seinen Vertrag verlängert. Die Planungen für die neue Saison sind beim VdS schon recht weit fortgeschritten: "Der Kader bleibt zum Großteil zusammen", sagt Meuter, als Neuzugänge stehen Christian Emsbach (Horrem), Alexander Bertram (Stürzelberg) sowie Keeper Meikel Kupper (Zons) fest.
Bernd MeuterFoto: VdS

TOP


18.05.2006 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Peter Vogel verlässt den VdS Nievenheim

(bött) Bezirksligist VdS Nievenheim muss sich zwei Spieltage vor Saisonende einen neuen Trainer suchen: Peter Vogel hat den Verein um sofortige Auflösung seines Vertrages gebeten. "Ich kann mich nicht mehr zu 100 Prozent auf die Mannschaft konzentrieren. Dieser Schritt fällt mir sehr schwer, aber er lässt sich nicht vermeiden", so Vogel in einer ersten Stellungnahme gegenüber der NGZ. "Private Probleme" seien der Grund, warum er sich jetzt erst einmal aus dem Trainergeschäft zurück ziehen müsse, so Vogel weiter. Für den VdS kommt dieser Schritt zur absoluten Unzeit, steckt man doch - vollkommen unerwartet - im Abstiegskampf. Ein Sieg gegen den SC Unterbach am kommenden Sonntag (21.05. - 15:00 Uhr) ist überlebenswichtig. Doch wer wird der Steuermann? Ante Galzina, Trainer der Zweitvertretung, hat abgewunken. Jetzt sollen laut VdS-Vorsitzenden Wolfgang Schmitz Gespräche mit einem alten Bekannten geführt werden: Bernd Meuter. Doch der ist derzeit noch Trainer beim RS Horrem und wusste gestern "von überhaupt nichts". Allerdings sei ja noch etwas Zeit, um miteinander zu sprechen, sagte Meuter vielsagend.

TOP


05.05.2006 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Rache für das "Phantom-Tor" am 07.05.2006

(bött) Drei Lokalduelle, doch wirklich spannend dürfte es am Wochenende in der Fußball-Bezirksliga wohl nur in Nievenheim werden. Wenn der TSV Bayer Dormagen II beim VdS I die dringend benötigten Punkte gegen den Abstieg einfahren will, braucht er wohl kaum auf Nachbarschftshilfe hoffen. "Die wird es hundertprozentig nicht geben. Nicht nach diesem Hinspiel, nicht nach diesem Betrug, nicht nach dieser Häme, die uns vom TSV entgegengeschlagen ist", giftete VdS-Coach Peter Vogel. Das nicht gegebene Tor von Sebastian Jöcken zum zwischenzeitlichen 2:0  -  der Schiedsrichter hatte damals fälschlicherweise den Ball am Außennetz gewähnt  -  erregt noch immer die Gemüter. Am Ende stand eine 1:3-Pleite für den VdS-Nievenheim, der sich auch von der Reaktion der Dormagener Spieler provoziert fühlte. "Wir sind motiviert genug, um zu gewinnen", macht Vogel deutlich. "Gut so", ist die knappe Reaktion aus Dormagen......

TOP


13.04.2006 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Peter Vogel bleibt beim VdS

(leu) Bezirksligist VdS Nievenheim wird auch in der kommenden Saison von Peter Vogel betreut. "Es war eine sehr einfache Vertragsverlängerung", sagte Seniorenfußball-Geschäftsführer Rainer Kottirre, "wir wollen unsere gute Zusammenarbeit auch im dritten Jahr fortsetzen. Vogel steht für Kontinuität, zudem bleibt der Kader weitgehend zusammen. Wir möchten damit wieder oben mitspielen".

TOP


06.04.2006 VdS-Info

Neuer Vorstand im Amt bestätigt

Gestern fand die Generalversammlung der Fußballabteilung im Clubraum statt. Zu Beginn der Veranstaltung wurden die beiden letzten Jahre Vereinsarbeit beleuchtet. In den Geschäftsberichten der Senioren (Rainer Kottirre), der Junioren (Wolfgang Ley) und der Alte-Herren Abteilung (Siegfried Ritterbach) wurde auf die sportlichen Geschehnisse und Veranstaltungen Bezug genommen. Nach dem Bericht der Kassierers wurde dem letzten Vorstand vorbehaltlich mehrheitlich die Entlastung erteilt.
Daran anschließend wurden turnusgemäß die Neuwahlen des Vorstandes durchgeführt. Ohne Gegenstimmen wurden folgende Personen gewählt:

1. Vorsitzender: Wolfgang Schmitz
2. Vorsitzender: Rainer Oberthür
1. Geschäftsführer: Rainer Kottirre
2. Geschäftsführer: Heinz Taschner
1. Kassierer: Werner Völkel
2. Kassierer: Hans Mausberg

TOP


11.03.2006 Schaufenster

In guten wie in schweren Zeiten

Nievenheim. In guten wie in schweren Zeiten - der Zusammenhalt zwischen Mannschaft und Fans gilt derzeit besonders für den 1.FC Köln. Das Tabllenschlusslicht der 1. Fußball-Bundesliga braucht dringend Punkte und natürlich den Rückhalt der Fans. Einer der größten Fanclubs des Vereins sind die Rheinlandböcke aus Nievenheim.
Der Club von Adam-Josef Beivers besteht erst seit einem Jahr und hat schon fast 200 Mitglieder. Zu ihnen kam am vergangenen Mittwoch FC-Abwehrspieler Christian Lell. Über eine Stunde stellte er sich den Fragen der FC-Gemeinde. Am Schluss waren sich alle einig: Nach dem tollen Sieg in Berlin geht es heute zu Hause gegen Nürnberg um alles. Dafür wollen die Mannschaft und die Fans gemeinsam kämpfen. Geschlossen fahren die Rheinlandböcke heute zum Stadion.
Anmerkung: Das Spiel Köln - Nürnberg endet 3:4 (1:3).  >>>zu den Rheinlandböcken

TOP


02.02.2006 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Schulz zurück zum VdS

Personell nachgelegt hat auch noch mal der VdS Nievenheim. Nach Markus Senft vom TuS Grevenbroich hat sich auch noch Andreas Schulz vom SC Kapellen dem Bezirksligisten angeschlossen und kehrt damit an die alte Wirkungsstätte zurück. Schulz hatte mit den Nievenheimern den Aufstieg in die Landesliga geschafft, war nach dem Abstieg zum Rheytder SV und anschließend zu den Erftstädtern gewechselt. Weil ihn SCK-Coach Horst Steffen zuletzt nicht mehr berücksichtigte, hatte er sich auf die Suche nach einem neuen Klub gemacht. "Das ist natürlich sehr gut für uns. Jetzt denken wir positiv und nehmen uns vor, weiter oben mitzuspielen", freute sich VdS-Geschäftsführer über den Zugang.

TOP


30.01.2006 VdS-Info

Neuer Gesamtvorstand beim VdS Nievenheim

Am Freitag, 27. Januar 2006, fand die Mitgliederversammlung des VdS Nievenheim statt. Nachdem der Verein seit dem Rücktritt des Vorstands nur noch kommissarisch geleitet wurde, kann sich der VdS nunmehr über eine Frau an der Spitze freuen.
Rechtsanwältin Daniela Kassel, freie Mitarbeiterin der Rechtsanwaltskanzlei Zuschlag in Nievenheim, ist einstimmig zur 1. Vorsitzenden gewählt worden. Unterstützt wird Daniela Kassel von Herbert Schiefer als 2. Vorsitzenden, sowie dessen Frau Anni Schiefer als Kassiererin. Vierter im Bunde ist Werner Völkel als Geschäftsführer.  -d.k.
VdS-Vorstand Gesamtverein
v.l.: Herbert Schiefer, Anni Schiefer, Daniela Kassel, Werner Völkel

TOP


12.01.2006 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Senft verstärkt den VdS

Bezirksligist VdS Nievenheim bläst nach der Winterpause zum Sturm auf den Aufstiegsplatz. Die Truppe von Trainer Peter Vogel, derzeit als Tabellenfünfter mit fünf Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Vatangücü Düsseldorf, sicherte sich die Dienste von Mittelfeldspieler Markus Senft, der vom Verbandsligisten TuS Grevenbroich kommt, bei den Schlossstädtern zuletzt aber meist in der Reserve zum Einsatz kam.
"Markus ist ab sofort spielberechtigt", freut sich VdS-Geschäftsführer Rainer Kottirre über den Neuzugang, dem ein weiterer folgen könnte. "Wir sind in Kontakt mit einem Spieler aus der Verbandsliga", verrät Kottirre. Dabei soll es sich um den Ex-Nievenheimer Andreas Schulz handeln, der zuletzt beim SC Kapellen nur zweite Wahl war.

TOP


09.01.2006 FVN - Kreis 5

Ergebnisse der Junioren-Hallenkreismeisterschaften (A- bis E-Junioren)

A-Junioren:
Spannende Spiele mir zahlreichen Toren eröffneten die diesjährigen Hallenkreismeisterschaften der Fussballjunioren. Dabei konnte sich in der Gruppe A die Mannschaften aus des TSV Bayer Dormagen als Gruppenbester und des TuS Grevenbroich als Gruppenzweiter für die Halbfinalspiele qualifizieren. Hierbei trafen sie auf den Erstplazierten der Gruppe B, DJK Gnadental und den Zweitplazierten den VdS Nievenheim.

Das erste Halbfinalspiel konnte die Mannschaft aus Dormagen gegen den VdS Nievenheim klar mit 9-4 für sich entscheiden.

Spannender ging es im zweiten Halbfinale zwischen dem DJK Gnadental und Bayer Dormagen zu. Nach regulärer Spielzeit stand es dort 3-3- Im Elfmeterschießen
konnten die Torwarte beider Mannschaften jeweils den ersten geschossenen Elfmeter parieren. Danach trafen beiden nächsten Schützen sicher in das Gehäuse. Die beiden folgenden Elfmeter wurden von beiden Mannschaften links neben das Tor geschossen. Also mussten die letzten beiden Schützen die Entscheidung bringen. Während der Gnadentaler Keeper den Schuss seines Gegners ohne Mühe parieren konnte, verlud der Gandentaler Spieler den TuS Keeper und lupfte den Elfer zum 5-4 Endstand für Gnadental ein.

Im Spiel um Platz drei und vier ging der VdS Nievenheim bereits nach 30 Sek. Mit 1-0 in Führung.. Hiervon ließen sich die Akteure des TuS Grevenbroich jedoch nicht beeindrucken und zogen bis 1,5 Minuten vor Spielende mit 5-2 in Front.
Dann gelang den Sportfreunden aus Nievenheim noch der Anschlusstreffer zum 3-5, doch die Hoffnung zerplatze relativ schnell, als die Spieler des TuS Grevenbroich im Gegenzug auf 6-3 erhöhten. 40 Sekunden vor Ende der Partie verkürzten Nievenheim noch auf 4-6.

„Shake hands“ vor Beginn des Finales in der Jüchener Zweifachsporthalle zwischen den beiden Finalteilnehmern Bayer Dormagen und der DJK Gnadental. Diese Geste spiegelte das gesamte Verhalten aller Spieler am heutigen Abend wieder, die sportlich ehrgeizig und fair zu Sache gingen. Im Endspiel sah dann alles relativ früh nach einem souveränen Sieg der Mannschaft von Bayer Dormagen aus. Bis zur Hälfte der Partie bestimmte die Mannschaft aus Dormagen das Geschehen, ehe dem DJK Gnadental der Anschlusstreffer zum 1-2 gelang. Nur 30 Sekunden später konnte die Führung der Dormagener Fussballer ausgeglichen werden und mit einem überraschendem Konter ging die DJK Gnadental sogar mit 3-2 in Front. Bayer Dormagen wagte alles und hatte zwei Riesenchancen die nur durch zwei Glanztaten des starken Gnadetaler Keepers vereiteln wurden. So behauptete die DJK die knappe Führung die kurz vor Spielende durch einen weiteren Konter mit 4-2 ausgebaut werden konnte. Dieses Ergebnis hielt bis zur Schlusssirene bestand.

Die zahlreichen Gäste sahen attraktiven Hallenfussball. Insgesamt erzielten die Kicker 106 Tore, alle Spiel verliefen sehr fair und freundschaftlich, so das von den beiden souverän leitenden Unparteiischen nur insgesamt drei 2 Minuten Strafen verhängt werden mussten.

Rundum war der Auftakt zu den Hallenkreismeisterschaften 2006 für alle Beteiligten ein voller Erfolg.

Stephan Zanders  >>>mehr

TOP


16.12.2005 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Bezirksliga: Kontakt halten: DSC 99 - VdS 1 am So., 18. Dezember, 14:15 Uhr

... Mit einer ähnlichen Zielsetzung (Kontakt halten) geht der VdS Nievenheim in seine Partie gegen den DSC 99. Einziger Unterschied: Der VdS steckt gerade mittendrin im Aufwärdstrend, wäre wohl gar nicht so unglücklich, wenn die Pause noch ein wenig auf sich warten ließe. Nur ein Team hat mehr Tore geschossen als Nievenheim, keiner hat eine bessere Tordifferenz. - VdS-Trainer Peter Vogel kann zufrieden zurückschauen: " Wir haben ein tolles Halbjahr hinter uns. Die Mannschaft hat auch die vielen Ausfälle sehr gut kompensiert, wir stehen richtig gut da". Einziger Wermutstropfen:  die schwere Verletzung von Stamm-Keeper Frank Korsten. Er wird zwar heute wieder das Krankenhaus verlassen können, doch nach dem Wadenbeinbruch wird Korsten noch lange ausfallen. Hinzu kommen die Verletzungen von Dominik Nastachowski, Jeton Bunjaku, Dirk Taschner, Michael Korez und Dino Graziano. "Ich habe einige Spieler aus der Zweitvertretung dabei. Wir müssen trotz der Ausfälle versuchen, unsere gute Chance zu nutzen. Zwar sehe ich den DSV 04 Düsseldorf ganz weit vorn, aber eine gut Rolle können wir spielen", meinte Vogel.

TOP


07.12.2005 Rheinischer Anzeiger

Bezirksliga: Nievenheim I - FC Tanenhof

VdS Nievenheim I : FC Tannenhof 5:4 (3:2) - Beide Teams boten eine packende Partie, in der der VdS das glücklichere Ende für sich hatten. Mit 3:4 hatten die Hausherren nach 75 Spielminuten zurück gelegen, ehe Lamine Kaiser und Alen Hrsto mit ihren Treffern zum 5:4-Endstand das Spiel noch umbogen. "Das war eine Energieleistung meiner Mannschaft. Wir haben allerdings nach unserer 3:1-Führung zwei glasklare Chancen nicht genutzt", meinete VdS-Coach Peter Vogel. Die Gäste waren es, die schon in der dritten Minute durch ein Tor von Mohmoud Karim in Führung gegangen waren. Sebastian Jöcken, Alen Hrsto Cäsar Nastachowski sorgten für einen scheinbar beruhigenden 3:1-Vorsprung, den Matthias Bruns noch vor der Pause auf 2:3 verkürzte. Sainey Jallow erzielte mit einem "Doppelpack" das 4:3 für die Gäste, ehe die Nievenheimer ihre Aufholjagd starteten und den sechsten Saisonsieg sicherten.

TOP


09.11.2005 Rheinischer Anzeiger

Bezirksliga: Nievenheimer Phantom-Tor sorgte für Diskusionen

TSV Bayer II - VdS Nievenheim 1  3:1 (0:1) - 70 Minuten war auf dem Höhenberg eher Fußball-Tristesse angesagt. Dann erhitzten sich die Gemüter. Für reichlich Aufregung sorgte ein Tor des Nievenheimers Sebastion Jöcken, das der Schiedsrichter nicht anerkannte. Der Unparteiische hatte den Flachschuss am Außennetz gesehen. Der Ball landete allerdings im Tor und rollte anschließend durch ein Loch im Tornetz ins Aus. "Das ist Betrug. Der Ball war klar im Tor", ereiferte sich VdS-Trainer Peter Vogel, den der Schiedsrichter danach aud die Tribüne schickte. TSV-Spielertrainer Lutz Krumrath konnte die Situation nicht so recht einschätzen: "Ich stand in der Mitte des Platzes und habe die Szene nicht sehen können. Aber wir haben wegen unseres unbändigen Willens und mit ein Quäntchen Glück verdient gewonnen". TSV-Abwehrrecke Andreas Wincierz war offenbar besser postiert gewesen als Krumrath. "Der Ball war drin", gab der Routinier nach dem Schlusspfiff zu.
Der nicht gegebene Treffer (zum 0:2) hätte die Partie wohl entschieden. Der VdS Nievenheim führte zu diesem Zeitpunkt durch ein Klasse-Tor von Dominik Nastachowski aus der 20. Spielminute mit 1:0. Die Hausherren übernahmen im zweiten Abschnitt zwar mehr und mehr die Initiative, doch die besseren Chancen hatten zunächst die Gäste. Lamine Kaiser und Sebastian Jöcken brachten allerdings das Kunststück fertig, binnen 15 Sekunden zweimal die Latte des TSV-Kastens zu treffen. Eine Minute nach dem Phantom-Tor glich Danilo Conca zum 1:1 aus. Ronny Frohs erzielte wiederum drei Minuten später das 2:1 für den TSV. Jan Nordmann gelang nach feiner Einzelleistung der 3:1-Endstand. Der Unpateiische, der nach dem Sclusspfiff vor einigen aufgebrachten Nievenheimern in die Kabine flüchtete, zeigte Jöcken noch die Ampelkarte (89.).

TOP


21.10.2005 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Bezirksliga-Duell: Nievenheim will kein Jäger sein

von Peter Böttner - Tabellenplatz drei, fünf Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter SC Tatangücü: Die Zwischenbilanz des Fußball-Bezirksligisten VdS Nievenheim liest sich nicht schlecht. Vor dem Lokalduell gegen den TSV Norf (am So., 23. Okt.) läge es also nahe, dass sich der VdS zum ersten Verfolger des Spitzenduos erklärt. Weit gefehlt. VdS-Trainer Peter Vogel will vom Angriff auf die Spitze erst einmal nichts wissen: "Unsere Ambition ist es, diesen Tabellenplatz zu halten. Das wird schwer genug und entspricht unserem Potenzial.
Denn die Erfolgsserie - mit zuletzt fünf Spielen ohne Niederlage - kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass Nievenheim seit Wochen mit Personalsorgen zu kämpfen hat. Jeton Bunjaku und Cäsar Nastachowski haben gerade erst wieder mit dem Lauftraining begonnen, werden frühestens in zwei Wochen wieder ins Geschehen eingreifen können. Dazu der Verlust von Ayhan Karadeniz, der den VdS den Rücken gekehrt hat. "Der Kader hat sich gut geschlagen, aber er ist natürlich eng besetzt", weiß Vogel. Weitaus optimistischer stimmt da die Entwicklung des gesunden und spielenden Personals. "Die Abwehr steht momentan sehr sicher und der Sturm mit Sebastian Jöcken und Lamine Kaiser macht mir Freude", lobt Vogel. Gerade Lamine Kayer, der zu Beginn der Saison häufig Empfänger nicht gerade liebevoller Kommentare vom Spielfeldrand war, hat sich gemausert. "Er hat, wie viele andere Spiele auch, endlich begriffen, wofür sie trainieren. Wenn man ihnen oft genug klar macht, was man von ihnen verlangt, dann machen sie es irgendwann automatisch", glaubt Vogel die Psyche seiner Spieler zu kennen.....

TOP


14.10.2005 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Bezirksliga: CfR Links Düsseldorf - VdS Nievenheim 1 am 16. Oktober

Nicht nur beim VfR Neuss, auch beim VdS Nievenheim hat der erste Spieler bereits den Verein verlassen. "Ayhan Karadeniz wollte nicht mehr für uns spielen", formuliert VdS-Trainer Peter Vogel und schiebt hinterher, dass man Reisende nicht aufhalten dürfe. Damit hat Vogel sicherlich Recht, und dennoch hinterlässt der Weggang von Karadeniz eine Lücke im Abwehrverbund der wiedererstarkten Nievenheimer. Für Vogel aber längst kein Grund, um vor dem Spiel gegen den CfR Links Pessimismus zu verbreiten. "Diesen Ausfall werden wir kompensieren: Dino Graziano ist wieder fit und auch Serdar Eray kann spielen". Lars Giesen fällt hingegen bis zur Winterpause aus, er musste sich an der Schulter operieren lassen.

TOP


03.10.2005 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Bezirksliga: VdS Nievenheim 1 - DSV 04 Düsseldorf 2:1 (0:1) vom 02. Oktober

Muss der DSV jetzt schon für das Meisterrennen abgeschrieben werden? Zumindest hat die hoch gehandelte Mannschaft von Trainer Aribert Köppen bereits acht Punkte Rückstand auf die Spitze, auch gegen den VdS Nievenheim musste man sich - verdient - geschlagen geben. "Eine tolle Mannschaftsleistung. Wir haben kämpferisch sogar noch höher gewinnen können", lobte VdS-Coach Peter Vogel seine Mannschaft. Die ließ trotz eines frühen Rückstandes nicht die Köpfe hängen und kam durch Alen Hrsto zum Ausgleich (75.).  Matchwinner des Tages war aber Michael Korez. Sein Siegtreffer beschert dem VdS Tabellenplatz fünf. Nicht schlecht, bedenkt man die zwischenzeitlichen Leistungsschwankungen der Vogel-Truppe. Sollte Nievenheim nach der Pause mit gleichem Elan weitermachen, könnte sich der VdS bis zur Winterpause in den oberen Regionen festbeißen.

TOP


16.09.2005 Website FVN - Kreis 5

20 neue Kindertrainer beim FVN, Kreis 5

Vom 29.8.05 - 14.9.05 haben zwanzig ambitionierte Fußballenthusiasten unterschiedlichsten Alters mit Erfolg den Kindertrainerlehrgang besucht. Schulungsstätte war die Bezirkssportanlage in Neuss-Rosellen. Themen, die gelehrt wurden, waren u.a. Trainingsplanung, Mannschaftsführung, Spieltaktik und nicht zu vergessen Physiotherapie und Verwaltungslehre. Ausrichter war der Kreisjugendausschuss des Kreises 5. Das Besondere dieses Kurses war das sympathische und harmonische Verhältnis der Gruppe untereinander. Einen wesentlichen Beitrag dazu lieferten die Referenten Andreas Wolffram, Dietmar Mertins und Dirk Lobermeier, die mit ihrem engagierten und positiven Auftreten ein Garant für den Erfolg des Lehrgangs waren. Teilnehmer: Hußmann, Stefan; Lehmann, Marcel; Schiffer, Stefan (alle DJK Hoisten), Krechel, Ralf;Pabsdorf, Michael (beide FC Straberg), Bornkessel, Steen; Goebel, Christian; Wichmann, Niklas (alle SV Germania Grefrath), Reinisch, Marcel; Wilke, Dennis (beide SG Erfttal), Pawlowsky, Peter (SG Holzheim), Daber, Fabian; Vervoorts, Thomas (beide SG Romm./Gilbach), Siegberg, Frank (SuS Gohr), Pelzer, Julia (SV Bedb./Gierath), Herpertz, Frank (SV Stürzelberg), Füsser, Hans-Jürgen; Gilliam, Stefan; Krücken, Christian ( alleTSV Norf) Dinse, Patrick (VdS Nievenheim).
Michael Pabsdorf
>>> zur FVN-Info

TOP


27.08.2005 Website FVN - Kreis 5

Abkleben von Schmuck verboten !!!
An alle Schiedsrichter/innen, Spieler/innen und Vereine:
Sowohl im FVN als auch im FVM ist ein Abkleben von Schmuck verboten !
Schmuckstücke, incl. Eheringe müssen abgenommen werden.
Dieses gilt auch natürlich für alle am Spiel beteiligte Schiedsrichter/innen.
>>> zur FVN-Info

TOP


25.08.2005 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Fair-Play-Pokal

Gleich zwei Klubs aus dem Rhein-Kreis Neuss lagen in der Wertung zum Oddset-Fair-Play-Pokal ganz vorne. In der Aula der Sportschule Wedau wurden der VdS Nievenheim und der FC Delhoven punktgleich als fairste Klubs der Bezirksliga, Gruppe 5, ausgezeichnet. Jeder Verein erhielt 175 Euro. Für den VdS Nievenheim nahmen Kapitän Frank Korsten und Cäsar Nastachowski den Preis entgegen.
>>>zu den Fair-Play-Tabellen

TOP


08.08.2005 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Erster Titel für Dormagen (Stadtmeister auf Kunstrasen)

von Dirk Sitterle - Die Fußballer des TSV Bayer Dormagen dürfen sich seit gestern mit dem schönen Titel "1. Dormagener-Stadtmeister auf Kunstrasen" schmücken. Im Finale setzte sich der Landesligist mit 3:2 (2:0) gegen Gastgeber VdS Nievenheim durch. Rang drei ging an den Bezirksligisten FC Delhoven, der im kleinen Finale den Landesliga-Aufsteiger TuS Hackenbroich nach einem 0:2-Rückstand noch mit 3:2 niederrang...
...Trotz zum Teil ergiebiger Regenschauer, die gestern wohl auch den als Pokalstifter tätig gewordenen Bürgermeister Heinz Hilgers von einem Besuch der Spiele abgehalten hatten, zeigte sich Chef-Organisator Rainer Kottirre mit der Premiere überaus zufrieden. Geht es nach ihm, könnten dieTitelkämpfe, an denen elf von zwölf Dormagener Klubs teilnahmen (nur Stürzelberg fehlte wegen des Schützenfestes) zu einer Dauereinrichtung in Nievenheim werden. Verschmitzt lächelnd sagte er: "Nicht umsonst sind das die Dormagener Kunstrasen-Stadtmeisterschaften, denn wir sind der einzige Verein in Dormagen, der über einen solchen Platz verfügt"

TOP


03.08.2005 Lokalnachrichten News89.4

Prominente Ex-Fußballer laufen auf

Dormagen-Nievenheim - In Nievenheim schnüren am Abend prominente Ex-Fußballer noch einmal die Fußballstiefel. Auf dem Kunstrasenplatz des VdS Nievenheim spielen Ex-Profis aus dem Rhein-Kreis gegen ehemalige Stars vom 1.FC Köln. Mit dabei sind unter anderem Friedhelm und Wolfgang Funkel sowie Gerd Zewe für das Team der Ex-Profis aus dem Rhein-Kreis. Sie trefen auf namhafte Fußballrentner des 1.FC Kölns wie zum Beispiel Wolfgang Overath oder Anthony Baffoe. Ebenfalls für die Kölner auflaufen wird der aktuelle Trainer der Geißböcke Uwe Rapolder. Anlass für das Spiel ist das 30-jährige Bestehen des Rhein-Kreises Neuss. Los geht es auf dem Kunstrasenplatz in Dormagen-Nievenheim um 19.30. Für alle Fans gibt es noch ein Schmankerl zusätzlich: Der Verein verlangt für die Partie keinen Eintritt.
03.08.2005 - 13:43

TOP


02.08.2005 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Jede Menge Promis in Nievenheim

(-ben) Gekickt wurde zwar schon jede Menge auf dem neuen Kunstrasenplatz des VdS Nievenheim, jüngst am Wochenende bei der ersten Dormagener Kunstrasen-Stadtmeisterschaft, und eine offizielle Übergabe gab es auch schon, doch seine Abnahme durch kritische Profi-Augen erlebt das künstliche Geläuf erst morgen (03.08.). Dann treffen dort nämlich ab 19:30 Uhr anläßlich des 30-jährigen Bestehens des Rhein-Kreis-Neuss und des neuen Kunstrasens eine Auswahl von ehemaligen Berufsspielern aus dem Kreisgebiet und das Ü 40-Team des 1. FC Köln aufeinander.
Möglich gemacht haben das die Organisatoren Wilfried Scharnickel und Heinz-Willi Güsgen, die ihre guten Beziehungen spielen ließen, um jede Menge Prominenz nach Nievenheim zu lotsen. So haben sich aus der Domstadt unter anderem Neu-Trainer Uwe Rapolder, Manager Andreas Rettig, Ex-Spieler Antony Baffoe und Präsident Wolfgang Overath angesagt. Etliche bekannte Namen hat auch die Kreisauswahl morgen aufzubieten. Neben dem immer noch hier zu Lande als Trainer tätigen Jörg Ferber, Peter Hanschmann, Peter Vogel und Gerd Zewe reist zum Beispiel auch Friedhelm Funkel an, der aktuell bekanntlich bei Eintracht Frankfurt in der sportlichen Verantwortung steht und seine Mannschaft auf eine schwierige Saison in der Bundesliga vorbereitet. Mit dabei auch sein Bruder Wolfgang, der als Profi die Schuhe für den VfB Uerdingen und 1. FC Kaiserslautern schnürte und zuletzt bei Hansa Rostock als Co-Trainer tätig war.
Außerdem sind für die Kreisauswahl im Feld noch mit von der Partie: Karl-Heiz Brücken, Rolf Grünther, Wilfried Malzkorn, Günter Neues, Andreas Pallasch, Dirk Römer und Michael Braun. Das Tor hüten werden Dieter Schläger und Klaus Strunk.

TOP


29.07.2005 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

VdS Nievenheim sucht Stadtmeister

(-may) In Nievenheim steht am Wochenende (30./31.Juli) eine Premiere an: Der VdS bittet zur ersten Dormagener Kunstrasen-Stadtmeisterschaft im Fußball. Zwölf Teams aufgestellt in zwei Gruppen bestreiten zunächst die Vorrunde, bevor am Sonntag, 7. August ab 13:00 Uhr  die Finalspiele ausgetragen werden.
Die Idee kam dem VdS-Vorsitzenden Wolfgang Schmitz, als er von einer Stadtmeisterschaft in Korschenbroich hörte. Also schrieben die Nievenheimer ihre Nachbarn an und stießen sogleich auf reges Interesse. Bis auf Rheinwacht Stürzelberg - wo das Schützenfest an diesem Wochenende Vorfahrt hat - sagten alle Vereine zu- So treffen nun morgen in der ersten Gruppe die Teams TJ Dormagen, FC Straberg, RS Horrem, VdS Nievenheim, TSV Bayer Dormagen und SuS Gohr aufeinander, bevor am Sonntag die zweite Gruppe mit den Mannschaften 1.FC Knechtsteden, SSV Delrath, FC Zons, TuS Hackenbroich, FC Delhoven sowie VdS Nievenheim II an der Reihe ist. In beiden Gruppen spielt jeweils jeder gegen jeden, die Partien dauern jeweils 20 Minuten, fürs Halbfinale qualifizieren sich jeweils die zwei besten Teams. Beide Vorrunden starten um 13:00 Uhr.
Ob dies der Startschuß für eine jährlich ausgetragene Stadtmeisterschaft sein wird, hänge von der Resonanz ab, sagt Schmitz: "Natürlich hoffen wir auf viele Zuschauer, auch von den anderen Vereinen". Dabei setzen die Nievenheimer auf die familiäre Atmosphäre an der Südstraße. Auf dem Kunstrasenplatz spielen die VdS-Teams seit Fronleichnam. Zurzeit bestreiten die Mannschaften also ihre ersteVorbereitung auf dem neuen Untergrund. Kurz vor Saisonstart dürfte das Turnier schon Aufschluss über die Form der Spieler geben. Favorit auf die Stadtmeisterschaft ist Bayer Dormagen als etablierter Landesligist. Ebenfalls gute Karten hat Landesliga-Aufsteiger Hackenbroich. Doch wer weiß: Vielleicht hat ja auch die erste Dormagener Kunstrasen-Stadtmeisterschaft ihre eigenen Gesetze.

TOP


27.07.2005 Rheinischer Anzeiger

Stadt-Meisterschaft auf Kunstrasen

Fußball (eb/sm) ­ Zur ersten Dormagener Kunstrasen-Stadtmeisterschaft laden die Kicker des VdS Nievenheim ein. Zwölf Mannschaften aus dem Stadtgebiet werden unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Heinz Hilgers auf dem neuen Kunstrasenplatz an der Südstraße um den Titel kämpfen. Das Turnier beginnt mit den Vorrundenspielen am Wochenende 30. und 31. Juli jeweils ab 13 Uhr. Am Samstag treten die Vereine FC Straberg, RS Horrem, TSV Bayer Dormagen, SuS Gohr, Türkische Jugend sowie die erste Mannschaft des VdS Nievenheim an. Am Sonntag sind der SSV Delrath, der 1. FC Knechtsteden, der FC Zons, TuS Germania Hackenbroich, FC Delhoven und die zweite Mannschaft des VdS an der Reihe. Die Halbfinal- und Endspiele beginnen am Sonntag, 7. August, ebenfalls ab 13 Uhr.

TOP


17.07.2005 Neuss-Grevenbroicher-Zeitung

Kunstrasen als Impulsgeber
Aufstieg immer ein Thema

Als Trainer des Fußball-Bezirksligisten VdS Nievenheim sind gute Nerven von besonderer Bedeutung. Sie sind quasi eine Grundvoraussetzung, um nicht mit schöner Regelmäßigkeit vollständig aus der Haut zu fahren. Gerade dann, wenn der Trainer Peter Vogel heißt und der Aufstieg somit immer ein Thema ist. Denn Vogel ist nicht gewillt, auf lange Sicht nur ein gutes Bezirksliga-Team zu coachen - nie in großen Nöten, aber auch nie mit dem ganz großen Erfolg.

Sollen zu Stützen werden auf dem Weg des VdS Nievenheim zurück in die Landesliga: (v.l.) Markus Seifert, Ayhan Karadeniz, Arthur Rothkegel, Sebastian Jöcken und Lamin Kaiser.  -NGZ-Foto: L. Berns

Schließlich hat die Mannschaft Potenzial, hätte bereits in den beiden vergangenen Jahren um den Aufstieg mitspielen können. „Aber wir haben unser Potenzial nie ausgeschöpft“, so Vogel, der immer wieder auf das entscheidende Signal seiner Mannen wartete und fast immer enttäuscht wurde. Kaum hatte der VdS eine kleinere Serie gestartet und war in Schlagdistanz gekommen, setze es eine bittere Pleite, auch gegen die kleinen Teams. Und so reichte es am Ende eben „nur“ zu Platz vier, war Nievenheim eben nur „the best of the rest“.
Doch vor der neuen Saison herrscht - wenig verwunderlich - wieder einmal Optimismus in Nievenheim. Schließlich verspricht allein schon der neue Kunstrasenplatz einen frischen, dringend benötigten Impuls. „Dieser Platz ist sicherlich ein Vorteil. Es macht richtig Spaß, darauf zu spielen, die Qualität ist kaum mit den früheren Kunstrasen zu vergleichen“, so Vogel. Zwar ging man am vorletzten Spieltag der abgelaufenen Saison auf eben diesem Geläuf gegen die DJK/VfL Giesenkirchen mit 0:3 baden, aber Vogel ist sich sicher, dass seine Mannschaft vom neuen Geläuf profitieren wird: „Giesenkirchen hatte zuvor bereits auf Kunstrasen trainiert. Wir können uns jetzt richtig darauf einspielen, dann haben wir einen ganz klaren Heimvorteil.“
Und nicht nur in der Infrastruktur hat sich etwas getan. Auch die Mannschaft wird sich mit einem veränderten Gesicht zeigen. Zehn Neuzugänge versprechen einen gestiegenen Konkurrenzkampf, „das pusht alle“, meint Vogel. Weitaus weniger Freude kommt allerdings mit Blick auf die Abgänge auf: Sowohl Mohamed Labkir als auch Jamal El-Khattouti haben den Verein verlassen, wechselten zu SFD ’75 Düsseldorf über den Rhein. „Es tut mir leid, aber diese Wechsel kann ich aus sportlicher Sicht nicht nachvollziehen. Ein Wechsel in die Kreisliga A ist nur unter finanziellen Gesichtspunkten zu verstehen. Und so weit lagen unsere Angebote nicht auseinander“, mokiert sich Vogel, der damit als einer der wenigen Trainer im Rhein-Kreis zugibt, dass auch in der Bezirksliga Gelder fließen.
Khattouti und Labkir haben also den Weg an die Düsseldorfer Fleischtöpfe gewählt, schlecht für Vogel, der somit zwei seiner wichtigsten Spieler verliert. Womöglich ist aber genau dieser Verlust gleichzeitig eine Chance für die neue Elf. Schließlich waren auch diese beiden Akteure nicht der entscheidende Schlüssel zum Aufstieg. Wer sagt denn, dass der Ersatz nicht besser ist?
„Ich halte zum Beispiel von Serdan Eray sehr viel. Ein talentierter Junge, der Mohammed Labkir in der Abwehrreihe ersetzen könnte“, so Vogel. Eray wechselte aus der A-Jugend des BV 04 Düsseldorf nach Nievenheim. Vom gleichen Klub kommt Dino Graziano, der bei vielen Trainern hoch im Kurs stand. Und so formuliert Vogel das Saisonziel mit den erwarteten Worten: „Das Ziel ist der Aufstieg.“ Bleibt nur die Frage, ob dieser Ehrgeiz wirklich gesund ist. Peter Vogel wird wieder gute Nerven brauchen.

TOP


17.07.2005 VdS - Info

Neue Saison 2005 / 2006

Nievenheim. Nach einem erfolgreichen Jahr der Saison 2004/2005 geht es jetzt wieder in die neue Runde. Ab 14. August spielen die Senioren erstmalig in der Vereinsgeschichte mit 3 Mannschaften; die Erste in der Bezirksliga, Gruppe 1; die Zweite in der Kreisliga A und die Dritte in der Kreisliga C. In der Regel wird Sonntags um 15:00 Uhr gespielt. Bei einem Heimspiel der Zweiten um 15:00 Uhr tritt die Dritte schon um 13:00 Uhr an (also jeweils 2 Stunden früher).
Die A-, B- und D-Junioren sind wieder in der Leistungsklasse des FVN-Kreis 5 vertreten.
Insgesamt spielen beim VdS Nievenheim in der kommenden Saison 21 Mannschaften.  -k.s.

TOP

... zum Archiv